News

"Regierung muss zum Hochfahren der Wirtschaft Güterversorgung sicherstellen"

Fotorecht: Lagermax

Für den Zentralverband Spedition & Logistik sind die Verlängerung von Gütertransport-Ausnahmeregelungen, wie Aussetzung des LKW-Wochenendfahrverbots, dringend notwendig

"Wenn das geplante Hochfahren der österreichischen Wirtschaft funktionieren soll, muss die Bundesregierung zur Sicherung von Transportketten die Aufhebung des LKW-Wochenendfahrverbots verlängern. Eine Verlängerung ist solange notwendig, bis Handel und Industrie wieder annähernd auf Normaltemperatur laufen. Jedenfalls darf es in den kommenden Wochen zu keinen zusätzlichen bürokratischen Belastungen für die Transportlogistik kommen“, fordert der Präsident des Zentralverbandes Spedition & Logistik, Alexander Friesz. 

Die Logistikbranche sei wirtschaftlich und strukturell stark von der Krise betroffen. Abläufe und Rahmenbedingungen haben sich massiv erschwert. Neben der bei vielen Unternehmen angespannten finanziellen Situation sei die sich ständig verändernde Auftragslage besonders schwierig zu bewältigen. Grenzschließungen zu den zentral- und osteuropäischen Staaten verursachen nach wie vor Personalengpässe in Logistiklagern und bei Lkw-Fahrern. Auch die Lkw-Wartezeiten an den Grenzen haben in den vergangenen Tagen durch strengere Kotrollen wieder zugenommen.

Friesz: „Diese absolute Ausnahmesituation braucht auch verlässliche Ausnahmeregelungen. Uns ist bewusst, dass viele Maßnahmen der letzten Wochen der Bewältigung der COVID-19 Pandemie geschuldet sind und nach Beendigung der Krise auch wieder zurückgenommen werden sollen. Dieser Logik folgend, appellieren wir daher an Frau Verkehrsministerin Gewessler, den Gütertransport für die Dauer der Krise von nicht notwendigen bürokratischen Hürden freizuhalten und dementsprechend die Aufhebung des LKW-Wochenendfahrverbots zu verlängern.“

Das Verkehrsministerium dürfe die bisher konsequent und vernünftig getroffenen Maßnahmen nicht durch übereiltes Vorgehen zunichte machen. Verkehrsministerin Gewessler und die gesamte Bundesregierung hätten sich bisher durch Augenmaß ausgezeichnet. Dieses gelte es auch bei der Reaktivierung der Wirtschaft beizubehalten.

11.000 Unternehmen des österreichischen Logistik-Wertschöpfungskerns beschäftigen unmittelbar 160.000 Personen. Spediteure, Transport-Umschlag-Lager-Logistik-Anbieter und Logistik-Technologie-Anbieter schaffen einen direkten Umsatz in Höhe von 33,6 Mrd. Euro.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Shutterstock / Travel mania

Noch immer kämpft die Transport- und Logistikbranche mit den Folgen der Corona-Krise. Lasse Landt, Chief Financial Officer des IT-Lösungsanbieters…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Kudrat

Der Logistiker übernimmt die Ersatzteildistribution des japanischen Automobilherstellers Toyota in Almaty.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.