News

Stillstand am Standort gefährdet Österreichs Wohlstand

Foto: Shutterstock / Gts
Status quo: Österreich verliert im internationalen Vergleich an Wettbewerbsfähigkeit und ist in Europa nur Mittelmaß.
Foto: Shutterstock / Gts
Die bereits 10. Ausgabe des Deloitte Radar hat die internationale Wettbewerbsfähigkeit des österreichischen Wirtschaftsstandortes untersucht.
Indizes Ranking Österreich 2013 – 2023
Abbildungen: Deloitte
Die Autoren des Deloitte Radar (v.l.n.r.): Herbert Kovar, Elisa Aichinger und Harald Breit.
Abbildungen: Deloitte

Der Wirtschaftsstandort Österreich blickt auf ein Jahrzehnt des Stillstands zurück – und die Gefahr eines Abstiegs ist größer denn je. Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Deloitte. Um den Wohlstand nicht akut zu gefährden, braucht es jetzt einen Masterplan: Ziel muss es sein, bis 2030 unter die Top 5 Europas zu kommen. Neben einem neuen Mindset sind hierfür merkliche Senkungen der Steuern und Lohnnebenkosten essenziell. Nur dann kann es zu einer nachhaltigen und zukunftsorientierten Transformation der Wirtschaft kommen.

Bereits zum zehnten Mal wurde im Rahmen des Deloitte Radar die internationale Wettbewerbsfähigkeit des österreichischen Wirtschaftsstandortes analysiert. Für die Jubiläumsausgabe wurden rund 600 heimische Top-Führungskräfte befragt und die wichtigsten globalen Indizes unter die Lupe genommen. Das ernüchternde Fazit: Die Alpenrepublik hat ein Jahrzehnt des Stillstands hinter sich – und das schlägt sich in der allgemeinen Gemütslage nieder. Fast jede zweite befragte Führungskraft bewertet die Stimmung am Standort mit „Genügend“ oder „Nicht genügend“.

Schleichender Abwärtstrend – Gegenmaßnahmen dringend erforderlich
„Österreich liegt im globalen Wettbewerb bestenfalls im Mittelfeld und hat in den letzten Jahren zunehmend an Attraktivität und Konkurrenzfähigkeit verloren. Vergleichbare europäische Länder wie Dänemark, Norwegen, die Schweiz oder Schweden sind längst davongezogen. Dieser schleichende Abwärtstrend muss dringend umgekehrt werden“, betont Harald Breit, CEO von Deloitte Österreich. „Wir müssen uns an den Besten messen und eine Aufholjagd starten. Dafür müssen zahlreiche Hebel in Bewegung gesetzt werden – angefangen bei der überfälligen Senkung von Steuern und Abgaben über wirksame Maßnahmen gegen den Arbeitskräftemangel bis hin zu Investitionen in Zukunftsfelder.“

Spürbare Steuer- und Kostensenkung als zentraler Hebel
Seit Jahren klagen die Unternehmen über die hohen Kosten und Abgaben. Auch heuer beurteilt die Hälfte der befragten Führungskräfte den Bereich der Unternehmens- und Einkommensbesteuerung mit „Nicht genügend“ oder „Genügend“. Für das Wahljahr 2024 wünschen sich hier viele endlich einen Wendepunkt. Vor allem die Senkung der Einkommen- und Mehrwertsteuer sowie der Lohnnebenkosten hat laut Umfrage für die Wirtschaft höchste Priorität.

Weniger Abgaben – weniger Bürokratie
„Vor dem Hintergrund des anhaltenden Fachkräftemangels braucht es unbedingt eine weitere Abgabenentlastung beim Faktor Arbeit, um die knappen Personalressourcen aus dem In- und Ausland anzusprechen“, erklärt Herbert Kovar, Managing Partner im Bereich Tax & Legal bei Deloitte Österreich. „Daneben wird auch massiv Kapital benötigt, damit Geschäftsmodelle in Österreich – nicht zuletzt in Richtung Green Economy – adäquat verändert werden können. Dafür sollten die Abgabenmaßnahmen endlich so gestaltet werden, dass sie keine abschreckende Wirkung auf Investorinnen und Investoren haben.“
Ein weiterer Stolperstein ist die sperrige Verwaltung: Die Bürokratie hierzulande wird aktuell von 58 Prozent mit „Nicht genügend“ oder „Genügend“ beurteilt. Dementsprechend stehen Maßnahmen zum Bürokratieabbau ebenfalls weit oben auf der Wunschliste heimischer Unternehmen.

Ungenutzte Potenziale am Arbeitsmarkt heben
Neben hohen Abgaben und überbordender Bürokratie beschäftigt die österreichischen Unternehmen vor allem der Mangel an Arbeitskräften. Insbesondere die Verfügbarkeit von Fachkräften wird von einem Großteil nur mit „Nicht genügend“ oder „Genügend“ bewertet (47 Prozent). Gleichzeitig bleiben am Arbeitsmarkt viele Möglichkeiten ungenutzt. Vor allem in den Beschäftigungsgruppen der Frauen und älteren, erfahrenen Arbeitnehmenden sowie bei Personen mit Migrationshintergrund schlummert ein unausgeschöpftes Potenzial.

Frauen – Pensionisten – Menschen mit Migrationshintergrund
„Den Unternehmen ist das ungenutzte Arbeitskräftepotenzial bewusst, sie brauchen aber die Unterstützung der Politik, um es zu heben. Die Forderungen sind klar: Ein Ausbau der Betreuungsangebote für Kleinkinder gerade zugunsten der vielen Mütter in Teilzeit, erleichterte Zuverdienstmöglichkeiten für Pensionistinnen und Pensionisten sowie nicht zuletzt ein schnellerer Arbeitsmarktzugang und eine Qualifizierungsoffensive für Menschen mit Migrationshintergrund“, bringt Elisa Aichinger, Partnerin im Consulting bei Deloitte Österreich, die Handlungsempfehlungen auf den Punkt.

Intelligentinvestieren in Energiewende und …
Um zum europäischen Spitzenfeld aufschließen zu können, sind außerdem gezielte Investitionen in die großen Zukunftsfelder vonnöten. Ein wichtiger Punkt ist die Energiewende. Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat Österreich die Abhängigkeit von russischem Gas schmerzlich vor Augen geführt. Geändert hat sich bisher wenig, die heimischen Unternehmen zeigen sich nach wie vor besorgt: Nicht einmal die Hälfte (45 Prozent) sieht den Standort bei der Versorgungssicherheit mit Gas „gut“ oder „sehr gut“ aufgestellt. Um das zu ändern, gilt es jetzt, nicht nur neue Lieferquellen und Transportwege zu erschließen, sondern vor allem den Ausbau erneuerbarer Energien zu beschleunigen.

… digitale Transformation
Ein weiterer Investitionsschwerpunkt muss auf dem Thema digitale Transformation liegen. Eine umfassende Digitalisierung von Verwaltung sowie Bildungs- und Gesundheitssystem könnte Prozesse effizienter machen. Eine Stärkung der Forschung und Lehre im Bereich digitaler Technologien würde die Innovationskraft fördern.

Neuausrichtung mit klarer Zielvorgabe
„Österreich hat in den letzten Krisenjahren die Zukunftsperspektive verloren und muss sich jetzt dringend neu fokussieren. Die Unternehmen haben bereits das richtige Mindset und klare Vorstellungen, was es für eine Spitzenpositionierung in Europa braucht. Jetzt ist die Politik gefordert, spätestens nach den anstehenden Wahlen Taten folgen zu lassen“, so Harald Breit abschließend.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Müller Transporte

Müller Transporte, eines der führenden Transport-Unternehmen Österreichs, setzt ein Zeichen für Demokratie und Völkerverständigung in Europa: Mit…

Weiterlesen
Foto: DHL Group

DHL hat im italienischen Pozzuolo Martesana bei Mailand das erste Center of Excellence für Elektromobilität auf dem europäischen Festland in Betrieb…

Weiterlesen
Foto: Fiege

Der Logistikdienstleister Fiege hat seinen zweiten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Der Report gibt Einblick in die Entwicklungen des…

Weiterlesen
Foto: WK Wien / Florian Wieser

HVO 100 ist eine verfügbare Technologie, die ohne Investitionskosten sofort eingesetzt werden kann, um die Klimaziele zu erreichen. Vor allem für jene…

Weiterlesen
Foto: BGL / BWVL / DSLV

Mit sehr großer Sorge blicken der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), der BWVL Bundesverband für Eigenlogistik & Verlader…

Weiterlesen
Foto: BlueBox Systems

Der innovative Anbieter von Lösungen für logistische Transparenz BlueBox Systems gibt die Einführung von BlueBoxCargo bekannt, einer fortschrittlichen…

Weiterlesen

Reber Logistik hat im Rahmen eines Asset Deals am 1. Mai 2024 die Spedition Werner Roth GmbH & Co. KG aus Saarbrücken erworben. Mit dem Kauf gehen…

Weiterlesen
Foto: CargoBeamer

Das Logistikunternehmen konnte sich im Umfeld seiner aktuellen Series-B-Finanzierungsrunde Zusagen über insgesamt 140 Millionen Euro von öffentlichen…

Weiterlesen
Foto: Hellmann Worldwide Logistics

Um den CO2-Fußabdruck im Schwerlastverkehr deutlich zu reduzieren, setzt Hellmann Worldwide Logistics auf einen Mix aus alternativen Antrieben. Dafür…

Weiterlesen
Foto: Exotec

Der polnische Logistikintegrator A1 Sorter ist der diesjährige Gewinner des Exotec Global Integrator of the Year Award 2024. Das global agierende…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

TransLogistica Caspian

Datum: 04.06.2024 bis 06.06.2024
Ort: Baku/Aserbaidschan, Baku Expo Center

VNL: Verleihung Österreichischer Logistik-Preis 2024 + Logistik-Sommerfest

Datum: 05.06.2024
Ort: Design Center Linz, 4020 Linz

VNL: Logistik-Future-Lab 2024

Datum: 05.06.2024
Ort: Design Center Linz, 4020 Linz

VNL: Österreichischer Logistik-Tag 2024

Datum: 06.06.2024
Ort: Design Center Linz, 4020 Linz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs