News

Transparenz statt Stille Post bei Lkw-Transporten

Foto: Unsplash.com / Andrew Kambel
Foto: Unsplash.com / Andrew Kambel

Dakosy hat mit "Destando" eine neue App herausgebracht, die Transparenz entlang der Lieferkette liefern soll.

Dakosy bringt eine neue Anwendung an den Start. Mit der Destando-App können die Auftraggeber von Lkw-Transporten ab sofort auf unkomplizierte Weise Informationen zum Status ihrer Ladung vom Fahrer erhalten. Die Fahrer benötigen dafür nicht mehr als ein Smartphone. Die App fördert die Transparenz entlang der Lieferketten und unterstützt Transportplaner bei ihrer Arbeit. Mit einem Anteil von rund 80 Prozent am Modal Split, sind Lkw mit Abstand die meistgenutzten Verkehrsträger im Bereich des Warengüterverkehrs. Da ist es gerade für Auftraggeber von Trucktransporten ausschlaggebend, den aktuellen Status der Sendung zu kennen. Deshalb hat das hanseatische Softwarehaus Dakosy die neue Status-App für Lkw-Transporte entwickelt. „Mit unserer neuen Status-App bekommt man die relevanten Informationen zur richtigen Zeit. Destando schafft Transparenz, wo früher nach dem Stille-Post-Prinzip gehandelt wurde“, sagt Nicolai Port, Abteilungsleiter Verkehrsträger bei Dakosy.

Destando ermöglicht allen am Trucktransport Beteiligten einen direkten Austausch. Dabei beschränkt sich der Informationsaustausch auf das Wesentliche. Da dies von Fall zu Fall unterschiedlich sein kann, hat der jeweilige Auftraggeber die Möglichkeit, vorab festzulegen, welche Daten der Fahrer ihm zurückmelden soll. So ist sichergestellt, dass immer nur die notwendigen Informationen weitergegeben werden. Bei der Gestaltung der App stand eine einfache Bedienbarkeit im Vordergrund. Darum arbeitet Destando mit einfachen Symbolen und Templates. Mit Hilfe dieser Vorblendungen braucht der Fahrer lediglich den aktuellen Status des Transports anzuklicken. Vor dem Start einer Tour stellt der Auftraggeber eines Trucktransports in der App ein und erhält umgehend eine Tour-Referenz in Form eines Weblinks und eines QR-Codes. Diese werden an das ausführende Transportunternehmen oder direkt an den Fahrer geschickt. Der Fahrer kann dann den QR-Code mit seinem Smartphone einscannen und hat sofort alle für ihn relevanten Daten zur Tour. Über die App werden die vorab vom Auftraggeber vorgegebenen Statusinformationen zurückgemeldet. Das betrifft Abhol-, Ankunft- oder Pausenzeiten und auch Fotos, die den Warenzustand oder mögliche Beschädigungen zeigen. Empfangsquittungen können ebenfalls umgehend versendet werden.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Lagermax

Das Klimaministerium verordnet eine Strafmaut für umweltfreundliche Lkw und setzt damit das völlig falsche Signal. Denn die Ökologisierung des…

Weiterlesen
Foto: Lukas Lorenz

Karl-Martin Studener, Geschäftsführer der ÖAMTC Fahrtechnik, hat zwar kein Geheimrezept, wie man den Mangel an Fahrern beseitigen kann, dafür aber ein…

Weiterlesen
Foto: DSV

Premiere für die DSV Fulfillment Factory in Deutschland: Automatisierte Lagertechnologie der nächsten Generation geht in Duisburg an den Start. DSV…

Weiterlesen

Das Binnenschiff ist ein wichtiger Teil des Schwerlasttransports, betont Universal Transport, einer der führenden Großraum- und Schwerlastspezialisten…

Weiterlesen
Foto: Pixabay / Holger Schué

Das deutsche Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) und die Deutsche Bahn (DB) bringen die Planungen für „Digitale Schiene Deutschland“…

Weiterlesen
Foto: Takeda

Gemeinsam mit dem biopharmazeutischen Unternehmen Takeda setzt das auf temperaturgeführte Transporte spezialisierte Logistikunternehmen Müller ab…

Weiterlesen

Die Designwerk Technologies AG liefert in enger Kooperation mit Kässbohrer Transport Technik GmbH ab dem kommenden Jahr ihren neuen Autotransporter…

Weiterlesen
Foto: Steyr Automotive

Steyr Automotive und MAN Truck & Bus haben vor kurzem die Verlängerung der ursprünglich bis Ende Mai angesetzten Auslaufkurve für die Ausstattung von…

Weiterlesen
Grafik: Swissterminal

Swissterminal setzt auf Zuverlässigkeit, Nachhaltigkeit und Direktverbindungen an die europäischen Westhäfen. Daher bietet das Unternehmen und bietet…

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG

Die Österreichische Post, Mercedes-Benz und MANN+HUMMEL testen einen Feinstaubfilter in Graz und haben dazu nun die ersten Ergebnisse vorgestellt.

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.