News Neue Bahn News

Schaffen wir die Klimawende im Verkehr?

Foto: ÖVG
Der Verkehrssektor mit 22,9 Mio. Tonnen CO2-äquivalenten Emissionen im Jahr 2016 ist in Österreich bereits der zweitgrößte Sektor, noch dazu der einzige mit stetig wachsenden Emissionen. Daher muss sofort gehandelt werden.
Foto: ÖVG

Bei einer Veranstaltung der Österreichischen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft diskutierten etwa zwei Dutzend Referenten über die Verkehrsvermeidung, den Auslastungsgrad, die Effizienzsteigerung, Alternative Energieträger und die Verlagerung auf die Schiene.

Rund acht Millionen Tonnen CO2 müssen gemäß den Pariser Klimazielen bis 2030 jährlich in Österreich eingespart werden um Strafzahlungen und Zertifikatskäufe in Milliardenhöhe noch abzuwenden. Daher die Frage: Schaffen wir die Klimawende im Verkehr? Diesem Thema widmete sich die Österreichische Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft (ÖVG) im Rahmen eines Symposiums, das am 9. Oktober stattfand. In sechs Themenblöcken hinterfragten hochkarätige Vertreter von Verkehrsunternehmen, Wissenschaft und Politik zunächst die Ziele und zeichneten Zukunftsbilder für Maßnahmen zur Vermeidung, Verlagerung und Verbesserung des Verkehrs. Andreas Matthä (Präsident der ÖVG und CEO der Österreichischen Bundesbahnen) unterstrich in seiner Rede, dass ein Drittel des CO2-Ausstoßes in Österreich vom Verkehr verursacht werden. "Doch die Zeit drängt: Mit der Beibehaltung unseres derzeitigen Ausstoßes, ist unser CO2-Budget aus fossilen Energieträgern in zwölf Jahren ausgeschöpft. Es ist daher nicht nur wichtig, dass Maßnahmen gesetzt werden, sondern auch wann. Bis 2030 sind die Emissionen aus dem Sektor Verkehr um ein Drittel zu senken, bis 2050 soll der gesamte Sektor CO2-neutral betrieben werden", so Matthä.

Günther Lichtblau (Umweltbundesamt) ist ein anerkannter Experte für verkehrsbedingte Umweltbelastungen. Im Laufe der Veranstaltung erklärte er sehr anschaulich, wie sich die CO2-Emissionen entwickeln werden, wenn man nichts dagegen unternimmt. Er zeigte aber auch wie man die Emissionen mit erneuerbaren Energien reduzieren kann. Lichtblau drängt auf eine Verkehrsverminderung und Effizienzsteigerung. Sylvia Leodolter (Arbeiterkammer Wien) pflichtete ihm bei: "Dort wo Entscheidungen getroffen und Innovationen entwickelt werden können, die einen Beitrag zur Reduktion der Emissionen leisten, müssen diese Potenziale genutzt werden. Die Zielsetzung und ihr Zeithorizont machen es erforderlich, an allen Fronten anzusetzen."

Zu den weiteren etwa zwei Dutzend Referenten der Veranstaltung zählten auch Johannes Stangl (Fridays4Future), Hans-Jürgen Salmhofer (BMVIT), Ulli Vielhaber (Asfinag), Elisabeth Oberzaucher (Uni Wien), Thomas Kargl (Rail Cargo Group) und Andreas Babler, der Bürgermeister von Traiskirchen, dessen Gemeinde im Juni 2019 als erste Stadt Österreichs den Klimanotstand ausgerufen hat. „Wir alle müssen in unserem Wirkungskreis unsere Verantwortung wahrnehmen. Die gesamte Gesellschaft, jeder Einzelne, wird in Zukunft im Rahmen seiner Möglichkeiten und eigenen Verantwortung einen Beitrag leisten müssen, die Klimaschutzziele zu erreichen und die Klimakrise zu entschärfen. Das reicht von der Bewusstseinsbildung im Rahmen von Fridays4Future, der Implementierung klimafreundliche Technologien in Wirtschaftsbetrieben bis hin zum Treffen klimagerechter Entscheidungen in der Gesetzgebung", sagte Babler.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Emirates SkyCargo führt im Juli 2020 planmäßige Frachtflüge zu 100 Zielen auf sechs Kontinenten durch. Destinationen, die dem Netzwerk der…

Weiterlesen

Am 13. Juli beginnt Kloosterboer am City Terminal Rotterdam mit dem Bau eines neuen, modernen und vollautomatischen Tiefkühl-Hochhauses mit einer…

Weiterlesen
Foto: Unsplash.com / Arno Senoner

Das Klimaschutzministerium und der Sportfachhandel fördern damit den Umstieg auf eine CO2-freie Mobilität.

Weiterlesen
Foto: Arvato / Eyup Sabri Tuncer

Abgewickelt und gesteuert wird der Auftrag inklusive der Lieferung auf der letzten Meile vom Arvato-Standort auf der anatolischen Seite Istanbuls.

Weiterlesen
Foto: DPD / Mercedes-Benz Vans

DPD treibt mit der Übernahme der eSprinter konsequent die Erweiterung des eigenen E-Fuhrparks voran.

Weiterlesen
Foto: Dachser

Euro Craft, die führende Einkaufsgruppe für den Fachhandel Bau und Industrie in Europa, hat sich für Dachser als bevorzugten Logistikpartner für seine…

Weiterlesen
Foto: DUSS

Beim gemeinsamen Zukunftsprojekt von MAN, der Deutschen Bahn, der Hochschule Fresenius und Götting KG geht es um die Entwicklung und den Test eines…

Weiterlesen
Foto: Emirates SkyCargo

Bis zu 17 Tonnen mehr Fracht stehen fortan auf ausgewählten Boeing 777-300ER-Maschinen zur Verfügung.

Weiterlesen
Foto: Hödlmayr / Roland Froschauer

Hödlmayr stellt Weichen für die Zukunft.

Weiterlesen
Foto: Shutterstock

Mit dem neuen Produkt reagiert das Unternehmen auf die steigende Nachfrage nach Batterietransporten

Weiterlesen

Termine

eCOMMERCE DAY

Datum: 07. September 2020
Ort: Studio 44 Eventlocation, Wien

VNL Südhafenforum

Datum: 17. September 2020
Ort: Cargo Center Graz, Am Terminal 1 8402 Werndorf

Leobener Logistik Sommer "digital emergency"

Datum: 24. September 2020
Ort: Montan Universität Leoben und als Streaming & Video-On-Demand Event

Logistics Talk Bremenports Graz

Datum: 24. September 2020
Ort: Cargocenter Werndorf, Am Terminal 1, 8402 Werndorf

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.