News

Zentralverband Spedition & Logistik freut sich über Logistikschwerpunkt im Regierungsprogramm

Foto: Eny Setiyowati
Die Einbeziehung wichtiger Logistikthemen sei begrüßenswert, findet Präsident Wolfram Senger-Weiss. Jetzt sei es aber Zeit zu handeln.
Foto: Eny Setiyowati

Die Einbeziehung wichtiger Logistikthemen sei begrüßenswert, findet Präsident Wolfram Senger-Weiss. Jetzt müsse man aber zügig handeln.

"Ich bin erfreut darüber, dass unsere Forderungen zur Verbesserung des heimischen Logistikstandortes Eingang in das neue Regierungsprogramm gefunden haben", sagt Wolfram Senger-Weiss, Präsident des Zentralverbandes Spedition & Logistik, der unabhängigen und verkehrsmittelneutralen Interessensvertretung der Branche, anlässlich der Präsentation des neuen Regierungsprogrammes und den darin gesetzten Logistikschwerpunkt. "Erstmals ist es gelungen, zentrale Logistikthemen explizit darin zu verankern", sagt Senger-Weiss.Logistik sei entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit der exportorientierten österreichischen Wirtschaft und gewinne durch den Shift in Richtung eCommerce zusätzlich an Bedeutung. 11.000 Unternehmen in der Logistik beschäftigen unmittelbar 160.000 Personen und erzielen laut einer Studie des Industriewissenschaftlichen Institutes (IWI) einen Umsatz von 34 Mrd. Euro pro Jahr. Eine dringliche Forderung des Zentralverbandes Spedition & Logistik ist es, Platz für neue Logistikflächen zu schaffen und Widmungen bundesweit einheitlich zu regeln. Die prioritäre Behandlung dieses Themenfeldes findet man gleich an mehreren Stellen des Regierungsprogrammes.

Eine weitere wichtige Forderung, die Eingang in das Regierungsprogramm gefunden hat, ist die Breitspurverlängerung mit einem sogenannten Dry Port im Großraum Wien. Jetzt gelte es rasch zu entscheiden und die Finanzierung sicherzustellen, so Senger-Weiss. Das übergeordnete Thema, "Neue Seidenstraße" findet sich im Regierungsprogramm als Schwerpunktsetzung wieder. "Der Zentralverband fordert hier schon seit längerem eine klare Strategie seitens der Bundesregierung. Nur wer hier mitspielt kann auch mitgestallten", so Oliver Wagner, Geschäftsführer des ZV Spedition & Logistik. Nachbarländer wie Ungarn oder auch Deutschland würden das Thema "Neue Seidenstraße" bereits intensiv zu ihren Gunsten bespielen. ZV Präsident Senger-Weiss sieht das Thema Logistik im neuen Regierungsprogramm, auch dank intensiver Interessensarbeit, erstmals gut verankert. "Jetzt gilt es dieses Programm zügig umzusetzen", so Senger-Weiss.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Die Immobilienexperten von DHL Supply Chain, dem weltweit führenden Anbieter für Kontraktlogistik, haben ein klimaneutrales Immobilienportfolio…

Weiterlesen
Foto: GE Aerospace

Silk Way West Airlines hat bei GE Aerospace insgesamt 16 GE9X- und GE90-Triebwerke für ihre neue Boeing-Langstreckenflotte in Auftrag gegeben. Die…

Weiterlesen
Foto: GEORGI Handling

Im Rahmen des Baustellenfestes des Investors Greenfield Development wurde vor kurzem der zweite Bauabschnitt des Technologieparks Airport…

Weiterlesen
Foto: VTG AG

Ab sofort sind Garnituren mit je fünf Flachwagen auch in den Betriebsstellen Senftenberg und Hagen für kurzfristige Einsätze buchbar.

Weiterlesen
Animation: Shutterstock / Elnur

acatech (Deutsche Akademie der Technikwissenschaften) und DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie) führen seit Juni 2021 das…

Weiterlesen

Im Rahmen eines langfristigen Chartervertrags mit Atlas Air, einer Tochtergesellschaft von Atlas Air Worldwide Holdings, hat Kühne+Nagel die erste…

Weiterlesen
Foto: VDV

Mehr Pakettransporte auf der Schiene – dafür setzen sich Allianz pro Schiene, der Bundesverband Paket- und Expresslogistik (BIEK) und der Verband…

Weiterlesen
Foto: Verkehr / Helmut Photographie

Als Unternehmen, das auf den GUS-Raum und Russland spezialisiert ist, stand die Lassmann International GmbH in den letzten Monaten vor besonders…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Copter.ge

Der Logistikdienstleister wird seinen Standort Tiflis in Georgien aufgrund der wachsenden Gütermengen zum zweiten Mal ausbauen. Tiflis ist ein…

Weiterlesen
Foto: Goldbeck

Das globale Logistikunternehmen A.P. Moller – Maersk (Maersk) hat gemeinsam mit Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link, dem Generalübernehmer Goldbeck…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.