News

„Wir befinden uns in einer Negativspirale“

„Die guten Vorsätze der letzten Jahre fallen dem Kostendruck zum Opfer“, resümiert Karl Böntner, Geschäftsführer von Saexinger, die letzten Monate.
Österreichs Wirtschaft ist stark abhängig von der deutschen Entwicklung - geht es dem Nachbarn schlecht, so kommt das, wenn auch mit Verzögerung, früher oder später auch in Österreich an - so Böntner.
Fotos: Saexinger
Böntners Strategie gegen den Abwärtstrend lautet: Konsolidierung und Kostenkontrolle. Außerdem habe das Unternehmen für schlechtere Zeit entsprechend vorgesorgt und Reserven angelegt.
Fotos: Saexinger

Karl Böntner, Geschäftsführer von Saexinger, zieht ein kurzes Resümee des laufenden Jahres und wagt einen Blick auf die kommenden zwölf Monate in einem Gespräch über Kostendruck und unternehmerische Strategien.

von: Anja Kossik

Herr Böntner, Sind Sie schon in Vorweihnachtsstimmung?
Von Vorweihnachtsstimmung ist keine Spur. Im Gegenteil, wir sind gerade mitten in den Tarifverhandlungen für das kommende Jahr. Dieses Jahr kommt noch erschwerend dazu, dass die ständigen negativen Schlagzeilen über die schlechte Entwicklung unserer Wirtschaft zu einer entsprechenden negativen Erwartungshaltung für das nächste Jahr führen. Wir merken schon seit dem Sommer, dass das Geschäft rückläufig ist, und zwar auf hohem Niveau, weil die letzten Jahre so gut gelaufen sind. Es ist für uns sehr schwer, die steigenden Kosten entsprechend weiterzugeben. Das Wort „sparen“ hat im allgemeinen Sprachgebrauch der Logistikwelt wieder Einzug gehalten. Und obwohl beispielsweise die Kollektivvertragsverhandlungen und die damit verbundenen Streiks von allen beobachtet werden, ist das Verständnis für die Steigerung unserer Personalkosten nur sehr gering.

Welche Auswirkungen hat die aktuelle Wirtschaftslage auf die Logistik?
Alles, was die Logistik in den letzten drei Jahren an Renommee aufgebaut hat, ist derzeit wieder Geschichte. Die Kunden erwarten die gleiche hohe Qualität, aber zu einem geringeren Preis. Die Situation ist eigentlich wieder genau gleich, wie sie vor der Pandemie war.
Natürlich verstehe ich auch die Situation unserer Kunden, denn diese tun sich schwer, marktkonforme Preise an den Endkunden weiterzugeben. Fakt ist, wir befinden uns in einer Negativspirale und wir können jetzt schon sehen, dass sich dieser Trend im kommenden Jahr fortsetzen wird.
Auch der Preiskampf innerhalb der Logistikbranche hat seit dem Sommer wieder zugenommen, und Themen wie Nachhaltigkeit bleiben dabei als Erstes auf der Strecke. Ich bin aber der Meinung, dass wir als Branche trotzdem nicht in die Panik verfallen sollten, überall der Billigstanbieter sein zu müssen und zu Dumpingpreisen zu arbeiten. Wir haben Jahre gebraucht, um uns preislich in eine Richtung zu entwickeln, die für uns unternehmerisch gut vertretbar war. Und das sollten wir jetzt nicht aufs Spiel setzen.

In unserem letzten Gespräch haben Sie vom Boom bei den Speicherbatterien für PV-Anlagen erzählt. Wie hat sich dieses Thema weiterentwickelt?
Dieser Trend hat sich auch heuer weiter fortgesetzt. Nur hat sich die Situation insoweit entspannt, weil wir wieder kontinuierlich beliefert werden und nicht wie in den Zeiten der Supply-Chain-Krise nach Wochen oder Monaten der Lieferengpässe die ganze Ware auf einmal erhalten. Da hat sich die Situation in den Lieferketten eindeutig gebessert. In diesem Geschäftsbereich haben wir auch weiterhin positive Entwicklungen. Dafür haben aber andere Bereiche deutlich nachgelassen. Während in den letzten Jahren über sämtliche Geschäftsfelder hinweg gleichzeitig ein deutliches Wachstum zu sehen war, hat sich die Situation jetzt etwas ausnivelliert und wir haben über das gesamte Unternehmen betrachtet wieder eine vernünftige und gleichmäßige Auslastung.
Während die Logistikbranche in den Zeiten des Booms um Mitarbeiter gerittert hat, können wir aber beobachten, dass wieder mehr Leute verfügbar sind, da die ersten Firmen bereits beginnen, Mitarbeiter abzubauen.

Wann haben Sie begonnen, die ersten Zeichen der Negativspirale zu erkennen?
Die Entwicklung war für mich absehbar, als die deutsche Wirtschaft begonnen hat, sich einzutrüben bzw. in eine Rezession zu kommen. Erfahrungsgemäß dauert es dann ungefähr sechs Monate, bis dieser Trend in Österreich spürbar wird. Und je länger die Wirtschaft in Deutschland bergab geht, desto schwieriger wird es auch bei uns werden. Unsere Auftragsvolumina stehen und fallen mit dem Erfolg unserer Auftraggeber. Die guten Vorsätze der letzten Jahre in Bezug auf größere Lagerbestände oder regionalere Supply Chains werden im Zeichen des Abschwungs gerne über Bord geworfen und fallen dem Kostendruck zum Opfer. Ich glaube, dass das Jahr 2024 für uns alle kein schönes Jahr werden wird und dass die Konkurse in allen Branchen zunehmen werden – vor allem wenn die Kreditzinsen weiterhin so hoch bleiben, die Arbeit weniger wird und die Kosten weiter steigen. Darunter werden vor allem Unternehmen leiden, die nicht gut ­diversifiziert haben und nicht verschiedene Geschäftsfelder bedienen. Allerdings ist die Gefahrgutbranche ja sehr stabil und die Zahl der Anbieter in diesem Bereich ist ebenfalls überschaubar.

Was ist Ihre Strategie gegen diese Entwicklung?
Wir schauen uns natürlich immer die Kostenseite an und werden auch unseren Personalstand gegebenenfalls anpassen müssen. Wir haben aber in den vergangenen guten Jahren entsprechende Reserven angelegt, die uns über wirtschaftlich schwache Zeiten drüberhelfen. Derzeit halten uns unsere Kunden weitestgehend die Treue. Und unsere Strategie ist, unsere gute ­Arbeit auch weiterhin aufrechtzuhalten.
Wir haben auch Investitionen, die nicht unbedingt notwendig sind, erstmal auf Eis gelegt. Wir wollten ursprünglich in Ennsdorf einen weiteren Standort bauen – das haben wir aber vorerst einmal abgeblasen. Aus heutiger Sicht wird es da im kommenden Halbjahr keine diesbezüglichen Aktivitäten geben. Das Schlagwort lautet: Konsolidieren! Und im zweiten Quartal 2024 werden wir die Situation dann neu bewerten.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Knorr-Bremse

Auch in einem anspruchsvolleren wirtschaftlichen Umfeld wie im vergangenen Jahr beweist Knorr-Bremse Widerstandsfähigkeit und Leistungsstärke: Umsatz,…

Weiterlesen
Foto: CTS / CTE

Die erbrachten Leistungen der CTS und CTE sind für Geschäftsführer Otto Hawlicek zufriedenstellend, doch das Marktumfeld ist volatil, erklärt er…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock / lyudinka

Die Politik sollte Rahmenbedingungen optimieren, damit mehr Cargo auf die Kombi-Schiene verlagert wird, sagt der Unternehmensberater Erich Possegger…

Weiterlesen
Foto: UTA Edenred

UTA Edenred, einer der führenden Mobilitätsdienstleister in Europa und Teil der Edenred-Gruppe, bietet seine Ladelösung UTA eCharge® jetzt auch auf…

Weiterlesen
Foto: Shutterstock / metamorworks

Spot on: Digitalisierung! In unserer neuen und exklusiven Online-Reihe beleuchtet Businesscoach und Journalistin Anja Kossik dieses Mal den…

Weiterlesen

Der österreichische FULLTRUCK-LOADS-Spezialist LKW WALTER setzt den nächsten Meilenstein in der Digitalisierung der Supply Chain: Das Unternehmen…

Weiterlesen
Foto: Hellmann Worldwide Logistics / Digital Hub Logistics Hamburg

Das global tätige Familienunternehmen Hellmann Worldwide Logistics arbeitet bereits seit vielen Jahren eng mit unterschiedlichen Start-ups zusammen,…

Weiterlesen

Die Reederei CMA CGM läuft Bremerhaven mit dem ersten eigenen RoRo-Schiff an, das mit einem LNG-Hybridantrieb unterwegs ist, und bunkert im…

Weiterlesen

Im Zuge personeller Veränderungen beruft das dänische Transport- und Logistikunternehmen Torge Koehnke zum Geschäftsführer der DSV Air & Sea Germany…

Weiterlesen
Foto: trans-o-flex

Martin Reder übernimmt ab sofort den Vorsitz der Geschäftsführung (CEO) bei dem auf die Branchen Pharma, Kosmetik, Konsumgüterelektronik und andere…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Verkehr

Datum: 28.02.2024 bis 29.02.2024
Ort: Wien, DoubleTree by Hilton Vienna

VNL - Powerday Zoll 2024

Datum: 28.02.2024
Ort: Dornbirn, Tridonic GmbH & Co KG

Forum Automobillogistik 2024

Datum: 28.02.2024 bis 29.02.2024
Ort: Wörth am Rhein, Daimler Truck AG

LogiMAT India 2024

Datum: 28.02.2024 bis 01.03.2024
Ort: Dehli/India, IEML, Dehli NCR

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs