News

UTA One ist jetzt auch mit e-Toll in Polen kompatibel

Foto: UTA
Foto: UTA

Um die Maut im neuen e-Toll-System abzuwickeln, kann entweder eine OBU, ein Telematikgerät oder die e-Toll-App verwendet werden.

UTA hat das neue polnische Maut-System e-Toll in seine interoperable Mautlösung UTA One® integriert. Ab sofort können die anfallenden Gebühren für Autobahnen, Schnell- und Hauptstraßen in Polen damit abgerechnet werden. Darüber hinaus werden zurzeit die Maut-Systeme in Belgien zuzüglich Liefkenshoektunnel, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Ungarn, Portugal, Spanien, Norwegen (inklusive Fähren und Autobahnbrücken), Schweden (Brücken), Dänemark (Brücken) sowie der Schweiz inklusive Liechtenstein unterstützt. Mit der erneuten Erweiterung deckt die OBU 15 Mautkontexte in 14 europäischen Ländern ab und ist damit aktuell die umfassendste Lösung für den European Electronic Toll Service (EETS) am Markt.

e-Toll statt viaToll – Übergangsphase bis 30. September
Das neue e-Toll-System in Polen startete bereits im Juni und wird das bisherige viaToll-System nach einer Übergangszeit ab dem 1. Oktober 2021 ersetzen. e-Toll basiert auf Satellitenpositionierungstechnologie (GNSS Technologie). Dank ihr kann die Maut jetzt für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen und Busse mit mehr als neun Sitzen auf den staatlich betriebenen mautpflichtigen Autobahnabschnitten, Schnellstraßen und Nationalstraßen elektronisch verrechnet werden, die durch den Betreiber GDDKiA (Generaldirektion für nationale Straßen und Autobahnen) verwaltet werden. Das mautpflichtige Straßennetz in Polen bleibt unverändert.

Vielfältige Abwicklungsmöglichkeiten im e-TOLL-System
Um die Maut im neuen e-Toll-System abzuwickeln, kann entweder eine OBU, ein Telematikgerät oder die e-Toll-App verwendet werden. Auch die Abwicklung per Tank- und Servicekarte wie der UTA Full Service Card wird in Kürze möglich sein. So sind Kunden flexibel und können die für sie beste Option wählen. Ein Vertragsabschluss ist nicht mehr notwendig. Unternehmen müssen lediglich ein Kundenkonto über das e-Toll Online-Portal IKK-Internetowe Konto Klienta einrichten. Darin können sie auch die Kennzeichen, Fahrzeuge, Geräte und Zahlungsmethoden wie die UTA-Karte selbst verwalten und haben so sämtliche Daten und Dokumente stets im Zugriff. Es besteht auch die Möglichkeit, persönlich ein Konto bei der Kundendienststelle oder über ausgewählte Tankkarten-Anbieter wie UTA anzulegen. „Mit jeder Kontexterweiterung optimieren wir unsere bewährte UTA One® weiter und können die Bedürfnisse international fahrender Spediteure und Transportunternehmen noch besser erfüllen“, sagt Carsten Bettermann, CEO bei UTA. „In den kommenden Monaten wird der europäische Mautservice unserer interoperablen Mautbox auf weitere Länder ausgedehnt und um eine Telematiklösung ergänzt, mit der wir unseren Kunden zu noch mehr Kosteneffizienz verhelfen.“

Die neuen Mautkontexte werden mithilfe eines Over-the-air-Updates auf die UTA One® OBUs aufgespielt. Die Aktivierung kann vom Kunden im Exklusivbereich der UTA-Website für jedes gewünschte Land selbst vorgenommen werden. Die neuen Mautleistungen stehen Kunden also unmittelbar und ohne administrativen Aufwand zu Verfügung.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Shutterstock / Travel mania

Noch immer kämpft die Transport- und Logistikbranche mit den Folgen der Corona-Krise. Lasse Landt, Chief Financial Officer des IT-Lösungsanbieters…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Kudrat

Der Logistiker übernimmt die Ersatzteildistribution des japanischen Automobilherstellers Toyota in Almaty.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.