News

Österreich als Elektromobilitäts-Land

Foto: Shutterstock / petovarga
Foto: Shutterstock / petovarga

Staatssekretär Brunner: „Europäischer Rechnungshof stellt Österreich bei Elektromobilität gutes Zeugnis aus“.

Der Europäische Rechnungshof kritisiert die mangelnden Fortschritte Europas beim Ausbau von E-Ladestationen und der systemübergreifenden zwischenstaatlichen Zusammenarbeit. In diesem Gesamtbild schneidet Österreich allerdings durchaus besser ab als die meisten anderen EU-Länder: „Österreich hat die Ausbau-Ziele im Jahr 2020 mit 190 Prozent weit übertroffen. Die Elektromobilität nahm im vergangenen Jahr Fahrt auf, so ist jedes zehnte Auto, das 2020 in der EU zugelassen wurde, elektrisch betrieben. Österreich liegt mit seinem Anteil an Elektrofahrzeugen auf Platz 9 unter den EU-Staaten und in der Versorgung mit Ladestationen ebenso im ersten Drittel. E-Mobilität ist damit ein wesentlicher Bestandteil im Mix einer nachhaltigen und sauberen Mobilität. Dabei ist klar, dass Menschen nur dann auf entsprechende Alternativen umsteigen, wenn auch das Angebot und die Infrastruktur vorhanden sind. Österreich ist dabei im europäischen Vergleich, mit einem Angebot von über 7.700 öffentlichen Ladestationen, auf einem sehr guten Weg“, so Staatssekretär Magnus Brunner.

Einheitliche Standards notwendig
Der unter Mitwirkung von Österreichs Mitglied im Europäischen Rechnungshof Helga Berger erstellte Bericht kritisiert unter anderem fehlende einheitliche europaweite Mindeststandards, wie auch einen nicht vorhandenen Gesamtfahrplan um den Ausbau in Europa gleichmäßig zu fördern. „Um Elektromobilität transeuropäisch zu fördern, sind neben einem dichten Angebot an Ladestationen auch einheitliche Standards, wie beispielsweise die Anpassung der Ladestecker, wesentlich. Diese Standards braucht es auch für Zahlungsmodalitäten oder Echtzeitverfügbarkeit, um das volle Potenzial auszuschöpfen und die Menschen zum Umstieg zu bewegen“, fordert Brunner. 

„EU-weit liegt noch ein weiter Weg vor uns, denn etwa ein Viertel aller Treibhausgasemissionen in der EU entfällt derzeit auf den Verkehr. Insbesondere der Straßenverkehr stellt eine Herausforderung im Kampf gegen den Klimawandel dar. Um unsere nationalen und europäischen Ziele im Klima- und Energiebereich zu erreichen und Emissionen nachhaltig zu reduzieren, müssen wir neben der E-Mobilität auch auf alternative Antriebsformen wie Wasserstoff setzen und Technologien dort anwenden, wo es am meisten Sinn macht. So hat die E-Mobilität im urbanen und Individualverkehr mehr Potenzial, während Wasserstoff auf der Langstrecke und im Schwerverkehr punkten kann“, so Brunner.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen
Foto: Kombiverkehr KG

Björn Saschenbrecker wird Leiter Business Development bei der Kombiverkehr KG und Geschäftsführer der Europe Intermodal Istanbul.

Weiterlesen
Foto: LOGSTA / ANCLA

Die beiden auf E-Commerce spezialisierten Logistiker LOGSTA GmbH (Wien, AT) und ANCLA Logistik GmbH (Wetzlar, DE) mit der zugehörigen Marke PackAngels…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.