News

Turkish Airlines Cargo mit ehrgeizigem Wachstumsplan

Turhan Özen, Chief Cargo Officer der Turkish Airlines (Bildquelle: Turkish Airlines)

Turkish Cargo zählt zu den am schnellsten wachsenden Luftfrachtmarken weltweit. Wie die türkische Fluggesellschaft mit diesen Herausforderungen umging, erläuterte Turhan Özen, Chief Cargo Officer der Turkish Airlines, bei der ersten virtuellen Sitzung des Aircargo Club Deutschland Ende letzter Woche.

Vor dem Ausbruch der weltweiten Corona-Pandemie verfolgte Turkish Airlines ehrgeizige Pläne: Bis 2023 sollte die Luftfrachtmarke Turkish Cargo im Carrier-Ranking beim international transportierten Frachtgewicht von Rang sieben auf Rang fünf rücken. Doch durch die Corona-Krise gerieten die Wachstumspläne ins Wanken, denn die Frachtsparte besitzt nur 25 Vollfrachter. Der Rest wird mit Belly-Kapazitäten abgedeckt, die jedoch aufgrund des Stillstands im Passierverkehr am Boden bleiben mussten.

„Unser Team entwickelte schnell flexible und effiziente Lösungsansätze, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie möglichst gering zu halten. So standen wir in engem Kontakt mit den Gesundheitsorganisationen, um die wichtigen Luftfrachtverbindungen aufrechtzuerhalten“, sagte Turhan Özen, Chief Cargo Officer bei Turkish Airlines. Turkish Airlines war eine der ersten Fluggesellschaften, die ihre Passagiermaschinen zu Frachtmaschinen, sogenannten Prachtern, umbauen ließ. Zwischen März und Mai 2020 führte die Airline mehr als 1.000 Flüge mit 40 umgebauten Passagiermaschinen durch, um die Versorgung mit Medikamenten oder medizinischer Schutzausrüstung sicherzustellen und den Verlust der Belly-Kapazitäten auszugleichen.

„Als Turkish Cargo haben wir dazu beigetragen die globale Luftbrücke im Pandemieprozess aufrechtzuerhalten. In diesem Jahr beförderten wir zwischen dem 1. Februar und dem 31. Mai mehr als 20.000 Tonnen Medikamente und medizinische Hilfsgüter. Als Turkish Cargo erzielten wir laut Ergebnissen der IATA vom 20. April einen Anstieg um 11 Prozent unserer Frachttonnenkilometer (FTK) und liegen damit nun auf dem 6. Platz der 25 führenden Fluggesellschaften. Während die internationale Luftfrachtindustrie um 15,5 Prozent schrumpfte, steigerten wir unseren globalen FTK-Marktanteil auf 4,5 Prozent", erklärte der Manager.

Turhan Özen betonte beim ACD-Meeting, dass man sich auch in Zukunft auf Spezialfracht, wie Pharmazeutika oder verderbliche Waren konzentrieren wolle. Dafür hatte die Fluggesellschaft im April letzten Jahres als erste Airline alle drei CEIV-Zertifizierungen der IATA für Pharmazie, Frischfleisch und lebende Tiere gleichzeitig erhalten. „In der Krise hat sich einmal mehr die Bedeutung der Luftfracht insbesondere für die Pharmalogistik gezeigt. Wir begrüßen es daher sehr, dass Turkish Cargo sich in diesem Bereich weiter spezialisieren will“, sagt Prof. Dr. Christopher W. Stoller, Präsident des Aircargo Club Deutschland.

Mit Blick auf die Zukunft sagte Turhan Özen, dass die Passagierflotte aufgrund des Rückgangs im touristischen Verkehr um zehn Prozent oder mehr schrumpfen werde, sodass auch die Kapazitätsengpässe im Belly-Bereich andauern werden. Die Frachterflotte sei von diesen Plänen jedoch nicht betroffen. Laut dem Cargo-Chef soll die Flotte sogar jährlich – je nach Marktentwicklung – um ein bis drei Frachter wachsen. Vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hatte Turkish Cargo sein globales Netzwerk mit mehr als 320 Destinationen ständig erweitert und bediente zuletzt 90 Destinationen mit Vollfrachtern. Hierfür erwäge der Frachtbereich der Turkish Airlines sogar die Ausgliederung in ein eigenständiges Unternehmen. „Wir haben eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die derzeit alle Vor- und Nachteile einer eigenen Firma eingehend analysiert", erklärte Turhan Özen den interessierten ACD-Mitgliedern.

Über den ACD:
Der Aircargo Club Deutschland (ACD) wurde 1963 als branchenbezogene Interessens- und Diskussionsplattform zur Förderung des Luftfrachtverkehrs gegründet. Die rund 250 Mitglieder sind leitende Unternehmensvertreter der Luftfrachtbranche mit deutschlandweiter oder internationaler Verantwortung. Sie repräsentieren eine Wachstumsbranche, die Menschen, Länder und Industrien verbindet und den freien Welthandel ermöglicht.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Shutterstock / Travel mania

Noch immer kämpft die Transport- und Logistikbranche mit den Folgen der Corona-Krise. Lasse Landt, Chief Financial Officer des IT-Lösungsanbieters…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Kudrat

Der Logistiker übernimmt die Ersatzteildistribution des japanischen Automobilherstellers Toyota in Almaty.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.