News

Engagierte 140 km/h mit Licht und Schatten

Foto: BMVIT / Thomas Jantzen
Der vorherige Bundesminister Jörg Leichtfried (l.) bei der Amtsübergabe an den neuen Verkehrsminister Norbert Hofer (r.)
Foto: BMVIT / Thomas Jantzen

Verkehrsminister Norbert Hofer ist nun seit über einem Jahr im Amt – Zeit für ein erstes Resümee.

Norbert Hofer wurde am 18. Dezember 2017 von Bundespräsident Alexander van der Bellen als neuer Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) angelobt. Nach nun über einem Jahr in seinem Amt ist die Zeit reif für ein erstes Resümee: Was konnte er umsetzen, was ist noch offen? Verkehr hat sich in der Transport- und Logistikbranche umgehört.

Was fällt Ihnen spontan zu Verkehrsminister Norbert Hofer ein?

Die nahezu einhellige Meinung ist, dass er nun "endlich ein Verkehrsminister ist, der etwas für uns tut". Sein Engagement und Interesse gepaart mit seiner Vertrautheit im Umgang mit Infrastruktur- und Mobilitätsthemen wird ebenfalls positiv gesehen wie auch die sich abzeichnende Erhöhung des viel diskutierten Nacht-60ers für Lkw. Zwiespältig bis kritisch sehen einige der Befragten die teilweise Einführung von Tempo 140 auf den heimischen Autobahnen. Auch gab es von einigen Befragten Aussagen, wonach Hofer (nach der Anfangseuphorie) zu wenig getan und teilweise nicht auf Anfragen reagiert habe.

Was verlief im ersten Jahr seiner Amtszeit für Sie positiv?

Als positiv bewerten die Branchenvertreter, dass sich Verkehrsminister Hofer der Wertigkeit der Logistik bewusst ist und sehr aktiv die neue Dachmarke "Austrian Logistics" unterstützt. Ebenso wird wahrgenommen, dass er sich vielen Diskussionen stellt und sich für die Anliegen der Unternehmen Zeit nimmt. Erfreulich werden auch die Teststrecken für automatisiertes Fahren, sein Einsatz für den Bau der 3. Landepiste für den Flughafen Wien/Schwechat und seine Seidenstraßen-Aktivitäten gesehen.

Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Handlungsfelder des Verkehrministers?

1) Die Förderung des Kombinierten Verkehrs
Trotz einiger Ankündigungen gibt es für viele, vor allem in der Förderung des Kombinierten Verkehrs, noch Nachholbedarf. Der Tenor lautet: "Es tut sich hier zu wenig". Für Ingrid Glauninger (Geschäftsführerin der Montan Spedition und Logistik-Managerin 2018) braucht es konkurrenzfähige Bahnpreise, die für mindestens zwei Jahre fix sind. "In der Zeit könnte man mit Nachhaltigkeit Akquisition für den Unbegleiteten Kombinierten Verkehr (UKV) betreiben", so Glauninger. Auch für Beate Färber-Venz (Geschäftsführerin Venz Logistik) tut sich beim Kombinierten Verkehr zu wenig. "Es braucht hier mehr Attraktivität für alle Beteiligten", so die Managerin.

2) Lkw-Mauttarife und bessere Planbarkeit
Den allgemeinen Tenor bringen Josefine Deiser (Geschäftsführerin Eurotrans Spedition), Christoph Jöbstl (Geschäftsführer Jöbstl Holding und Logistik-Manager 2017) und Alexander Friesz (Vorstand Lagermax Lagerhaus & Spedition) auf den Punkt: "Es ist enttäuschend, dass man entgegen der eigenen Zielsetzung der Bundesregierung die Maut für saubere Euro-6-Lkw besonders stark erhöht und keine Mautbefreiung für alternativ betriebene Lkw schafft, wie das in Deutschland der Fall ist." Die zeitliche Ankündigung der neuen Lkw-Mauttarife wird von vielen sehr kritisch gesehen. Davor Sertic (Geschäftsführer UnitCargo Spedition) dazu: "Ich würde mich freuen, wenn wir im nächsten Jahr endlich einige Monate früher die künftigen Mautsätze am Tisch liegen hätten. Das würde den Transportunternehmen die Kalkulation und die Verhandlungen mit ihren Kunden massiv erleichtern."


Lesen Sie die Fortsetzung dieser Story in der aktuellen Printausgabe VK 8/2019.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: SIS Informatik / Foto Wilke

Mit der innovativen Frasped-Tracking-Web-App lassen sich Sendungen simpel mobil steuern und verfolgen. Peter P. Blöschl, Geschäftsführer von SIS…

Weiterlesen
Foto: Privat

Ob Valentinstag, Black Friday oder saisonale Schwankungen wie das Weihnachtsgeschäft: Sowohl im B2C- als auch im B2B-Handel führen Nachfrage-Peaks zu…

Weiterlesen

Nach einer pandemiebedingten zweijährigen Pause fand heuer der 37. BVL-Logistik-Dialog statt. Logistiker und Verlader diskutierten über neue…

Weiterlesen
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.