News

WienCont: 2023 war ein herausforderndes Jahr

Foto: WienCont / Barbara Nidetzky / Materna
„Wir haben unser Augenmerk auf die Produktivität gelegt und wollen mit den vorhandenen Bestandskapazitäten mehr Effizienz erreichen“, berichtet Monika Gindl-Muzik, Geschäftsführerin WienCont.
Foto: WienCont / Barbara Nidetzky / Materna
Foto: WienCont / Gregor Schweinester
Sieht man vom stagnierenden Umschlaggeschäft einmal ab und richtet den Blick auf die weiteren WienCont-Geschäfts­felder (wie die Container- Reparatur, den Handel sowie die Depothaltung), so fällt die Bilanz besser aus, so Gindl-Muzik.
Foto: WienCont / Gregor Schweinester

Im Interview mit Verkehr spricht Monika Gindl-Muzik, Geschäftsführerin von Österreichs größtem Trimodal-Terminal WienCont, über rückläufige Volumina, die in Kürze in Kraft tretende CO2-Bepreisung, die heimische Förderpolitik und auch über den Kombinierten Verkehr als Hoffnungsträger.

von: Josef Müller

Es ist wirtschaftlich kein einfaches Jahr, welches bei ­Österreichs größtem Trimodal-Terminal WienCont zu Ende geht. Es kam im laufenden Jahr im Umschlagbereich weniger Volumen in den Terminal hinein, doch die Kosten blieben die gleichen. Bis Jahresende rechnet WienCont-Geschäftsführerin Monika Gindl-Muzik damit, wieder an das im Vorjahr umgeschlagene Volumen von rund 500.000 TEU heranzukommen. Besonders ab dem zweiten Halbjahr machten sich sinkende Volumina bemerkbar, nicht zuletzt den Umständen geschuldet, dass viele Lager voll sind, die Kaufkraft der Menschen sank und die hohe Inflation und weitere geopolitische Unwägbarkeiten für Unsicherheiten sorgen. Gindl-Muzik: „In der Logistik-Branche ist eine Rezession erkennbar. Auf einigen Transport­relationen im Kontinental-Verkehr sind in diesem Jahr die Mengen um bis zu 40 Prozent zurückgegangen“, bilanziert die Managerin, die seit 43 Jahren in der Logistik-Branche tätig ist, im Gespräch mit Verkehr. Branchen wie die chemische Indus­trie haben ihre Produktionen drastisch zurückgefahren.

Maritime Verkehre performen gut
Dazu kommt, dass der Kombinierte Verkehr eben nicht die billigste Transportform ist und er das Nachsehen hat, wenn der Dieselpreis sinkt und zu viele Lkw-Frachtkapazitäten auf dem Markt vorhanden sind. Die Schwächen des Kontinental-Verkehrs können zum Teil durch die maritimen Verkehre ausgeglichen werden, die heuer gut performt haben. Rund 40 Prozent der Umschlagtätigkeit im WienCont-Terminal machen letztere aus, wobei hier hauptsächlich die vielen Container-Züge von und nach Rotterdam, Bremerhaven und Hamburg das Volumen bringen. 60 Prozent machen die kontinentalen Verkehre aus, die WienCont mit den europäischen Nachbarländern im Osten und Westen bis in die Türkei verbinden.
Gindl-Muzik: „Wir haben heuer unser Augenmerk auf die Produktivität gelegt und wollen mit den vorhandenen Bestands­kapazitäten mehr Effizienz erreichen“, denn die hohen Energie- und Fixkosten verlangen betriebswirtschaftliche Achtsamkeit.
Mit den vielleicht bis Ende des Jahres zu erreichenden 500.000 TEU liegt man allerdings hinter dem ursprünglich zu Jahresbeginn anvisierten Ziel von 600.000 TEU. Wie sich 2024 entwickeln wird, lässt sich schwer voraussagen, aber der großen Mengenaufschwung wird sich wohl so schnell nicht wieder einstellen, so die Einschätzung von Gindl-Muzik. Sieht man vom stagnierenden Umschlaggeschäft einmal ab und richtet den Blick auf die weiteren WienCont-Geschäftsfelder (wie die Container-Reparatur, den Handel sowie die Depothaltung), so fällt die Bilanz schon wieder besser aus. In allen diesen Bereichen ist die ­Geschäftsführerin mit der diesjährigen Performance durchaus zufrieden.

Grünes Wirken
Auf die Frage, ob die ab 2024 in Österreich in Kraft tretende CO2-Bepreisung des Lkw-Verkehrs dem Kombinierten Verkehr mehr Volumen bringen wird, reagiert die Managerin mit Skepsis. Sie ist nicht überzeugt, dass diese politische Maßnahme ausreicht, um mehr Verlagerung zu bewirken. Mit einem größeren Schwenk von Transporten zum Kombi-Verkehr sei viel eher zu rechnen, wenn in der EU die neuen Taxonomie-Bestimmungen verbindlich werden und Unternehmen nachweisen müssen, wie gesamthaft klimaeffizient sie wirtschaften. Da wird es nicht mehr genügen, wenn sich Unternehmen ein „grünes Mascherl“ umhängen, sie werden dann ihr klimaorientiertes Arbeiten Schwarz auf Weiß belegen müssen, und das wird auch die Logistik aller Unternehmen im Sinne einer Zuwendung zu klimafreundlicheren Transportmodi tangieren. WienCont kann sich jedenfalls zu Recht ein grünes Mascherl umhängen und das grüne Wirken auch belegen.
Apropos grün: Der Terminal 1 in Freudenau ist derzeit der erste in Europa, in dem mit einer Schwungdurchfahrt, sprich mit einer E-Lok ohne Dieselverschub, die Zugabfertigung CO2-neutral erfolgt. In den beiden anderen Terminals 2 und 3 geht es nicht ohne die 16 Reachstaker und Stapler mit Dieselbetrieb. Hier umzustellen, ist gar nicht so leicht, da die Anschaffung von – wenig am Markt verfügbaren, praxistauglichen E-Fahrzeugen – enorme Investitionskosten verursacht, die betriebswirtlich derzeit schlichtweg nicht vertretbar sind.

Es braucht gezielte Förderungen
Die seit zwei Jahren agierende Geschäftsführerin hat großes „Zutrauen in den Kombinierten Verkehr“, weil er eine Transportform der Zukunft ist. Mit einem Zug 40 Lkw en bloc auf die Reise zu schicken, ist deutlich klimafreundlicher, als die gleiche Menge an Lkw einzeln von Wien in den Hamburger Hafen zu schicken. Fazit von Gindl-Muzik: „Es ist keine Zeit, um zu resignieren, wir und die Logistik-Branche sind resilient.“ Noch mehr Zutrauen in den Kombinierten Verkehr auf breiter Ebene wäre machbar, wenn eine offensivere Förderpolitik zugunsten dieser Transport­modalität existieren würde. In Österreich gibt es aber gerademal die Anschlussbahnförderung und das ENIN-Programm, das derzeit primär E-Lkw zugutekommt. Wenn es in Österreich und Europa gelingen soll, dem Modal Split der Schiene auf 40 Prozent zu pushen, dann werde man das ohne konsequente öffentliche Förderungen nicht so ohne Weiteres schaffen.

 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Knorr-Bremse

Auch in einem anspruchsvolleren wirtschaftlichen Umfeld wie im vergangenen Jahr beweist Knorr-Bremse Widerstandsfähigkeit und Leistungsstärke: Umsatz,…

Weiterlesen
Foto: CTS / CTE

Die erbrachten Leistungen der CTS und CTE sind für Geschäftsführer Otto Hawlicek zufriedenstellend, doch das Marktumfeld ist volatil, erklärt er…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock / lyudinka

Die Politik sollte Rahmenbedingungen optimieren, damit mehr Cargo auf die Kombi-Schiene verlagert wird, sagt der Unternehmensberater Erich Possegger…

Weiterlesen
Foto: UTA Edenred

UTA Edenred, einer der führenden Mobilitätsdienstleister in Europa und Teil der Edenred-Gruppe, bietet seine Ladelösung UTA eCharge® jetzt auch auf…

Weiterlesen
Foto: Shutterstock / metamorworks

Spot on: Digitalisierung! In unserer neuen und exklusiven Online-Reihe beleuchtet Businesscoach und Journalistin Anja Kossik dieses Mal den…

Weiterlesen

Der österreichische FULLTRUCK-LOADS-Spezialist LKW WALTER setzt den nächsten Meilenstein in der Digitalisierung der Supply Chain: Das Unternehmen…

Weiterlesen
Foto: Hellmann Worldwide Logistics / Digital Hub Logistics Hamburg

Das global tätige Familienunternehmen Hellmann Worldwide Logistics arbeitet bereits seit vielen Jahren eng mit unterschiedlichen Start-ups zusammen,…

Weiterlesen

Die Reederei CMA CGM läuft Bremerhaven mit dem ersten eigenen RoRo-Schiff an, das mit einem LNG-Hybridantrieb unterwegs ist, und bunkert im…

Weiterlesen

Im Zuge personeller Veränderungen beruft das dänische Transport- und Logistikunternehmen Torge Koehnke zum Geschäftsführer der DSV Air & Sea Germany…

Weiterlesen
Foto: trans-o-flex

Martin Reder übernimmt ab sofort den Vorsitz der Geschäftsführung (CEO) bei dem auf die Branchen Pharma, Kosmetik, Konsumgüterelektronik und andere…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Verkehr

Datum: 28.02.2024 bis 29.02.2024
Ort: Wien, DoubleTree by Hilton Vienna

VNL - Powerday Zoll 2024

Datum: 28.02.2024
Ort: Dornbirn, Tridonic GmbH & Co KG

Forum Automobillogistik 2024

Datum: 28.02.2024 bis 29.02.2024
Ort: Wörth am Rhein, Daimler Truck AG

LogiMAT India 2024

Datum: 28.02.2024 bis 01.03.2024
Ort: Dehli/India, IEML, Dehli NCR

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs