News Neue Bahn News

Wie interoperabel ist das Bahnsystem in Europa?

Alle Fotos: Verkehr / Gabriel Alarcon
(v.l.n.r.): Hannes Boyer (CEO von Thales Österreich), Josef Müller (Redakteur der Int. Wochenzeitung Verkehr), Wolfgang Röss (Leiter Transport, Fracht- und Bahn-Automation bei Siemens Österreich), Clemens Först (CEO der Rail Cargo Group), Birgit Edlinger (Sales- und Marketing-Leiterin der Int. Wochenzeitung Verkehr), Otfried Knoll (Leiter des Departments Bahntechnologie und Mobilität sowie Studiengangsleiter an der Fachhochschule St. Pölten), Kari Kapsch (CEO von Kapsch CarrierCom) und Bernd Winter (Chefredakteur der Int. Wochenzeitung Verkehr)
Alle Fotos: Verkehr / Gabriel Alarcon

Bahnunternehmen und die Industrie sind sehr aktiv, um Verkehre effizienter abzuwickeln und Prozesse zu optimieren. Über die Interoperabilität in Europa diskutierten hochkarätige Experten.

Europa ist bahntechnisch betrachtet ein komplexer Kontinent. Unterschiedliche Spurweiten, vier Betriebsspannungen und 20 Sicherungssysteme machen das Bahnfahren über die nationalen Grenzen hinaus zu einer technischen Herausforderung. Inter­operabilität nennt sich der Zauberbegriff, mit dem sich Europas Bahnen und Industrie seit Jahren herumschlagen. Es geht um die Fähigkeit zur Zusammenarbeit von verschiedenen Bahnsystemen, Technologien und Organisationen mit dem Ziel, miteinander operabel zu sein. Seit Jahren wird auf EU-Ebene versucht, technische und betriebliche Barrieren abzubauen, um den Bahnverkehr zwischen den Ländern im Interesse der Reisenden und der verladenden Wirtschaft effizienter zu machen – mit einer bisher eher mäßigen Erfolgsbilanz. Ein wichtiges Thema also, dass die Int. Wochenzeitung Verkehr aufgegriffen hat und in den Mittelpunkt eines hochkarätig besetzten Round Tables in Wien stellte. Mit Bernd Winter (Chefredakteur der Int. Wochenzeitung Verkehr) diskutierten Kari Kapsch (CEO von Kapsch CarrierCom), Wolfgang Röss (Leiter Transport, Fracht- und Bahn-Automation bei Siemens Österreich), Hannes Boyer (CEO von Thales Österreich), Clemens Först (CEO Rail Cargo Group/ÖBB) und Otfried Knoll (Leiter des Departments Bahntechnologie und Mobilität sowie Studiengangsleiter an der Fachhochschule St. Pölten).

Um verschiedene Bahnsysteme in Europa über die Grenzen hinweg operabel zu machen, braucht es gemeinsame Standards, die notwendigen Investitionen in die Bahninfrastruktur und den klar erkennbaren politischen Willen in allen europäischen Ländern für die Bereitstellung der notwendigen ­finanziellen Mittel, damit das System Bahn in den nächsten Jahren im großen Stil interoperabel wird. Die Industrie begleitet den Interoperabilitätsprozess in Europa seit den 90er-Jahren und bietet standardisierte Lösungen zur Überwindung der Barrieren zwischen den Ländern an. Sie ist auch jederzeit in der Lage, Produkte und Lösungen breitflächig auszurollen. Wie die verschiedenen Bahnsysteme verlinkt werden können und sollen, dazu gibt es von der EU eine vorgezeichnete politische Strategie. Österreich gilt aus Sicht der Bahnindustrie und Bahnunternehmen als Vorbild, was den Ausbau der Bahninfrastruktur und deren technische Aufrüstung betrifft. Doch der politische Wille zur Stärkung des Systems Bahn und die Bereitschaft, die notwendigen Investitionen zu tätigen, ist in den EU-Ländern unterschiedlich stark ausgeprägt, was dazu führt, dass die vorhandenen Technologien und Standards nicht ausgerollt werden können.

Technisch wurde schon viel erreicht, doch die Brücke zur betrieblichen Implementierung zu schlagen, ist eine der großen Herausforderungen, vor ­allem auch für die Bahnen, die täglich den Personen- und Güterverkehr abwickeln. Sie reagieren auf die vielen Lücken bei der Interoperabilität auf ihre Art und beschaffen Mehrsystem-Loks, optimieren untereinander betriebliche Abläufe durch eine Harmonisierung von Schnittstellen und nehmen ­dafür auch noch sehr viel Geld in die Hand. Damit wollen die Bahnen die Interoperabilitäts-Defizite bei der Infrastruktur kompensieren und in ihrem Aktionsradius relativ kurzfristig Quick Wins erzielen. Die chinesische „Neue Seidenstraße“ sieht Europas Bahnindustrie mit sehr gemischten Gefühlen, weil das Projekt nicht nur eine wirtschaftliche, sondern auch hochpolitische Dimension aufweist. Es gibt keinen fairen Wettbewerb zwischen europäischen und chinesischen Bahnindustrieunternehmen und es besteht die Gefahr, dass China mit seinen Technologien und Finanzierungsangeboten Europas Bahnindustrie weltweit ausbootet. Das war der Tenor in dieser interessanten Diskussionsrunde. ­Europa ist im Vergleich zu China „wirtschaftsliberal“ und die Bahnindustrie braucht Chancengleichheit auf den Märkten. Diese sind in China nicht gegeben. Außerdem ist fraglich, ob Europas Bahn­system mit jenem von China überhaupt interoperabel gemacht werden kann und ob mit der „Neuen Seidenstraße“ nicht neue Barrieren entstehen. Ein interoperables Bahnsystem in Europa stärkt sowohl die Bahnindustrie als auch die Bahngesellschaften und ist eminent wichtig für eine nachhaltige europaweite Mobilität, so das Resümee der Teilnehmer.


Mehr dazu können Sie in der Ausgabe VK 23/2019 lesen.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Österreichische Post AG

Die Österreichische Post hat sich ganz der grünen Zustellung verschrieben – und das trotz Energiekrise. Verkehr sprach mit Peter Umundum, Vorstand…

Weiterlesen

Bereits zum 20. Mal wurde Leoben zum Hotspot für Logistik und Digitalisierung. Das Jubiläumsevent der neu formierten Independent Logistics Society …

Weiterlesen

Das Branchennetzwerk Clean Intralogistics Net (CIN) lud vor kurzem zu einer Innovationsveranstaltung mit Leistungsschau und Werksrundgang in das BMW…

Weiterlesen
Foto: DHL Express

Vor kurzem hob Alice, ein vollelektrisches Flugzeug, zu seinem Jungfernflug vom Grant County International Airport (MWH) (Moses Lake, Washington, USA)…

Weiterlesen
Foto: CargoBeamer

Das Unternehmen hat erfolgreich einen erstmaligen Testzug zwischen Marseille und Calais realisiert. Es ist die erste erfolgreiche Bahnverbindung für…

Weiterlesen
Foto: Jettainer

Das Unternehmen setzt sein Wachstum im asiatisch-pazifischen Markt fort und kündigt an, seine Präsenz in der Region bis 2023 mit Singapur und Hongkong…

Weiterlesen
Foto: SBB Cargo

Die SBB setzt auch in Zukunft auf den Güterverkehr und baut ihn aus. Sie will „Für mehr Güter mehr Bahn“ und schafft mit „Suisse Cargo Logistics“ die…

Weiterlesen
Foto: Nordlicht / Autolink

Ende September 2022 eröffnete im Rostocker Überseehafen das erste Autolink Fahrzeugterminal Deutschlands.

Weiterlesen
Foto: UPS

UPS hat Susanne Klingler-Werner zur neuen Präsidentin von UPS Supply Chain Solutions (SCS) Europe ernannt. In ihrer neuen Rolle wird Klingler-Werner…

Weiterlesen
Foto: Deutsche Post DHL Group

DHL hat eine Vereinbarung über den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung am niederländischen E-Commerce-Spezialisten Monta unterzeichnet.

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

29. Österreichischer Logistik-Tag & Logistik-Future-Lab

Datum: 04. Oktober 2022 bis 05. Oktober 2022
Ort: Design Center Linz

BVL - Deutscher Logistik-Kongress 2022

Datum: 19. Oktober 2022 bis 21. Oktober 2022
Ort: Hotel Intercontinental und Schweizerhof, Berlin

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.