News

Paketzustellung: DPD erprobt elektrische Alternativen

Foto: DPD
Eines der modernen Lastenräder, mit denen DPD klimaneutrale Pakete zustellen will.
Foto: DPD

Neben Elektro-Lieferwagen, startet DPD in Stuttgart nun auch die Paketzustellung mit acht Lastenrädern. In der Stuttgarter Innenstadt mangelt es derzeit allerdings noch an sogenannten Mikrodepots.

Stuttgart stehe exemplarisch für Herausforderungen wie Feinstaubbelastung, Fahrverbote und Zufahrtsbeschränkungen, so Thomas Ohnhaus, Chief Operating Officer bei DPD Deutschland. Um diese Herausforderungen zu meistern, braucht es unter anderem eine optimierte Kooperation zwischen Städten und Paketdiensten. Bestes Beispiel für diese Zusammenarbeit ist die Suche nach geeigneten Flächen für städtische Mikrodepots.

Als Mikrodepots werden kleine Logistikflächen im städtischen Zustellgebiet bezeichnet. Pakete für die Empfänger im jeweiligen Zustellgebiet können dort morgens mit einem herkömmlichen Fahrzeug aus dem nächstgelegenen Paketzentrum angeliefert und in diesen Stützpunkten auf kleinere, vollelektrische Fahrzeuge – insbesondere Lastenräder – umgeschlagen werden. Die Zustellung beim Empfänger kann von dort aus lokal emissionsfrei erfolgen. Lastenräder können am Mikrodepot mehrmals pro Tag Pakete nachladen, zudem werden die Akkus der Räder nach Beendigung der Zustelltour im Mikrodepot aufgeladen.

Während sich die Lastenräder besonders für (meist private) Empfänger eignen, die bei Zustellung nur ein oder zwei kleinere Pakete erhalten, sind für die Paketzustellung in größeren Stückzahlen an gewerbliche Empfänger auch langfristig noch größere Fahrzeugmodelle nötig. Auch hier gibt es lokal emissionsfreie Alternativen zu herkömmlichen Zustellfahrzeugen: In Stuttgart-Ost und Stuttgart-Feuerbach stellt DPD mit jeweils einem VW e-Crafter Pakete zu. DPD setzt auf einen Mix unterschiedlicher Konzepte und Fahrzeuge, um eine lokal emissionsfreie Paketzustellung in der Innenstadt zu ermöglichen. So hat DPD im Laufe dieses Jahres die Zustellung per Lastenrad deutlich ausgeweitet. Neben den verschiedenen Elektrotransportern nutzt DPD auch insgesamt acht E-Scooter, sogenannte TRIPL, für die Paketzustellung in der Innenstadt. Diese Elektro-Dreiräder haben eine größere Reichweite als Lastenräder, können jedoch ebenfalls direkt an der Haustür vorfahren. Das spart sowohl Zeit als auch Wegstrecken und schont den innerstädtischen Verkehr.

Im Rahmen des konzernweiten Nachhaltigkeitsprogramms "DrivingChange™" hat sich die DPDgroup verpflichtet, sämtliche Pakete für jeden Kunden klimaneutral zu transportieren. Bei der freiwilligen Kompensation klimaschädlicher Emissionen ist DPDgroup weltweit führend. Das Ziel einer Reduktion der Emissionen pro Paket um 10 Prozent auf Basis des Jahres 2013 wurde im Jahr 2016 bereits erreicht.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Animation: Toyota Material Handling

Toyota Material Handling nutzt ein virtuelles Modell, um maßgeschneiderte Automatisierungslösungen zu definieren.

Weiterlesen

Die Immobilienexperten von DHL Supply Chain, dem weltweit führenden Anbieter für Kontraktlogistik, haben ein klimaneutrales Immobilienportfolio…

Weiterlesen
Foto: GE Aerospace

Silk Way West Airlines hat bei GE Aerospace insgesamt 16 GE9X- und GE90-Triebwerke für ihre neue Boeing-Langstreckenflotte in Auftrag gegeben. Die…

Weiterlesen
Foto: GEORGI Handling

Im Rahmen des Baustellenfestes des Investors Greenfield Development wurde vor kurzem der zweite Bauabschnitt des Technologieparks Airport…

Weiterlesen
Foto: VTG AG

Ab sofort sind Garnituren mit je fünf Flachwagen auch in den Betriebsstellen Senftenberg und Hagen für kurzfristige Einsätze buchbar.

Weiterlesen
Animation: Shutterstock / Elnur

acatech (Deutsche Akademie der Technikwissenschaften) und DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie) führen seit Juni 2021 das…

Weiterlesen

Im Rahmen eines langfristigen Chartervertrags mit Atlas Air, einer Tochtergesellschaft von Atlas Air Worldwide Holdings, hat Kühne+Nagel die erste…

Weiterlesen
Foto: VDV

Mehr Pakettransporte auf der Schiene – dafür setzen sich Allianz pro Schiene, der Bundesverband Paket- und Expresslogistik (BIEK) und der Verband…

Weiterlesen
Foto: Verkehr / Helmut Photographie

Als Unternehmen, das auf den GUS-Raum und Russland spezialisiert ist, stand die Lassmann International GmbH in den letzten Monaten vor besonders…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Copter.ge

Der Logistikdienstleister wird seinen Standort Tiflis in Georgien aufgrund der wachsenden Gütermengen zum zweiten Mal ausbauen. Tiflis ist ein…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.