News

„Wir müssen in die Infrastruktur in Österreich investieren“

Foto: Hödlmayr International
Der Job „Berufskraftfahrer“ wird erst dann „sexy“, wenn neue Technologien in die Realität umgesetzt werden, sagt Hödlmayr.
Foto: Hödlmayr International

Johannes Hödlmayr, CEO des auf Fahrzeuglogistik spezialisierten Unternehmens Hödlmayr International, spricht im Interview mit Verkehr über die Breitspurbahnverlängerung, Nachhaltigkeit und die mangelhafte Infrastruktur im In- und Ausland.

Verkehr: Herr Hödlmayr, wie laufen die Geschäfte?
Johannes Hödlmayr:
2018 gab es extreme Schwankungen beim Verkauf und bei der Anmeldung von Autos – da mussten wir flexibel sein, um diese Schwankungen zu kompensieren. Die Marge pro transportiertem Fahrzeug ist bei uns relativ gering. Damit will ich signalisieren, dass die Vertriebsmannschaft permanent optimieren muss – und das ist die große Herausforderung. Wir haben es dennoch geschafft, etwa 1,75 Millionen Fahrzeuge zu transportieren. Ich bin besonders stolz darauf, dass es ­unserer Vertriebsmannschaft heuer gelungen ist, Renault als Kunden zu gewinnen. Für Re­nault haben wir die Lager- und Distributionslogistik für rund 30.000 Fahrzeuge pro Jahr in Österreich und Ungarn übernommen.

Welche Themen beschäftigen aktuell Ihr Unternehmen?
Hödlmayr:
Ein Thema, das für uns wichtig ist, ist natürlich die Nachhaltigkeit. Wir haben eine Verantwortung gegenüber der Umwelt, und das spiegelt sich auch in unserem Fuhrpark ­wider. 75 Prozent der Fahrzeuge haben Euro-6-Motoren, der Rest gehört zur Klasse Euro 5.

Wie sieht es mit alternativen Antrieben aus – laufen bei ­Ihnen Tests in diesem Bereich?
Hödlmayr:
Wir haben Fahrzeuge mit LNG-Tanks getestet. Wir haben aber ein Problem mit dieser Antriebsform, das nicht nur finanzieller Natur ist, was naheliegend wäre, denn diese Fahrzeuge sind deutlich teurer. Unser Pro­blem ist, dass wir über Dach laden, diese Fahrzeuge aber alle nur über Hochdach-Konstruktionen verfügen. Hinzu kommt noch, dass man aufgrund des größeren Tanks Platz verliert, wodurch wir ein Auto pro Tour weniger transportieren können. Außerdem gibt es noch kein sehr gut ausgebautes LNG-Betankungsnetz. Und hier liegt der springende Punkt: Es braucht eine gescheite Infrastruktur. In Deutschland gibt es zum Beispiel erst 25 Tank­stellen, die LNG anbieten. Hier hat die Politik bislang geschlafen. Wir müssen in die Infrastruktur ­in Österreich und Europa investieren und zwar nicht nur in puncto LNG, sondern auch ­generell. Man schaue sich nur die Bahn in Deutschland an: Dort müssen allein 150 Brücken saniert werden.

Apropos Bahn: Sie organisieren zwölf Ganzzüge für Transporte.
Hödlmayr:
Richtig. Jetzt kommen 230 doppelstöckige ­Waggons hinzu. Sie werden ab 2021 die Bahnkapazitäten erweitern. Zudem haben wir 30 RoLa-Waggons gekauft. Wir werden damit den Bahn-Anteil im ­Unternehmen, der bei zehn Prozent liegt, verdoppeln.

Wären 50 Prozent ein Ziel?
Hödlmayr:
Dazu kann ich noch nichts sagen, denn ich weiß nicht, wie viel die Politik in die Infrastruktur investieren wird. Man denke nur daran, dass der Zugang zum Hafen Koper, der wichtigste Hafen für Österreich, immer noch nur eingleisig ist. Unsere Politiker müssen Druck aufbauen, um das zu ­lösen.

Gibt es ausreichend Kapazi­täten für eine Verlagerung?
Hödlmayr:
Es fehlen hier die Lok-Führer genauso wie Lkw-Fahrer. Was macht die Politik dagegen?

Sie sind auch an dem ober­österreichischen Start-up ­DigiTrans beteiligt, das sich mit dem Thema Digitalisierung ­beschäftigt. Was waren Ihre ­Beweggründe dafür?
Hödlmayr:
Wir wollen herausfinden, was für die Branche sinnvoll ist. Und es ist sinnvoll, dafür zu sorgen, dass der Job-Titel „Berufskraftfahrer“ einen höheren Stellenwert bekommt – über neue Technologien kann dies gelingen.

Wie sollte das Ihrer Meinung nach idealerweise aussehen?
Hödlmayr:
Man muss den ­Beruf für junge Menschen attraktiver machen. Die ­Initiative der Wirtschaftskammer, einen L17-Führerschein für Lkw einzuführen, ist ein guter Anfang. Mit 18 kann man dann den Führerschein für den Lkw-Anhänger machen, besitzt aber zu dem Zeitpunkt bereits über 30.000 km Kilometer an Fahrpraxis. Mit 19, statt wie aktuell mit 21, sollte man dann aus ­unserer Sicht mit der Ausbildung zum Berufskraftfahrer ­beginnen können. Wichtig ist in diesem Zusammenhang: Der Job „Berufskraftfahrer“ wird erst dann „sexy“, wenn die neuen Technologien (Stichwort Digitalisierung) auch in die Realität umgesetzt werden.

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Das Interview erschien ursprünglich in der Ausgabe VK 47/2019.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Lagermax

Das Klimaministerium verordnet eine Strafmaut für umweltfreundliche Lkw und setzt damit das völlig falsche Signal. Denn die Ökologisierung des…

Weiterlesen
Foto: Lukas Lorenz

Karl-Martin Studener, Geschäftsführer der ÖAMTC Fahrtechnik, hat zwar kein Geheimrezept, wie man den Mangel an Fahrern beseitigen kann, dafür aber ein…

Weiterlesen
Foto: DSV

Premiere für die DSV Fulfillment Factory in Deutschland: Automatisierte Lagertechnologie der nächsten Generation geht in Duisburg an den Start. DSV…

Weiterlesen

Das Binnenschiff ist ein wichtiger Teil des Schwerlasttransports, betont Universal Transport, einer der führenden Großraum- und Schwerlastspezialisten…

Weiterlesen
Foto: Pixabay / Holger Schué

Das deutsche Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) und die Deutsche Bahn (DB) bringen die Planungen für „Digitale Schiene Deutschland“…

Weiterlesen
Foto: Takeda

Gemeinsam mit dem biopharmazeutischen Unternehmen Takeda setzt das auf temperaturgeführte Transporte spezialisierte Logistikunternehmen Müller ab…

Weiterlesen

Die Designwerk Technologies AG liefert in enger Kooperation mit Kässbohrer Transport Technik GmbH ab dem kommenden Jahr ihren neuen Autotransporter…

Weiterlesen
Foto: Steyr Automotive

Steyr Automotive und MAN Truck & Bus haben vor kurzem die Verlängerung der ursprünglich bis Ende Mai angesetzten Auslaufkurve für die Ausstattung von…

Weiterlesen
Grafik: Swissterminal

Swissterminal setzt auf Zuverlässigkeit, Nachhaltigkeit und Direktverbindungen an die europäischen Westhäfen. Daher bietet das Unternehmen und bietet…

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG

Die Österreichische Post, Mercedes-Benz und MANN+HUMMEL testen einen Feinstaubfilter in Graz und haben dazu nun die ersten Ergebnisse vorgestellt.

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.