News

Prozesse zu digitalisieren, bringt Vorteile

Foto: Digicust
„Digicust zielt darauf ab, bestehende Zollsoftware durch KI und ­Automatisierung zu ­erweitern und zu optimieren“, erklärt Borisav Parmakovic, Mitgründer und CEO von Digicust.
Foto: Digicust

Das Wiener Start-up Digicust will mit seinem auf KI-basierten Zollassistenten nach Deutschland expandieren.

von: Josef Müller

Vor sechs Jahren ging das Wiener Start-up Digicust an den Start und ist seither mit einer „Vor-Zollsoftware“ mit einem KI-basierten Zollassistenten auf dem Markt präsent. Das Unternehmen verzeichnet nach eigenen Angaben eine solide Nachfrage nach dieser digitalen Lösung. Die wichtigsten Dienstleistungen von Digicust basieren auf Künstlicher Intelligenz (KI) und umfassen den ­KI-gestützten Zollassistenten Dexter IDP, der automatisch relevante Daten aus Zolldokumenten wie Rechnungen, Packlisten, E-Mails und vielem mehr extrahiert. Der Assistent wendet dann maschinelles Zoll-Know-how an, um die Datenqualität aus den Unterlagen zu heben und neue Daten zu generieren.
„Dadurch wird die manuelle Dateneingabe überflüssig und Zollanmeldungen werden automatisch ausgefüllt“, wie Borisav Parmakovic, Mitgründer und CEO von Digicust, gegenüber Verkehr erklärt.

Vorhandene Software durch KI und Automatisierung optimieren
Ein weiteres Produkt ist der Zollassistent Taric, mit dem Waren bis zur elften Stelle des Zolltarifs genau, automatisch und skalierbar klassifiziert werden können. Digicust bietet auch ein intelligentes Stammdatenverwaltungssystem an, mit dem Unternehmen ihre Artikel, Materialien, Zolltarifnummern und weitere Zollcodes einfach verwalten und automatisieren können. Dieses System wird mit ­Informationen aus Dexter IDP und Taric gefüllt, wodurch die Genauigkeit und Konsistenz der Daten gewährleistet ist.
Digicust ist mit über zehn Zollsoftware-Anbietern wie Dakosy, DBH, AEB, BEO und LDV kompatibel, wodurch die Integration mit den in der Zollabfertigung am häufigsten verwendeten Systemen gewährleistet ist. Der softwareneu­trale Ansatz bedeutet, dass die Software mit jeder relevanten Zollsoftware verwendet werden kann, was den Unternehmen Flexibilität bietet. Parmakovic: „Digicust zielt nicht darauf ab, bestehende Zollsoftware zu ersetzen, sondern deren Funktionalität durch KI und Automatisierung zu erweitern und zu optimieren.“

Zollabwicklung verbessern durch Digitalisierung
Digicust ist gerade dabei, nach Deutschland zu expandieren, da das Nachbarland beim Ex- und Import zu den stärksten Ländern der EU gehört und somit ein attraktiver Markt ist. Außerdem sei es für ein österreichisches Start-up ein logischer Schritt, in der DACH-Region zu wachsen. Im vergangenen Jahr wurde Geld bei Investoren eingesammelt, um die Expansion voranzutreiben. Als größten Kunden in Österreich hat man Fiege Logistik im Kundenstamm, doch auch zahlreiche Verlader, Spediteure und Logistikunternehmen zählen dazu.
Das Thema Zoll ist komplex und stellt Unternehmen vor vielfältige Herausforderungen. Manuelle Prozesse, fehleranfällige Dateneingaben, schlechte, fehlende, unstrukturierte Daten und die Suche nach der richtigen Zolltarifnummer sind nur einige Beispiele für die Komplexität der Zollabwicklung. Die gute Nachricht: Zollprozesse ­lassen sich optimieren und automatisieren. Durch Automatisierung und Effizienzstei­gerung werden die Kosten für die Zollabfertigung deutlich gesenkt. Parmakovic nennt ­einige Vorteile der digitalen Zollabwicklung: Da wäre das verbesserte Cashflow-Management, denn schnellere Zollabfertigungsprozesse bewirken kürzere Durchlaufzeiten und schnellere Verfügbarkeit von Waren. ­Effiziente Zollprozesse ermöglichen schnellere Reaktionszeiten auf Marktveränderungen und verbessern die Wettbewerbsfähigkeit. Die durch Automatisierung erzielte Zeitersparnis ermöglicht es den Mitarbeitern, sich auf wertschöpfende Aufgaben zu konzentrieren, und nicht zuletzt werden menschliche Fehler durch KI-basierte Assistenten minimiert, was die Genauigkeit der Zollanmeldungen erhöht. Die Softwarelösung ist skalierbar und kann an das wachsende Zollvolumen an­gepasst werden, was die Flexibilität und Zukunftsfähigkeit des Unternehmens erhöht. Die nahtlose Integration mit gängiger Zollsoftware gewährleistet einen reibungslosen und effizienten Informationsfluss.


Das könnte Sie auch noch interessieren

In einer Zeit, in der der Druck zur Reduzierung von CO₂-Emissionen in allen Verkehrssektoren stetig zunimmt, steht auch die Luftfrachtbranche vor…

Weiterlesen
Foto: time:matters GmbH

Die time:matters GmbH wird künftig am Shanghai Pudong Airport ein Courier Terminal für die Abwicklung von Kurier- und Express Luftfrachtsendung…

Weiterlesen
Foto: privat

Leopold Foll wird ab dem 1. Juli 2024 als neuer Geschäftsführer in die 3LOG premium logistics GmbH einsteigen und gemeinsam mit Thomas Kopp und Helena…

Weiterlesen
Foto: Aussenwirtschaft Austria

Im Rahmen der Exporters' Nite 2024 der Österreichischen Wirtschaftskammer wurde die FACC AG mit dem Exportpreis in Silber ausgezeichnet. Die…

Weiterlesen
Foto: TLF Real Estate

Die Garbe Industrial Real Estate GmbH hat eine Bestandsimmobilie im Duisburger Hafen neu vermietet. Einziehen wird der Wormser Logistiker TST. Das…

Weiterlesen

Am 17. Juni 2024 wurde eine neue Wasserstofftankstelle im Güterverkehrszentrum (GVZ) Region Augsburg eröffnet. Dieses zukunftsweisende Projekt,…

Weiterlesen
Foto: HHM / Ahmadi

Mit der Unterschrift des tschechischen Präsident Petr Pavel ist das zwischen der deutschen und tschechischen Regierung geschlossene Abkommen „Über die…

Weiterlesen

Dachser Austria hat Anfang Juni die Absichtserklärung für das Projekt „Zero Emission Transport“ unterzeichnet, mit der sich das Unternehmen…

Weiterlesen
Foto: RCG / Groox

Seit mittlerweile 20 Jahren beweisen die ÖBB Rail Cargo Group (RCG) und das Entsorgungsunternehmen FCC Austria Abfall Service AG, wie nachhaltige…

Weiterlesen
Foto: DHL Group

Am 1. Juli wird Markus Panhauser neuer CEO von DHL Global Forwarding in Deutschland und der Schweiz. In seiner neuen Rolle übernimmt er die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

transport logistic China 2024

Datum: 25.06.2024 bis 27.06.2024
Ort: Shanghai, New International Expo Center

air cargo China 2024

Datum: 25.06.2024 bis 27.06.2024
Ort: Shanghai, New International Expo Center

Emokon

Datum: 11.09.2024 bis 12.09.2024
Ort: ÖAMTC Teesdorf

IAA Transportation 2024

Datum: 17.09.2024 bis 22.09.2024
Ort: Messegelände Hannover

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs