News

„Wir müssen in die Infrastruktur in Österreich investieren“

Foto: Hödlmayr International
Der Job „Berufskraftfahrer“ wird erst dann „sexy“, wenn neue Technologien in die Realität umgesetzt werden, sagt Hödlmayr.
Foto: Hödlmayr International

Johannes Hödlmayr, CEO des auf Fahrzeuglogistik spezialisierten Unternehmens Hödlmayr International, spricht im Interview mit Verkehr über die Breitspurbahnverlängerung, Nachhaltigkeit und die mangelhafte Infrastruktur im In- und Ausland.

Verkehr: Herr Hödlmayr, wie laufen die Geschäfte?
Johannes Hödlmayr:
2018 gab es extreme Schwankungen beim Verkauf und bei der Anmeldung von Autos – da mussten wir flexibel sein, um diese Schwankungen zu kompensieren. Die Marge pro transportiertem Fahrzeug ist bei uns relativ gering. Damit will ich signalisieren, dass die Vertriebsmannschaft permanent optimieren muss – und das ist die große Herausforderung. Wir haben es dennoch geschafft, etwa 1,75 Millionen Fahrzeuge zu transportieren. Ich bin besonders stolz darauf, dass es ­unserer Vertriebsmannschaft heuer gelungen ist, Renault als Kunden zu gewinnen. Für Re­nault haben wir die Lager- und Distributionslogistik für rund 30.000 Fahrzeuge pro Jahr in Österreich und Ungarn übernommen.

Welche Themen beschäftigen aktuell Ihr Unternehmen?
Hödlmayr:
Ein Thema, das für uns wichtig ist, ist natürlich die Nachhaltigkeit. Wir haben eine Verantwortung gegenüber der Umwelt, und das spiegelt sich auch in unserem Fuhrpark ­wider. 75 Prozent der Fahrzeuge haben Euro-6-Motoren, der Rest gehört zur Klasse Euro 5.

Wie sieht es mit alternativen Antrieben aus – laufen bei ­Ihnen Tests in diesem Bereich?
Hödlmayr:
Wir haben Fahrzeuge mit LNG-Tanks getestet. Wir haben aber ein Problem mit dieser Antriebsform, das nicht nur finanzieller Natur ist, was naheliegend wäre, denn diese Fahrzeuge sind deutlich teurer. Unser Pro­blem ist, dass wir über Dach laden, diese Fahrzeuge aber alle nur über Hochdach-Konstruktionen verfügen. Hinzu kommt noch, dass man aufgrund des größeren Tanks Platz verliert, wodurch wir ein Auto pro Tour weniger transportieren können. Außerdem gibt es noch kein sehr gut ausgebautes LNG-Betankungsnetz. Und hier liegt der springende Punkt: Es braucht eine gescheite Infrastruktur. In Deutschland gibt es zum Beispiel erst 25 Tank­stellen, die LNG anbieten. Hier hat die Politik bislang geschlafen. Wir müssen in die Infrastruktur ­in Österreich und Europa investieren und zwar nicht nur in puncto LNG, sondern auch ­generell. Man schaue sich nur die Bahn in Deutschland an: Dort müssen allein 150 Brücken saniert werden.

Apropos Bahn: Sie organisieren zwölf Ganzzüge für Transporte.
Hödlmayr:
Richtig. Jetzt kommen 230 doppelstöckige ­Waggons hinzu. Sie werden ab 2021 die Bahnkapazitäten erweitern. Zudem haben wir 30 RoLa-Waggons gekauft. Wir werden damit den Bahn-Anteil im ­Unternehmen, der bei zehn Prozent liegt, verdoppeln.

Wären 50 Prozent ein Ziel?
Hödlmayr:
Dazu kann ich noch nichts sagen, denn ich weiß nicht, wie viel die Politik in die Infrastruktur investieren wird. Man denke nur daran, dass der Zugang zum Hafen Koper, der wichtigste Hafen für Österreich, immer noch nur eingleisig ist. Unsere Politiker müssen Druck aufbauen, um das zu ­lösen.

Gibt es ausreichend Kapazi­täten für eine Verlagerung?
Hödlmayr:
Es fehlen hier die Lok-Führer genauso wie Lkw-Fahrer. Was macht die Politik dagegen?

Sie sind auch an dem ober­österreichischen Start-up ­DigiTrans beteiligt, das sich mit dem Thema Digitalisierung ­beschäftigt. Was waren Ihre ­Beweggründe dafür?
Hödlmayr:
Wir wollen herausfinden, was für die Branche sinnvoll ist. Und es ist sinnvoll, dafür zu sorgen, dass der Job-Titel „Berufskraftfahrer“ einen höheren Stellenwert bekommt – über neue Technologien kann dies gelingen.

Wie sollte das Ihrer Meinung nach idealerweise aussehen?
Hödlmayr:
Man muss den ­Beruf für junge Menschen attraktiver machen. Die ­Initiative der Wirtschaftskammer, einen L17-Führerschein für Lkw einzuführen, ist ein guter Anfang. Mit 18 kann man dann den Führerschein für den Lkw-Anhänger machen, besitzt aber zu dem Zeitpunkt bereits über 30.000 km Kilometer an Fahrpraxis. Mit 19, statt wie aktuell mit 21, sollte man dann aus ­unserer Sicht mit der Ausbildung zum Berufskraftfahrer ­beginnen können. Wichtig ist in diesem Zusammenhang: Der Job „Berufskraftfahrer“ wird erst dann „sexy“, wenn die neuen Technologien (Stichwort Digitalisierung) auch in die Realität umgesetzt werden.

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Das Interview erschien ursprünglich in der Ausgabe VK 47/2019.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen
Foto: Florian Wieser

UnitCargo konnte kontinuierlich Umsatz und transportierte Volumina steigern. CEO Davor Sertic sagt, dass das an einer Diversifizierungsstrategie…

Weiterlesen
Foto: Hyve

Trotz Covid und de Ukraine-Krise konnte sich die Breakbulk Europe 2022 zu einem Meistererfolg entwickeln.

Weiterlesen

Seit 1. Mai ist die Felbermayr Transport- und Hebetechnik neuer Förderer des Netzwerk Metall. Als neues Netzwerk Metall Mitglied werden wir die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.