News

Hafen Rotterdam Hinterland: Logistik-Hotspots helfen Unternehmern

Das Rotterdamer Fertigungsunternehmen Snijlab stellt Schutzmasken für Pflegekräfte her. Dank dieser Initiative hat das Erasmus MC inzwischen 20.000 Schutzmasken in Gebrauch nehmen können. (Foto: Snijlab)

In Zeiten der Corona-Pandemie wurden am Hafen Rotterdam eine Reihe von Hilfsprogrammen gestartet, während die Fähren und Roll-on/Roll-off einen deutlichen Rückgang bei Fracht und Passagieren verzeichnen.

Im Rotterdamer Hafen läuft dem Vernehmen nach der Logistikbetrieb - unter Einhalten der geltenden Maßnahmen - ungehindert weiter. Im Hinterland des Rotterdamer Hafens gibt es verschiedene Initiativen, mittels derer Akteure im Logistiksektor miteinander verknüpft werden oder direkt Hilfe leisten können. Es handelt sich um die Regionen Gelderland, Brabant, Overijssel und Zeeland.
Logistics Valley in Gelderland bietet über die Website logisticsvalleyhelpt.nl Logistik- Unternehmern Hilfe. Unternehmer in den Bereichen Transport und Logistik können sich beispielsweise melden, wenn ihnen Arbeitskräfte zur Verfügung stehen oder wenn sie Fahrer suchen. In Brabant meldet Vijfsterren Logistiek, dass das Unternehmen über diese Website Logistik-Unternehmern aus Brabant seine Hilfe anbietet. Zeeland hat eine „centraal coronaloket” zentrale Corona-Anlaufstelle eröffnet, um Unternehmern aus Zeeland zu helfen. Auch das Logistiek Netwerk Regio Zwolle hat unter der Federführung von Port of Zwolle eine „meldpunt logistiek” (Meldestelle Logistik) ins Leben gerufen. Zwischen dem Rotterdamer Hafen und Port of Zwolle besteht täglicher Kontakt. Auf diese Weise wird die lebensnotwendige logistische Kette unterstützt.

Spende von APM Terminals Maasvlakte II
"Als APM Terminals Maasvlakte II von der Sicherheitsregion Rotterdam-Rijnmond hörte, dass noch immer ein dringender Bedarf an bestimmter PSA (persönliche Schutzausrüstung), wie z.B. Masken für die Krankenhäuser in unserer Region, besteht, spendeten wir 4.000 Gesichtsmasken, um dem Gesundheitspersonal zu helfen", teilt APM Terminals mit.

Nachbarschaftsfonds des Hafens leistet zusätzliche „Coronaspende“
Der DeltaPORT Donatiefonds, der „Nachbarschaftsfonds des Hafens“, stellt € 75.000,- für Projekte zur Verfügung, die in direktem Zusammenhang mit den Folgen des Coronavirus stehen. Die Beantragung einer Spende ist Organisationen im Arbeitsgebiet des Fonds vorbehalten. Der DeltaPORT Donatiefonds kann in diesem Sommer auf ein fünfzigjähriges Bestehen zurückblicken. Im Rahmen dieses Jubiläums wollte der Fonds eine große, zusätzliche Spende leisten. Dieses Geld wird nun einem anderen Zweck gewidmet. „Gerade in dieser Coronakrise können wir als Nachbarschaftsfonds unseren Mehrwert unter Beweis stellen“, erläutert der Vorsitzende Wim Groenendijk. „Beispielsweise in der Pflege, im Bildungswesen und im kulturellen Bereich besteht in diesen Zeiten ein hoher Bedarf an Unterstützung.“ Viele Unternehmen im Rotterdamer Hafen- und Industriekomplex, der Hafenbetrieb Rotterdam eingeschlossen, helfen einander bereits auf ihre eigene Art und Weise, wo es ihnen möglich ist. 

Rotterdamer Snijlab stellt Schutzmasken für Krankenhaus (Erasmus MC) her
Das Rotterdamer Fertigungsunternehmen Snijlab stellt Schutzmasken für Pflegekräfte her. Dank dieser Initiative hat das Erasmus MC inzwischen 20.000 Schutzmasken in Gebrauch nehmen können. Snijlab, das seinen Sitz im Merwe-Vierhaven (M4H) hat, ist ein Laserschneid-Produktionsunternehmen. „Wir fertigen noch immer für unsere Kunden, können dies jedoch dank unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter gut kombinieren“, sagt Christian Waber, Miteigentümer von Snijlab. Innerhalb einer einzigen Woche wurde die Produktion aufgenommen. „Wir arbeiten bei der Herstellung der Schutzmasken eng mit dem Erasmus-Krankenhaus zusammen. Dadurch haben wir den Prototyp schnell perfektionieren können, so dass jetzt rasch geliefert werden kann. Normalerweise kommen Produkte dieser Art aus dem Ausland. „Da das nicht möglich ist, sieht man nun, dass wir so etwas vor Ort auch machen können.” Das Unternehmen stellt inzwischen 1.000 Masken pro Tag her, die täglich beim Erasmus-Krankenhaus abgeliefert werden. Die Zeichnungen stehen lizenzfrei open source zur Verfügung, so dass jedermann sie mit dem Laser schneiden lassen kann.

Die Hafenhelden (havenhelden) von ECT Rotterdam
Der Hafenbetrieb Rotterdam schuldet den Frauen und Männern, die sich dafür einsetzen, den Rotterdamer Hafen am Laufen zu halten, viel Dank. Daher wurde die Initiative #havenhelden ins Leben gerufen. Im folgenden Video erfahren Sie, warum die Mitarbeiter(innen) von ECT Rotterdam (Europe Container Terminals) nicht vom Home- Office aus arbeiten können, und welche Maßnahmen ergriffen wurden, um die Verbreitung des Virus zu verhindern.

 

 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen
Foto: Kombiverkehr KG

Björn Saschenbrecker wird Leiter Business Development bei der Kombiverkehr KG und Geschäftsführer der Europe Intermodal Istanbul.

Weiterlesen
Foto: LOGSTA / ANCLA

Die beiden auf E-Commerce spezialisierten Logistiker LOGSTA GmbH (Wien, AT) und ANCLA Logistik GmbH (Wetzlar, DE) mit der zugehörigen Marke PackAngels…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.