News

Sievert erweitert Flächen im niederländischen Hardenberg

Foto: Sievert Logistik SE
Von der Erweiterung der Logistikflächen der Sievert Logistik SE profitiert u.a. der marktführende Anbieter von PVC-Compounds PlastChem B.V., der bei Transport und Umverpackung von Kunststoffen seit Jahren auf die Dienste von Sievert vertraut
Foto: Sievert Logistik SE

Der Lengericher Logistikexperte erhöht die Liefer- und Produktverfügbarkeit und errichtet ein neues Hochregallager auf zusätzlichen 5.000 Quadratmetern.

Die Sievert Logistik SE baut ihren Standort im niederländischen Hardenberg unweit der deutschen Grenze aus. Bis Mitte 2021 soll auf 5.000 Quadratmetern ein neues Hochregallager entstehen. Damit reagiert das Lengericher Unternehmen auf die steigende Nachfrage nach Value Added Services für Petrochemie, Futtermittel und -zusätze sowie Industrieminerale. Zudem wird das Dienstleistungsangebot unabhängiger von den Arbeitsabläufen in den großen Seehäfen Antwerpen und Rotterdam. Durch die Verdopplung der Kapazität beabsichtigt der Logistikexperte, Kunden im Umkreis von 500 Kilometern binnen 24 Stunden zu bedienen. Zuständig vor Ort ist das Tochterunternehmen Nederlandse Transport Maatschappij B.V. (N.T.M.).

„Seit einigen Monaten beobachten wir eine steigende Nachfrage nach Silologistik“, sagt Rui Macedo, Geschäftsführer der Sievert Logistik SE. Das gelte vor allem für Handling und Transport sogenannter „sauberer Ware“ wie Kunststoff-Pellets, Tierfuttermittel oder Industrieminerale. Neben dem Ab- oder Umfüllen ist auch das Interesse an der Behandlung und Veredelung der Produkte groß. „Durch die Erweiterung unserer Lagerkapazität in Hardenberg sind wir zukünftig in der Lage, vermehrt solche Value Added Services anzubieten“, so Macedo.

Die strategisch günstige Lage direkt an der deutsch-niederländischen Grenze und tägliche Zug- oder Schiff-Verbindungen zu den Seehäfen in Antwerpen und Rotterdam ermöglichen dem Logistikexperten bereits jetzt, das Kunststoffland Nordrhein-Westfalen sowie weite Teile Norddeutschlands abzudecken. „Die Kapazitäten in den Häfen sind allerdings begrenzt. Zudem gibt es dort gewisse Arbeitsabläufe und Zeitkontingente, an denen von außen schwer zu rütteln ist“, erklärt der Geschäftsführer die Errichtung des neuen Hochregallagers. „Dank der Vergrößerung können wir rund um die Uhr verladen und Lieferungen inklusive Mehrwertdienstleistungen in einem Umkreis von 500 Kilometern anbieten.“ Ziel sei es, Kundenaufträge binnen zwei Tagen und in Sonderfällen sogar innerhalb von 24 Stunden zu erfüllen.

Das Unternehmen rechnet mit einer weiterhin steigenden Nachfrage in diesen Bereichen und hat die Option für eine erneute Erweiterung des Standorts bereits mitgedacht. Zudem ist geplant, das Angebot auch auf die skandinavischen Länder auszuweiten.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Lagermax

Ökologisierung im Straßengüterverkehr nur durch Förderung alternativer Antriebstechnologien und Schaffung von Tank und Ladeinfrastruktur möglich.

Weiterlesen
Foto: Log Adria d.o.o.

Durch die vollständige Übernahme des kroatischen Logistikunternehmens Log Adria Ende Juni baut Rhenus ihre Aktivitäten auf dem Gebiet des ehemaligen…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss

Wie die Firma Alfred Kärcher GmbH vom Kundenportal des Logistikers Gebrüder Weiss profitiert.

Weiterlesen
Foto: Philippe Turpin / CargoBeamer

Vor kurzem hat das erste Terminal des Leipziger Logistikdienstleisters in Frankreich seinen Betrieb aufgenommen. Das Unternehmen setzt damit erstmals…

Weiterlesen
Foto: Nagel-Group / Andre Zeck

Künftig kooperiert die Nagel-Group mit DB Schenker im Bereich temperaturgeführte Transporte und kann damit auf ein breiteres Terminalnetzwerk in…

Weiterlesen
Foto: Fraport AG

Beim Cargo-Aufkommen konnte erneut ein deutliches Plus erzielt werden. Damit stärkt Fraport seine Rolle als führendes Fracht-Drehkreuz in Europa.

Weiterlesen
Foto: DRONAMICS / Hellmann

DRONAMICS und Hellmann planen europaweite Transporte mit Frachtdrohnen ab 2022.

Weiterlesen
Foto: Hapag-Llyod

Die Transaktion wurde von den weltweiten Kartellbehörden genehmigt und inzwischen abgeschlossen. Die Akquisition des Afrika-Spezialisten unterstützt…

Weiterlesen
Foto: africanmag.com

Strategischer Schritt zur Verbesserung der Fähigkeiten von DP World entlang der Lieferketten.

Weiterlesen
Foto: foto sisa Reitmaier Silvia

Andreas Sundl übernimmt die Vorstands-Agenden vom langjährigen COO (Chief Operating Officer) Martin Wilflingseder.

Weiterlesen

Termine

Digital Reality – Was bleibt?

Datum: 23. September 2021 bis 24. September 2021
Ort: Kunsthalle Museumscenter Leoben

VNL Future Lab und Österr. Logistiktag

Datum: 28. September 2021 bis 29. September 2021
Ort: Linz

Logistics Talk Bremenports Wien

Datum: 14. Oktober 2021
Ort: Wolke 21 im Saturn Tower, Leonard-Bernstein-Straße 10, 1220 Wien

Logistics Talk Bremenports Graz

Datum: 14. Oktober 2021
Ort: Cargocenter Werndorf, Am Terminal 1, 8402 Werndorf

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.