Transportmarkt startet schwach ins Jahr 2016

Im ersten Quartal 2016 entwickelte sich der europäische Transportmarkt sehr verhalten. (Bild: Timocom)

Die europäische Transportbranche hat im 1. Quartal dieses Jahres einen schwachen Auftakt erlebt. Das geht aus den aktuellen Zahlen des TimoCom Transportbarometers hervor.

Demnach lag der Frachtanteil im Verhältnis zu den freien Kapazitäten bei einem Wert von 30:70 in den ersten drei Monaten.  Das Jahr 2016 begann äußerst zurückhaltend mit einem Rückgang der freien Frachten in Europa. Am Ende des Monats Januar zeigte das TimoCom Transportbarometer einen Frachtanteil von 36% an – sechs Prozentpunkte unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Doch es sollte die Transportbranche noch härter treffen. Im Februar zeigte sich ein deutliches Fracht- zu Laderaummissverhältnis im Transportmarkt: den 21% angebotener Fracht standen 79% freie Laderaumkapazitäten gegenüber. So war der Februar der schwächste Monat seit über fünf Jahren.

„Wir sehen hier die Auswirkungen der Herausforderungen, denen die europäische Transport- und Logistikbranche seit vielen Monaten ausgesetzt ist“, sagt Marcel Frings, Chief Representative von TimoCom. „Die Terrorgefahr und vor allem die Flüchtlingskrise haben dazu geführt, dass die Grenzen auch im Schengenraum wieder geschlossen werden. Der bisher freie Strom an Waren, wird jetzt wieder durch Nadelöhre gequetscht.“ Diese Einschätzung wird auch von der deutschen Bundesvereinigung Logistik (BVL) im aktuellen Logistik-Indikator für das 1. Quartal geteilt: „Finanzkrise, Griechenlandkrise, Grexit, Brexit und Flüchtlingskrise – die Kette historisch neuer Themen reißt nicht ab. Unwägbarkeiten hinsichtlich verstärkter Grenzkontrollen im Schengenraum mahnen die Logistikdienstleister zur Vorsicht: Sie erwarten neue – kostenintensive – Herausforderungen und Change-Prozesse. Hinzu kommen Unsicherheiten über die internationale wirtschaftliche Entwicklung und die Intensität der digitalen Transformation.“

Aufschwung im 2. Quartal erwartet

Im März gab es traditionell wieder mehr zu transportieren. Der Frachtanteil stieg um 12 Prozentpunkte auf 33% (2015: 40%) und gibt damit die Richtung der kommenden Monate vor. „Auch wenn sich das ifo Wirtschaftsklima für den Euroraum zu Jahresbeginn eingetrübt hat. Ab jetzt wird sich die Konjunktur wieder beleben, denn die Menschen zieht es nach draußen. Dies hat klassischerweise direkte Auswirkungen auf den europäischen Transportmarkt. Wir erwarten, dass in den kommenden Wochen wieder vermehrt Frachtaufträge in die TimoCom Transportplattform eingestellt werden“, so Frings.

Das Transportbarometer zeigt ein aktuelles Abbild des europäischen Transport- und Logistikgeschäfts. Timocom ermittelt die Werte über seine Transportplattform, die u.a. eine Frachten- und Laderaumbörse beihaltet.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Lagermax

Das Klimaministerium verordnet eine Strafmaut für umweltfreundliche Lkw und setzt damit das völlig falsche Signal. Denn die Ökologisierung des…

Weiterlesen
Foto: Lukas Lorenz

Karl-Martin Studener, Geschäftsführer der ÖAMTC Fahrtechnik, hat zwar kein Geheimrezept, wie man den Mangel an Fahrern beseitigen kann, dafür aber ein…

Weiterlesen
Foto: DSV

Premiere für die DSV Fulfillment Factory in Deutschland: Automatisierte Lagertechnologie der nächsten Generation geht in Duisburg an den Start. DSV…

Weiterlesen

Das Binnenschiff ist ein wichtiger Teil des Schwerlasttransports, betont Universal Transport, einer der führenden Großraum- und Schwerlastspezialisten…

Weiterlesen
Foto: Pixabay / Holger Schué

Das deutsche Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) und die Deutsche Bahn (DB) bringen die Planungen für „Digitale Schiene Deutschland“…

Weiterlesen
Foto: Takeda

Gemeinsam mit dem biopharmazeutischen Unternehmen Takeda setzt das auf temperaturgeführte Transporte spezialisierte Logistikunternehmen Müller ab…

Weiterlesen

Die Designwerk Technologies AG liefert in enger Kooperation mit Kässbohrer Transport Technik GmbH ab dem kommenden Jahr ihren neuen Autotransporter…

Weiterlesen
Foto: Steyr Automotive

Steyr Automotive und MAN Truck & Bus haben vor kurzem die Verlängerung der ursprünglich bis Ende Mai angesetzten Auslaufkurve für die Ausstattung von…

Weiterlesen
Grafik: Swissterminal

Swissterminal setzt auf Zuverlässigkeit, Nachhaltigkeit und Direktverbindungen an die europäischen Westhäfen. Daher bietet das Unternehmen und bietet…

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG

Die Österreichische Post, Mercedes-Benz und MANN+HUMMEL testen einen Feinstaubfilter in Graz und haben dazu nun die ersten Ergebnisse vorgestellt.

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.