News

Studie: Welche Rolle spielt Kabotage in Österreích?

Unter www.kabotage.at findet man alle Infos zu dem Forschungsprojekt Cabotagestudien und kann die App herunterladen (Bild: Screenshot Verkehr)

Eine fundierte Erhebung soll Klarheit über das Ausmaß von Kabotage in Österreich schaffen.

Immer mehr Güter werden auf den heimische Straßen bewegt. Ein Grund dafür ist die so genannte Kabotage: Damit ist gemeint, dass ein Transportunternehmen innerhalb eines anderen Staates als seinem Heimatland Aufträge erledigt, also etwa ein rumänischer Lkw Transporte innerhalb Österreichs abwickelt.   Zur Regelung der Kabotage gibt es zwar eine EU-Verordnung, diese hat sich jedoch als weitgehend zahnlos erweisen. Wie viele Kabotage-Fahrten es wirklich gibt, kann derzeit niemand realistisch beziffern. Experten gehen jedenfalls davon aus, dass es wesentlich mehr sind als von offiziellen Statistiken ausgewiesen.

Um das Ausmaß der Kabotage in Österreich transparent zu machen, starten jetzt auch hierzulande erstmals fundierte Erhebungen: Unter Federführung des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik der WU Wien in Zusammenarbeit mit Prof. Henrik Sternberg von der Universität Lund und unterstützt von der WKO Bundessparte Transport und Verkehr, der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida und der AISÖ wird das Projekt Cabotagestudien.at durchgeführt. Startschuss für das Roll out des Projektes in Österreich ist der 24. April 2016.

„Damit werden wir Klarheit über das Ausmaß und die Auswirkungen des internationalen Straßengüterverkehrs in Österreich schaffen und liefern der Politik eine Grundlage für die längst überfälligen Weichenstellungen“, so  Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der WKÖ sowie der Arbeitsgemeinschaft Internationaler Transportunternehmer Österreichs (AISÖ)

App hilft, Bewegungen der Lkw nachzuvollziehen

Cabotagestudien ist ein seit 2012 laufendes Forschungsprogramm in Schweden, das sich mit dem internationalen Straßengüterverkehr in Europa beschäftigt. Dort konnte damit  – ebenso wie in Norwegen und Dänemark  - schon klar aufgezeigt werden, dass das wahre Ausmaß des internationalen Straßengüterverkehrs innerhalb dieser Länder viel größer ist als dies offizielle Straßengüterverkehrsstatistiken ausweisen.

Die Funktionsweise ist simpel: Die Bewegungen ausländischer Lkw innerhalb eines Landes werden mittels sogenanntem empirischem Crowdsourcing erfasst. So lassen sich Bewegungsmuster aufzeigen, die in weiterer Folge zu verlässlichen Informationen über den Umfang des internationalen Straßengüterverkehrs wie z.B. Kabotage-Tätigkeit innerhalb Österreichs führen.

Herzstück des Projektes ist eine kostenfreie App, die sich jeder Interessierte  herunterladen kann. Damit können Fahrzeugkennzeichen von ausländischen Lkw eingegeben werden. Alle Daten, die auf diese Art gesammelt werden, werden völlig anonymisiert und ausschließlich für Forschungszwecke verwendet. Klacska: „Je mehr Personen die App nutzen, desto genauer können die Bewegungen der Lkw nachvollzogen und Muster abgelesen werden. Daher möchten wir alle Interessierten auffordern, uns mit diesem Vorhaben zu unterstützen“.

Link: www.kabotage.at


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Knorr-Bremse

Auch in einem anspruchsvolleren wirtschaftlichen Umfeld wie im vergangenen Jahr beweist Knorr-Bremse Widerstandsfähigkeit und Leistungsstärke: Umsatz,…

Weiterlesen
Foto: CTS / CTE

Die erbrachten Leistungen der CTS und CTE sind für Geschäftsführer Otto Hawlicek zufriedenstellend, doch das Marktumfeld ist volatil, erklärt er…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock / lyudinka

Die Politik sollte Rahmenbedingungen optimieren, damit mehr Cargo auf die Kombi-Schiene verlagert wird, sagt der Unternehmensberater Erich Possegger…

Weiterlesen
Foto: UTA Edenred

UTA Edenred, einer der führenden Mobilitätsdienstleister in Europa und Teil der Edenred-Gruppe, bietet seine Ladelösung UTA eCharge® jetzt auch auf…

Weiterlesen
Foto: Shutterstock / metamorworks

Spot on: Digitalisierung! In unserer neuen und exklusiven Online-Reihe beleuchtet Businesscoach und Journalistin Anja Kossik dieses Mal den…

Weiterlesen

Der österreichische FULLTRUCK-LOADS-Spezialist LKW WALTER setzt den nächsten Meilenstein in der Digitalisierung der Supply Chain: Das Unternehmen…

Weiterlesen
Foto: Hellmann Worldwide Logistics / Digital Hub Logistics Hamburg

Das global tätige Familienunternehmen Hellmann Worldwide Logistics arbeitet bereits seit vielen Jahren eng mit unterschiedlichen Start-ups zusammen,…

Weiterlesen

Die Reederei CMA CGM läuft Bremerhaven mit dem ersten eigenen RoRo-Schiff an, das mit einem LNG-Hybridantrieb unterwegs ist, und bunkert im…

Weiterlesen

Im Zuge personeller Veränderungen beruft das dänische Transport- und Logistikunternehmen Torge Koehnke zum Geschäftsführer der DSV Air & Sea Germany…

Weiterlesen
Foto: trans-o-flex

Martin Reder übernimmt ab sofort den Vorsitz der Geschäftsführung (CEO) bei dem auf die Branchen Pharma, Kosmetik, Konsumgüterelektronik und andere…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Verkehr

Datum: 28.02.2024 bis 29.02.2024
Ort: Wien, DoubleTree by Hilton Vienna

VNL - Powerday Zoll 2024

Datum: 28.02.2024
Ort: Dornbirn, Tridonic GmbH & Co KG

Forum Automobillogistik 2024

Datum: 28.02.2024 bis 29.02.2024
Ort: Wörth am Rhein, Daimler Truck AG

LogiMAT India 2024

Datum: 28.02.2024 bis 01.03.2024
Ort: Dehli/India, IEML, Dehli NCR

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs