News

WKO will die ehemaligen Rollende Landstraßen wiederbeleben

Foto: pixabay.com / Peter H
Foto: pixabay.com / Peter H

von: Josef Müller

Die Wirtschaftskammer Österreich hat ein Fünf-Punkte-Programm für die Zukunft des Alpentransits durch Österreich vorgelegt. Darin werden Maßnahmen zugunsten des Kombinierten Verkehrs, für die Erhöhung des Gewichtslimits für Sattelauflieger auf 41 t sowie zur Harmonisierung der Fahrverbote, zum Ausbau der Zulaufstrecken zum Brenner Basistunnel und fiskalische Maßnahmen eingefordert. Der Schwerpunkt des Programms fokussiert den Bahnbereich; hier fordert Alexander Klacska, Bundesobmann der Sparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich, beispielsweise eine Wiederbelebung der ehemaligen Rollenden Landstraßen von Szeged nach Wels sowie von Regensburg nach Trento. Derzeit gibt es auf den Rollenden Landstraßen durch Tirol eine Transportkapazität für 206.000 Lkw. "Wir sehen ein Potenzial für die Verlagerung von weiteren 100.000 Lkw auf die RoLa-Schiene", betont Klacska und legt den ÖBB nahe diese beiden Relationen wieder in Betrieb zu nehmen.

Gewichtlimit anheben

Um mehr Cargo auf die Schiene zu bringen wäre auch eine Anpassung des Gewichtslimis von kranbaren Sattelaufliegern auf 41 t sehr hilfreich. Nur fünf Prozent der in Österreich verwendeten Auflieger sind derzeit kranbar und daher für den Kombinierten Verkehr einsetzbar. Kranbare Auflieger sind teurer und schwerer und daher sollte mit dem Gewichtsbonus ein Ausgleich geschaffen werden, plädiert Klacska. Gleichzeitig würden Unternehmen animiert in kranbare Auflieger zu investieren, was unterm Strich auch eine Verlagerung auf die Schiene bewirken würde. Für wünschenswert hält die WKO eine Änderung der Berechnungsformeln bzw. Abwicklung der Beihilfen. Die Formel für die Berechnung der externen Kosten für die Beihilfenberechnung ist schon zehn Jahre alt. Das Delta der externen Kosten bzw. der förderbaren Kosten verringert sich aufgrund der geänderten Lkw-Technologie und führt zu einer Senkung der möglichen Förderungen für die Schiene. Hier sei eine Nachbetrachtung aus politischer Sicht geboten: So sollten künftig nicht mehr wie heute nur 50 Prozent, sondern 100 Prozent der vermiedenen externen Kosten dem nachhaltigen Verkehrsträger Schiene angerechnet werden.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen
Foto: Florian Wieser

UnitCargo konnte kontinuierlich Umsatz und transportierte Volumina steigern. CEO Davor Sertic sagt, dass das an einer Diversifizierungsstrategie…

Weiterlesen
Foto: Hyve

Trotz Covid und de Ukraine-Krise konnte sich die Breakbulk Europe 2022 zu einem Meistererfolg entwickeln.

Weiterlesen

Seit 1. Mai ist die Felbermayr Transport- und Hebetechnik neuer Förderer des Netzwerk Metall. Als neues Netzwerk Metall Mitglied werden wir die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.