News

Studie: Welche Rolle spielt Kabotage in Österreích?

Unter www.kabotage.at findet man alle Infos zu dem Forschungsprojekt Cabotagestudien und kann die App herunterladen (Bild: Screenshot Verkehr)

Eine fundierte Erhebung soll Klarheit über das Ausmaß von Kabotage in Österreich schaffen.

Immer mehr Güter werden auf den heimische Straßen bewegt. Ein Grund dafür ist die so genannte Kabotage: Damit ist gemeint, dass ein Transportunternehmen innerhalb eines anderen Staates als seinem Heimatland Aufträge erledigt, also etwa ein rumänischer Lkw Transporte innerhalb Österreichs abwickelt.   Zur Regelung der Kabotage gibt es zwar eine EU-Verordnung, diese hat sich jedoch als weitgehend zahnlos erweisen. Wie viele Kabotage-Fahrten es wirklich gibt, kann derzeit niemand realistisch beziffern. Experten gehen jedenfalls davon aus, dass es wesentlich mehr sind als von offiziellen Statistiken ausgewiesen.

Um das Ausmaß der Kabotage in Österreich transparent zu machen, starten jetzt auch hierzulande erstmals fundierte Erhebungen: Unter Federführung des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik der WU Wien in Zusammenarbeit mit Prof. Henrik Sternberg von der Universität Lund und unterstützt von der WKO Bundessparte Transport und Verkehr, der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida und der AISÖ wird das Projekt Cabotagestudien.at durchgeführt. Startschuss für das Roll out des Projektes in Österreich ist der 24. April 2016.

„Damit werden wir Klarheit über das Ausmaß und die Auswirkungen des internationalen Straßengüterverkehrs in Österreich schaffen und liefern der Politik eine Grundlage für die längst überfälligen Weichenstellungen“, so  Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der WKÖ sowie der Arbeitsgemeinschaft Internationaler Transportunternehmer Österreichs (AISÖ)

App hilft, Bewegungen der Lkw nachzuvollziehen

Cabotagestudien ist ein seit 2012 laufendes Forschungsprogramm in Schweden, das sich mit dem internationalen Straßengüterverkehr in Europa beschäftigt. Dort konnte damit  – ebenso wie in Norwegen und Dänemark  - schon klar aufgezeigt werden, dass das wahre Ausmaß des internationalen Straßengüterverkehrs innerhalb dieser Länder viel größer ist als dies offizielle Straßengüterverkehrsstatistiken ausweisen.

Die Funktionsweise ist simpel: Die Bewegungen ausländischer Lkw innerhalb eines Landes werden mittels sogenanntem empirischem Crowdsourcing erfasst. So lassen sich Bewegungsmuster aufzeigen, die in weiterer Folge zu verlässlichen Informationen über den Umfang des internationalen Straßengüterverkehrs wie z.B. Kabotage-Tätigkeit innerhalb Österreichs führen.

Herzstück des Projektes ist eine kostenfreie App, die sich jeder Interessierte  herunterladen kann. Damit können Fahrzeugkennzeichen von ausländischen Lkw eingegeben werden. Alle Daten, die auf diese Art gesammelt werden, werden völlig anonymisiert und ausschließlich für Forschungszwecke verwendet. Klacska: „Je mehr Personen die App nutzen, desto genauer können die Bewegungen der Lkw nachvollzogen und Muster abgelesen werden. Daher möchten wir alle Interessierten auffordern, uns mit diesem Vorhaben zu unterstützen“.

Link: www.kabotage.at


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: First-DDSG Logistics Holding

Das Dock ermöglicht es der First-DDSG Logistics Holding, Wartungen und Reparaturen selbstständig und flexibel durchzuführen.

Weiterlesen

In der ersten Jahreshälfte 2022 hat cargo-partner sein Netzwerk von Büro- und Lagerstandorten in China vergrößert und neue Schienen- und…

Weiterlesen

DB Schenker gibt bekannt, in Zusammenarbeit mit dem Leasing-Start-Up hylane schrittweise eine mit wasserstoffbetriebene Flotte von…

Weiterlesen
Foto: SIS Informatik / Foto Wilke

Mit der innovativen Frasped-Tracking-Web-App lassen sich Sendungen simpel mobil steuern und verfolgen. Peter P. Blöschl, Geschäftsführer von SIS…

Weiterlesen
Foto: Privat

Ob Valentinstag, Black Friday oder saisonale Schwankungen wie das Weihnachtsgeschäft: Sowohl im B2C- als auch im B2B-Handel führen Nachfrage-Peaks zu…

Weiterlesen

Nach einer pandemiebedingten zweijährigen Pause fand heuer der 37. BVL-Logistik-Dialog statt. Logistiker und Verlader diskutierten über neue…

Weiterlesen
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.