News

UTA Edenred bietet Ladelösung jetzt auch in Österreich an

Foto: UTA Edenred
Die Ladelösung UTA eCharge steht ab sofort auch Kunden aus Österreich zur Verfügung.
Foto: UTA Edenred

UTA Edenred, einer der führenden Mobilitätsdienstleister in Europa und Teil der Edenred-Gruppe, bietet seine Ladelösung UTA eCharge® jetzt auch auf dem österreichischen Markt an. Damit stehen UTA Kunden mit Sitz in der Alpenrepublik über 563.000 öffentliche Ladepunkte in 34 europäischen Ländern zur Verfügung, davon mehr als 18.000 in Österreich und über 125.000 in Deutschland.

UTA Edenred bietet UTA eCharge in Kooperation mit dem Ladenetzwerkbetreiber ChargePoint an. Die Ladestationen können bequem mithilfe einer Smartphone-App (verfügbar für iOS und Android) lokalisiert werden, viele Stationen erlauben zudem auch das Starten und Stoppen des Ladevorgangs direkt in der App. Die Stationen im UTA eCharge Netz sind mit allen gängigen Elektro- und Hybridfahrzeugen kompatibel und haben eine Ladeleistung von 3,7 bis 400 kW und mehr, wodurch unterschiedliche Ladegeschwindigkeiten möglich sind.

Abrechnung
Abgerechnet werden die Ladevorgänge mit UTA eCharge innerhalb Österreichs und den weiteren europäischen Ländern zum Ladetarif des jeweiligen Stationsbetreibers zuzüglich einer Servicegebühr. Beim Laden in Deutschland wird im Einheitstarif zuzüglich Serviceaufschlag abgerechnet.

Alle Leistungen auf der UTA eCard
UTA eCharge ist als Multi-Energie-Lösung angelegt. So können Kunden neben der Abwicklung der Ladevorgänge auch Hybridfahrzeuge betanken und darüber hinaus Mauten abwickeln oder Fahrzeugwäschen, Werkstattleistungen, Reifenservices und weitere Leistungen aus den UTA Plus Services nutzen. Das gesamte Leistungsspektrum ist mit nur einer Karte, der UTA eCard, verfügbar und auch die Abrechnung aller Leistungen erfolgt per transparenter Sammelrechnung.

Rundum-Servicepaket
„Ich freue mich, dass wir nach dem erfolgreichen Start von UTA eCharge in Deutschland nun auch unseren österreichischen Kunden das Laden ihrer Elektro- und Hybridfahrzeuge ermöglichen und sie so beim Schritt zu nachhaltigerer Mobilität unterstützen“, sagt Harald Rötzer, Country Manager Austria bei UTA Edenred. „Darüber hinaus verfolgen wir mit UTA eCharge einmal mehr unseren Anspruch, das Flottenmanagement unserer Kunden so einfach wie möglich zu machen. Denn mit UTA eCharge und der UTA eCard steht ihnen ein Rundum-Servicepaket zur Verfügung, das ihnen alle Leistungen für ihre Elektro- und Hybridflotten aus einer Hand bietet.“


Das könnte Sie auch noch interessieren

Die Österreichische Post AG hat vor kurzem ihr neues Paket-Logistikzentrum in Wien-Inzersdorf feierlich in Betrieb genommen. In einer 22.000 m² großen…

Weiterlesen

Die Gartner KG bestellte kürzlich für einen Auftrag des Stahlkonzerns voestalpine 20 Diagon-Schräglader der Hangler Fahrzeugbau GmbH.

Weiterlesen
Foto: CRUSIAUX Franck-REA

Der Logistikdienstleister GEODIS erreicht mit einem „A-“-Rating das CDP „Leadership“-Level und unterstreicht mit der Offenlegung von Klimamaßnahmen…

Weiterlesen

Je volatiler das Umfeld, desto schwieriger gestaltet sich für ein Unternehmen die strategische Planung. Der kontinuierlichen Analyse und Bewertung von…

Weiterlesen
Foto: Siemens Mobility

Tanja Kienegger, neue Geschäftsführerin von Siemens Mobility Austria, spricht im Interview mit der Int. Wochenzeitung Verkehr über Frauenpower,…

Weiterlesen

The Art of Rolling Tramezzini vs. Creating Confidence & Connectivity – der KitchenTalk4 und damit das erste Micro-Event 2024 der Independent Logistics…

Weiterlesen

Nach 24 Jahren erfolgreicher Leitung der Best Logistics Sp. z o.o., einem Tochterunternehmen der Felbermayr Gruppe, verabschiedete sich…

Weiterlesen
Bild: Gebrüder Weiss / ma.lo ZT

Das Logistikunternehmen errichtet einen zentralen Standort für IT und Logistik nahe dem Wolfurter Güterbahnhof und sichert damit lokale Arbeitsplätze:…

Weiterlesen
Foto: NOSTA Group

Mit dem neuen Büro in Bukarest baut die NOSTA Group ab April ihre Präsenz in Rumänien weiter aus. Nach dem Start der ersten Niederlassung in…

Weiterlesen

Der Nutzfahrzeughersteller MAN Truck & Bus wird als erster europäischer Lkw-Produzent eine Kleinserie mit Wasserstoff-Verbrenner aufsetzen. Schon 2025…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VPI-Generalversammlung

Datum: 17.04.2024
Ort: Wien

VNL-Powerday Arbeitswelt Logistik 2024+

Datum: 18.04.2024
Ort: Wirtschaftskammer Wien, Straße der Wiener Wirtschaft 1, 1020 Wien

Tag der Logistik - VNL

Datum: 18.04.2024
Ort: online

EL-MOTION 2024

Datum: 23.04.2024 bis 24.04.2024
Ort: Wien, Wiener Werkshallen

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs