News

UTA Edenred startet neue Elektro-Ladelösung

Foto: UTA Edenred
Marktstart in Deutschland mit großem Ladenetz – UTA eCharge
Foto: UTA Edenred

Deutsche Kunden von UTA Edenred, einem der führenden Mobilitätsdienstleister in Europa und Teil der Edenred-Gruppe, können ab sofort UTA eCharge nutzen, die neue Lösung von UTA Edenred für das Laden von Elektro- und Hybridfahrzeugen.

Mit UTA eCharge stehen Kunden jetzt über 295.000 öffentliche Ladepunkte in 32 europäischen Ländern zur Verfügung. Die Ladestationen können bequem mithilfe einer Smartphone-App (verfügbar für iOS und Android) lokalisiert werden, viele Stationen erlauben zudem auch das Starten und Stoppen des Ladevorgangs direkt in der App. Die Stationen im UTA-eCharge-Netz sind mit allen gängigen Elektrofahrzeugen kompatibel und haben eine Ladeleistung von 3,7 bis 300 kW und mehr, wodurch unterschiedliche Ladegeschwindigkeiten möglich sind. Durch transparente Preise sowie einen Einheitstarif bietet UTA eCharge Kosteneffizienz und Planbarkeit bei den Fuhrparkkosten.

Rundum-Angebot für einfache Mobilität
„Mit UTA eCharge bieten wir unseren Kunden eine überzeugende Lösung für ihre Elektromobilitätsanforderungen, die sich durch ein großes Ladenetz und modernste Ladetechnik, eine klare Tarifstruktur und transparente Abrechnung auszeichnet“, sagt Richard Röhr, Sales Director DACH bei UTA Edenred. „Rein elektrische Flotten profitieren von UTA eCharge genauso wie gemischte Flotten, die auf konventionelle und elektrische Antriebe setzen. UTA eCharge in Verbindung mit unseren Leistungen in den Bereichen Kraftstoffe, Maut sowie Plus Services wie Pannendienst, Werkstattleistungen und Fahrzeugreinigung liefert unseren Kunden ein Rundum-Angebot für sämtliche Anforderungen ihrer Flotten – gemäß unserem Anspruch, Mobilität wirklich einfach zu machen.“

Einführung in Europa folgt in Kürze
Nachdem die neue Elektro-Ladelösung zunächst für deutsche Kunden zur Verfügung steht, wird sie schrittweise auf weitere europäische Länder ausgerollt. Auch das Laden am Arbeitsplatz und zu Hause wird im Rahmen von UTA eCharge im kommenden Jahr möglich sein, damit Kunden dann stets die effektivste und zeitsparendste Ladelösung nutzen können. Dabei steht UTA Edenred seinen Kunden beratend zur Seite und unterstützt bei allen Fragen – von der Planung über die Installation bis hin zur Nutzung eigener Ladestationen und Wallboxen.

Neue UTA-Karte
Mit dem Start von UTA Edenreds neuem Elektrolade-Angebot geht auch die Einführung einer neuen UTA Karte einher. Die UTA Full Service Card wird von der neuen ‚UTA eCard‘ – im neuen Design – abgelöst, die alle Leistungen (Kraftstoffe inkl. alternative Kraftstoffe, E-Laden, Maut, Plus Services) in einer Karte und einer Rechnung kombiniert. Das Leistungsspektrum ohne Ladelösung wird von der neuen ‚UTA Card‘ abgedeckt.
„Mit der Wahl zwischen UTA Card und UTA eCard können unsere Kunden entscheiden, ob sie unser klassisches Produkt- und Leistungsspektrum nutzen möchten oder mit der UTA eCard auf eine komfortable Rundum-Lösung setzen, die ihnen neben allen unseren Vorteilen auch das Laden von Elektrofahrzeugen ermöglicht und so die Elektrifizierung von Flotten erleichtert“, erklärt Richard Röhr.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Österreichische Post AG

Die Österreichische Post hat sich ganz der grünen Zustellung verschrieben – und das trotz Energiekrise. Verkehr sprach mit Peter Umundum, Vorstand…

Weiterlesen

Bereits zum 20. Mal wurde Leoben zum Hotspot für Logistik und Digitalisierung. Das Jubiläumsevent der neu formierten Independent Logistics Society …

Weiterlesen

Das Branchennetzwerk Clean Intralogistics Net (CIN) lud vor kurzem zu einer Innovationsveranstaltung mit Leistungsschau und Werksrundgang in das BMW…

Weiterlesen
Foto: DHL Express

Vor kurzem hob Alice, ein vollelektrisches Flugzeug, zu seinem Jungfernflug vom Grant County International Airport (MWH) (Moses Lake, Washington, USA)…

Weiterlesen
Foto: CargoBeamer

Das Unternehmen hat erfolgreich einen erstmaligen Testzug zwischen Marseille und Calais realisiert. Es ist die erste erfolgreiche Bahnverbindung für…

Weiterlesen
Foto: Jettainer

Das Unternehmen setzt sein Wachstum im asiatisch-pazifischen Markt fort und kündigt an, seine Präsenz in der Region bis 2023 mit Singapur und Hongkong…

Weiterlesen
Foto: SBB Cargo

Die SBB setzt auch in Zukunft auf den Güterverkehr und baut ihn aus. Sie will „Für mehr Güter mehr Bahn“ und schafft mit „Suisse Cargo Logistics“ die…

Weiterlesen
Foto: Nordlicht / Autolink

Ende September 2022 eröffnete im Rostocker Überseehafen das erste Autolink Fahrzeugterminal Deutschlands.

Weiterlesen
Foto: UPS

UPS hat Susanne Klingler-Werner zur neuen Präsidentin von UPS Supply Chain Solutions (SCS) Europe ernannt. In ihrer neuen Rolle wird Klingler-Werner…

Weiterlesen
Foto: Deutsche Post DHL Group

DHL hat eine Vereinbarung über den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung am niederländischen E-Commerce-Spezialisten Monta unterzeichnet.

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

29. Österreichischer Logistik-Tag & Logistik-Future-Lab

Datum: 04. Oktober 2022 bis 05. Oktober 2022
Ort: Design Center Linz

BVL - Deutscher Logistik-Kongress 2022

Datum: 19. Oktober 2022 bis 21. Oktober 2022
Ort: Hotel Intercontinental und Schweizerhof, Berlin

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.