News

ZV begrüßt klares Regierungs-Bekenntnis zum Logistikstandort Österreich

Foto: Matt Observe

Optimierung aller Verkehrsträger wird über Erfolg entscheiden

Der Zentralverband Spedition & Logistik (ZV) begrüßt ausdrücklich das im Programm der neuen Bundesregierung festgehaltene, klare Bekenntnis zum Logistikstandort Österreich. Zentralverband-Präsident Alexander Friesz: „Wir freuen uns, dass die Koalitionspartner das Potenzial unserer Branche für den Standort Österreich erkannt haben. Das ausdrücklich genannte Regierungsziel, den Logistik-Hub Österreich zukunftsfähig aufzustellen und nachhaltig zu stärken, ist ein wichtiges Bekenntnis und bei ehrlicher Umsetzung eine große Chance für den Wirtschaftsstandort Österreich.“ Eine über die bisherige Punktation hinausgehende, nachhaltig wirkungsvolle Ausrichtung bedürfe aber noch viel an Detailarbeit und Expertise, so Friesz weiter: „Wir sind startbereit, um die konkrete Ausarbeitung des angekündigten Mobilitätsmasterplans 2030 mit Rat und Tat zu unterstützen und auch Lösungswege im Bereich ökosoziale Steuerreform mitzugestalten.“ 

Besonderes Augenmerk müsse auf eine verkehrsträger-übergreifende Herangehensweise gelegt werden. Prognosen zufolge werde in Österreich der Güterverkehr auf der Straße selbst bei maximaler Nutzung der Schienen-Potenziale bis 2030 weiter stark ansteigen. Friesz: „So einfach es auch klingen mag, aber eine Verlagerung aller Waren auf die Schiene ist zumindest mittelfristig nicht machbar. Eine erfolgversprechende Strategie muss daher auf die Optimierung aller Verkehrsträger abzielen.“ Allein auf der Straße, die schon aktuell den größten Teil des Warenstroms in Österreich trägt, gäbe es großes Potenzial zur Dekarbonisierung, so etwa die Forcierung alternativer Antriebe sowie Maßnahmen im Bereich Aerodynamik und Digitalisierung. „Dabei sind wir aus Erfahrung überzeugt, dass man mit darauf rücksichtnehmenden gesetzlichen Rahmenbedingungen, intelligenten Anreizen und der Förderung von Innovationen am meisten erreichen kann. Verbote, Strafen und die gezielte Schlechterstellung von Verkehrsträgern bringen hingegen meist keine Lösung, sondern schaffen neue Probleme,“ so Friesz. 

Neben den expliziten Verkehrsthemen sei die Logistikbranche auch in den Bereichen Standort- und Industriepolitik, Fachkräfteoffensive, sowie Technologieoffensive, Digitalisierung und Innovation zu tatkräftiger Mitwirkung bereit. Gerade beim Thema ökosoziale Steuerreform gilt es die Logistikbranche von Anfang an einzubinden. 

Der Zentralverband hat mit dem Masterplan Logistik 2025 bereits im Jahr 2018 ein Maßnahmenpaket vorgelegt, das in wesentlichen Teilen in einen Mobilitätsmasterplan 2030 einfließen kann. Darüber hinaus sollten die Expertise des Arbeitsausschusses Logistik im Verkehrsministerium genützt werden, in dem, neben dem Zentralverband, bereits alle relevanten Interessenvertretungen – von Industriellenvereinigung über WKÖ, Arbeiterkammer bis zu Vida – unter einem Dach schon bisher wichtige Arbeit zur Optimierung des Güterverkehrs und der Logistik geleistet haben. „Eine Stärkung der Agenden des Bundeslogistikbeauftragten würde zusätzlich zu einer effizienten und unbürokratischen Umsetzung wichtiger Maßnahmen beitragen und den, in einem Transformationsprozess, wichtigen Austausch zwischen Wirtschaft und der Bundesregierung, verbessern“, so Oliver Wagner, Geschäftsführer des Zentralverbandes. 

 

 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen
Foto: Florian Wieser

UnitCargo konnte kontinuierlich Umsatz und transportierte Volumina steigern. CEO Davor Sertic sagt, dass das an einer Diversifizierungsstrategie…

Weiterlesen
Foto: Hyve

Trotz Covid und de Ukraine-Krise konnte sich die Breakbulk Europe 2022 zu einem Meistererfolg entwickeln.

Weiterlesen

Seit 1. Mai ist die Felbermayr Transport- und Hebetechnik neuer Förderer des Netzwerk Metall. Als neues Netzwerk Metall Mitglied werden wir die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.