News

Unternehmen den Weg ins digitale Zeitalter ebnen

Foto: TIMOCOM
Foto: TIMOCOM

Timocom präsentiert ein umfassendes System aus neuen Smart Apps für die Logistik.

Timocom will Transport- und Logistikunternehmen den Weg ins digitale Zeitalter ermöglichen. Auf der transport logistic 2019 in München präsentiert der IT-Dienstleister ein umfassendes System aus neuen Anwendungen, Schnittstellen und Partnern, das Logistiker in allen Bereichen des Transportprozesses digital unterstützt. „Wir wollen Innovationen, die unsere Kunden täglich voranbringen, so einfach zugänglich machen wie Strom aus der Steckdose“, sagt Timocom Unternehmenssprecher Gunnar Gburek. Der Unternehmensvision folgend, eine Logistik ohne Herausforderungen zu schaffen, erweitert Timocom sein neues Smart Logistics System. Es ergänzt die europaweit führende Fracht- und Laderaumbörse, die Teil des Systems ist, um innovative digitale Anwendungen, beispielweise zur Auftragsabwicklung. „Unser Ziel ist es, für unser Netzwerk aus Kunden und Partnern zum digitalen Grundversorger der europäischen Logistikbranche zu werden“, so Gburek. Rund 100 Millionen Euro will das IT-Unternehmen bis 2030 in den Ausbau seines Systems investieren und die Zahl seiner Kunden in diesem Zeitraum mit 100.000 mehr als verdoppeln. Im Zuge der weiteren Internationalisierung soll die Zahl der Mitarbeiter in den kommenden elf Jahren um 300 auf 800 wachsen. 

Smart APIs ermöglichen Datenaustausch mit dem Smart Logistics System
Neue Schnittstellen vereinfachen Unternehmen den Zugang zum Smart Logistics System. Sogenannte Smart APIs bieten Kunden die Möglichkeit, sich über ihre bereits vorhandene Logistiksoftware mit dem System zu verbinden. Der Zugang zu den Anwendungen erfolgt jeweils über eine einzige Schnittstelle. So können sich Unternehmen beispielsweise über die Smart API Transportaufträge mit mehr als 43.000 potenziellen Geschäftspartnern im System verbinden und aus der eigenen Logistiksoftware heraus Transportaufträge versenden und empfangen. Teil des Systemgedankens ist die Integration von starken Partnern. Mit Cargoclix und Krone Telematics hat Timocom zwei weitere namhafte Unternehmen an Bord, mit denen routenbezogene GPS-Daten über das System geteilt werden können. So ist es Auftraggebern, die Timocom nutzen, möglich, Transporte auf Basis von Echtzeitdaten zu planen, zu managen und zu optimieren. Bereits heute sind europaweit schon 246 Telematikanbieter in das Smart Logistics System integriert. Neue Partner sind außerdem die Logistiksoftware-Anbieter Doll + Leiber, Lavid Software, Transdata, C-Informationssysteme und Logistiqo. „Logistik lebt von Vernetzung. Diese können wir über Schnittstellen-Partner, die in unser System integriert werden, heute nahezu durchgehend digital gewährleisten“, sagt Timocom Portfoliomanager Philipp Schmidt. Hintergrund ist, das System zukünftig auch für Drittanwendungen zu öffnen.

Neue System-Startseite mit bedarfsgerechter Nutzerführung
Sichtbares Zeichen des neuen Systemzeitalters bei Timocom ist die komplett neu gestaltete und strukturierte Startseite als Einstieg zu den verschiedenen Smart Apps des Systems. Sie führt die über 130.000 Nutzer mit wenigen Klicks durch die Systemvielfalt und schafft einen einfachen Zugang zu den gewünschten Anwendungen. „Die neue System-Startseite ist sehr viel übersichtlicher und intuitiver, da sie unterschiedliche Nutzergruppen und Bedarfssituationen gezielt anspricht“, erläutert Timocom Marketing Direktorin Pélagie Mepin. So können Unternehmen die digitalen Anwendungen beispielsweise zur Steuerung von Ausschreibungen, zur Routenoptimierung oder zum Tracking direkt auswählen. „Wir wollen unseren Kunden die Möglichkeit bieten, ihre Logistik zu erweitern, zu verbessern und ihren Handlungsspielraum zu vergrößern“, so Mepin.
 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen
Foto: Florian Wieser

UnitCargo konnte kontinuierlich Umsatz und transportierte Volumina steigern. CEO Davor Sertic sagt, dass das an einer Diversifizierungsstrategie…

Weiterlesen
Foto: Hyve

Trotz Covid und de Ukraine-Krise konnte sich die Breakbulk Europe 2022 zu einem Meistererfolg entwickeln.

Weiterlesen

Seit 1. Mai ist die Felbermayr Transport- und Hebetechnik neuer Förderer des Netzwerk Metall. Als neues Netzwerk Metall Mitglied werden wir die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.