News

Paketzustellung: DPD erprobt elektrische Alternativen

Foto: DPD
Eines der modernen Lastenräder, mit denen DPD klimaneutrale Pakete zustellen will.
Foto: DPD

Neben Elektro-Lieferwagen, startet DPD in Stuttgart nun auch die Paketzustellung mit acht Lastenrädern. In der Stuttgarter Innenstadt mangelt es derzeit allerdings noch an sogenannten Mikrodepots.

Stuttgart stehe exemplarisch für Herausforderungen wie Feinstaubbelastung, Fahrverbote und Zufahrtsbeschränkungen, so Thomas Ohnhaus, Chief Operating Officer bei DPD Deutschland. Um diese Herausforderungen zu meistern, braucht es unter anderem eine optimierte Kooperation zwischen Städten und Paketdiensten. Bestes Beispiel für diese Zusammenarbeit ist die Suche nach geeigneten Flächen für städtische Mikrodepots.

Als Mikrodepots werden kleine Logistikflächen im städtischen Zustellgebiet bezeichnet. Pakete für die Empfänger im jeweiligen Zustellgebiet können dort morgens mit einem herkömmlichen Fahrzeug aus dem nächstgelegenen Paketzentrum angeliefert und in diesen Stützpunkten auf kleinere, vollelektrische Fahrzeuge – insbesondere Lastenräder – umgeschlagen werden. Die Zustellung beim Empfänger kann von dort aus lokal emissionsfrei erfolgen. Lastenräder können am Mikrodepot mehrmals pro Tag Pakete nachladen, zudem werden die Akkus der Räder nach Beendigung der Zustelltour im Mikrodepot aufgeladen.

Während sich die Lastenräder besonders für (meist private) Empfänger eignen, die bei Zustellung nur ein oder zwei kleinere Pakete erhalten, sind für die Paketzustellung in größeren Stückzahlen an gewerbliche Empfänger auch langfristig noch größere Fahrzeugmodelle nötig. Auch hier gibt es lokal emissionsfreie Alternativen zu herkömmlichen Zustellfahrzeugen: In Stuttgart-Ost und Stuttgart-Feuerbach stellt DPD mit jeweils einem VW e-Crafter Pakete zu. DPD setzt auf einen Mix unterschiedlicher Konzepte und Fahrzeuge, um eine lokal emissionsfreie Paketzustellung in der Innenstadt zu ermöglichen. So hat DPD im Laufe dieses Jahres die Zustellung per Lastenrad deutlich ausgeweitet. Neben den verschiedenen Elektrotransportern nutzt DPD auch insgesamt acht E-Scooter, sogenannte TRIPL, für die Paketzustellung in der Innenstadt. Diese Elektro-Dreiräder haben eine größere Reichweite als Lastenräder, können jedoch ebenfalls direkt an der Haustür vorfahren. Das spart sowohl Zeit als auch Wegstrecken und schont den innerstädtischen Verkehr.

Im Rahmen des konzernweiten Nachhaltigkeitsprogramms "DrivingChange™" hat sich die DPDgroup verpflichtet, sämtliche Pakete für jeden Kunden klimaneutral zu transportieren. Bei der freiwilligen Kompensation klimaschädlicher Emissionen ist DPDgroup weltweit führend. Das Ziel einer Reduktion der Emissionen pro Paket um 10 Prozent auf Basis des Jahres 2013 wurde im Jahr 2016 bereits erreicht.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: SIS Informatik / Foto Wilke

Mit der innovativen Frasped-Tracking-Web-App lassen sich Sendungen simpel mobil steuern und verfolgen. Peter P. Blöschl, Geschäftsführer von SIS…

Weiterlesen
Foto: Privat

Ob Valentinstag, Black Friday oder saisonale Schwankungen wie das Weihnachtsgeschäft: Sowohl im B2C- als auch im B2B-Handel führen Nachfrage-Peaks zu…

Weiterlesen

Nach einer pandemiebedingten zweijährigen Pause fand heuer der 37. BVL-Logistik-Dialog statt. Logistiker und Verlader diskutierten über neue…

Weiterlesen
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.