News

Reine Fiktion oder bald Realität? Japan plant 500-km-Förderband für Pakete

Foto: Xpert.Digital
Japan Conveyor hat größtes Förderband der Welt vorgestellt - 500 km für Pakete.
Foto: Xpert.Digital

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Anzahl der Paketlieferungen weltweit kontinuierlich erhöht, und Japan bildet da keine Ausnahme. Die rasante Zunahme des Online-Handels hat die Logistikbranche vor immense Herausforderungen gestellt. In diesem Kontext plant Japan ein innovatives Projekt, das helfen soll, die Logistik zwischen den Metropolen Tokio und Osaka effizienter zu gestalten: ein etwa 500 Kilometer langes automatisiertes Förderband. Dieses System soll tausende Lastwagen ersetzen und den Transport von Waren und Paketen deutlich beschleunigen.

Tokio ist mit seinen 9,7 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt Japans und das Zentrum der Metropolregion Tokio-Yokohama, die mit über 38,5 Millionen Einwohnern den größten Ballungsraum der Welt bildet. Osaka, die drittgrößte Stadt Japans, beherbergt 2,7 Millionen Menschen und liegt im Zentrum der Metropolregion Kyoto-Osaka-Kobe, die etwa 17,5 Millionen Einwohner zählt. Diese dichte Besiedlung und die wirtschaftliche Bedeutung der beiden Städte machen den Transport von Waren zwischen ihnen zu einer kritischen logistischen Aufgabe.

Technische Details
Das geplante Förderband soll sich entlang des Mittelstreifens von Autobahnen und Schnellstraßen erstrecken oder in unterirdischen Tunneln verlaufen. Es ist so konzipiert, dass es standardisierte Paletten tragen kann, die jeweils bis zu 1.000 Kilogramm an Waren transportieren. Dabei wird ein Großteil der Fracht aus kleineren Paketen bestehen, die aus der Landwirtschaft, dem Seehandel und insbesondere dem E-Commerce stammen.

Kapazität und Umwelteinflüsse
Ein besonders interessanter Aspekt des Förderbandsystems ist seine enorme Kapazität. Schätzungen zufolge kann das System so viele Pakete transportieren wie etwa 25.000 Lastwagen. Dies soll nicht nur die logistischen Herausforderungen mindern, sondern auch erhebliche Einsparungen bei den CO₂-Emissionen bewirken. Tetsuo Saito, der japanische Minister für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus, betonte: „Das Förderband wird nicht nur die Logistik entlasten, sondern auch zur Reduzierung der CO₂-Emissionen beitragen.“

Zeitplan und Kosten
Die Planung sieht vor, dass das Förderband bereits im Jahr 2034 in Betrieb gehen soll. Dabei werden immense Baukosten erwartet. Verschiedene Bauunternehmen aus Japan schätzen die Kosten für einen zehn Kilometer langen Abschnitt auf 40 bis 460 Millionen Euro. Dies würde die Gesamtkosten auf bis zu 21,5 Milliarden Euro treiben. Um diese gewaltigen Kosten zu decken, plant das Ministerium, einen Teil der Finanzierung durch Privatunternehmen sicherzustellen, insbesondere durch Logistikdienstleister, die das Förderband nutzen möchten.

Technische Herausforderungen
Die technologischen und logistischen Herausforderungen, ein solches Projekt umzusetzen, sind dabei nicht zu unterschätzen. Neben den finanziellen Anforderungen müssen auch technische Hürden genommen werden. Ein so langes und komplexes Förderband erfordert präzise Steuerungssysteme und regelmäßige Wartung, um den kontinuierlichen und reibungslosen Betrieb sicherzustellen. Zudem muss sichergestellt werden, dass das System gegen Naturkatastrophen wie Erdbeben und Tsunamis, die in Japan nicht selten sind, ausreichend geschützt ist.

Integration in bestehende Bauten
Ein weiteres Element dieses Projekts ist seine geplante Integration in bestehende Infrastrukturen. Indem das Förderband auf dem Mittelstreifen von Schnellstraßen oder in unterirdischen Tunneln verläuft, wird nicht nur Platz gespart, sondern auch die Verkehrsbelastung durch Lastwagen erheblich reduziert. Dies könnte die Fahrtzeiten auf den wichtigsten Verkehrsadern zwischen Tokio und Osaka deutlich verkürzen und gleichzeitig die Zahl der Verkehrsunfälle senken, die durch Lkw verursacht werden.

Kooperation und Innovation
Die japanische Regierung ist sich der Komplexität und des Umfangs dieses Projekts bewusst. Daher wird großer Wert auf Kooperation und Innovation gelegt. Verschiedene japanische und internationale Unternehmen sind eingeladen, ihre Expertise und technologischen Lösungen einzubringen, um die Realisierung dieses ehrgeizigen Plans zu unterstützen. Die Einbindung von Privatunternehmen ist nicht nur aus finanziellen Gründen sinnvoll, sondern auch, um das Projekt technologisch auf dem neuesten Stand zu halten.

Fachkräftemangel
Neben wirtschaftlichen und logistischen Vorteilen hat das Förderband auch das Potenzial, den Mangel an Arbeitskräften in der Logistikbranche, der sich bis 2030 noch verschärfen dürfte, teilweise durch diese Automatisierung zu kompensieren. Arbeitskräfte können somit effizienter eingesetzt werden, was den Fachkräftemangel lindert und möglicherweise neue Arbeitsplätze in anderen Bereichen schafft, etwa in der Wartung und Überwachung der neuen Systeme.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: IVECO

Eine Analyse des italienischen National Research Council (CNR) in Zusammenarbeit mit IVECO bestätigt, dass Bio-CNG nicht nur die optimale Lösung für…

Weiterlesen

Die HÖRMANN Intralogistics Solutions GmbH beruft den erfahrenen Intralogistiker Rainer Baumgartner ab dem 1. Juli 2024 als weiteren Geschäftsführer…

Weiterlesen

In der Hafenstadt an der Warnow gingen im ersten Halbjahr 2024 insgesamt 15,52 Millionen Tonnen Fracht über die Kaikanten. Damit konnte allerdings das…

Weiterlesen
Foto: Hyster

Hyster stellt einen 2-in-1-Stapler vor, der die Vorteile von Niederhubkommissionierer und Mitfahrgabelhubwagen in sich vereint. Der neue…

Weiterlesen
Foto: WK Wien / Florian Wieser

Die Wiener Transport- und Logistikbranche warnt vor den Auswirkungen der Komplettsperre auf der Bahnstrecke bei Passau für Umwelt und Wirtschaft.

Weiterlesen
Foto: ELVIS AG

Mit Wirkung zum 1. Juli 2024 ist Andreas Welle von der Gesellschafterversammlung der ELVIS Teilladungssystem GmbH zum Geschäftsführer bestellt worden.

Weiterlesen
Foto: Contargo GmbH & Co. KG

Anfang Juli feierte das Container-Hinterlandlogistik-Netzwerk Contargo einen Meilenstein der E-Mobilität: Die Flotte der batteriebetriebenen schweren…

Weiterlesen

E.ON und MAN Truck & Bus bringen gemeinsam den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Nutzfahrzeuge in Deutschland und Europa einen entscheidenden Schritt…

Weiterlesen

Zusätzlich zu seinen Schienentransportlösungen zwischen Asien und Europa hat das Logistikunternehmen sein Angebot nun um intermodale Services für…

Weiterlesen

Der Spezialist für Höhenzugangstechnik in Niedersachsen, die SGL-Arbeitsbühnen- und Staplervermietung, wurde mit 1. Januar 2024 vollumfänglich in die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Emokon

Datum: 11.09.2024 bis 12.09.2024
Ort: ÖAMTC Teesdorf

IAA Transportation 2024

Datum: 17.09.2024 bis 22.09.2024
Ort: Messegelände Hannover

ILS2024 - Internationaler Logistik Sommer 2024

Datum: 17.09.2024 bis 19.09.2024
Ort: Live Congress Leoben

WOF Summit

Datum: 18.09.2024 bis 19.09.2024
Ort: Flughafen Wien, AirportCity Space

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs