News

Ökologisch nachhaltige Finanzierung der hochrangigen Straßeninfrastruktur

Für Alexander Friesz steht fest, "Eine Lkw-Mauterhöhung 2021 muss mit Augenmaß und ökologisch zukunftsweisend gestaltet werden".(Fotorecht: Lagermax)

Der Präsident des Zentralverband Spedition & Logistik, Alexander Friesz, fordert eine Entlastung für Betriebe, die in die Ökologisierung des Straßengüterverkehrs investieren.

Trotz auch für die Logistikbranche schwerwiegenden Folgen der Coronakrise bekennt sich der Zentralverband Spedition & Logistik (ZV), die unabhängige und verkehrsmittelneutrale Branchenvertretung, ausdrücklich zu einer ökologisch nachhaltigen Finanzierung der hochrangigen österreichischen Straßeninfrastruktur. Speditionen und Logistikunternehmen haben mit zum Teil erheblichen Auftragseinbrüchen zu kämpfen. Konjunkturprognosen lassen auch für 2021 noch keine völlige Erholung der Wirtschaft und damit der Warenströme auf Vorkrisenniveau erwarten. Deshalb ist es für den ZV besonders wichtig, eine Lkw-Mauterhöhung 2021 mit Augenmaß und ökologisch zukunftsweisend zu gestallten.

Zentralverband-Präsident Alexander Friesz: „Um die umweltpolitischen Zielsetzungen der Bundesregierung und der EU zu verwirklichen, müssen mit den Lkw-Mauteinnahmen gezielt jene Betriebe entlastet werden, die in die Ökologisierung des Straßengüterverkehr investieren." Eine „Bestrafung“ wie im vergangenen Jahr durch eine übergebührende Mauterhöhung bei umweltfreundlichen, modernen LKWs, sei kontraproduktiv und dürfe nicht mehr stattfinden.

Die für 2021 laut Bundestraßen-Mautgesetz vorgesehene Erhöhung entsprechend Verbraucherpreisindex wird deshalb vom ZV grundsätzlich begrüßt, wie es in seiner heutigen Presseaussendung heißt, insbesondere zur nachhaltigen Finanzierung der Straßeninfrastruktur bei gleichzeitiger Zweckwidmung der Mehreinnahmen für die Ökologisierung des Straßengüterverkehrs. Bei einer ökologisch und klimabezogen fairen Staffelung soll die Mautgebühr für die emissionsärmere EURO-Klasse 6 geringer steigen, während die ökologisch betrachtet schlechteren EURO-Klassen, wie EURO 4 und darunter, eine stärkere Mauterhöhung tragen müssen.

Darüber hinaus fordert der Zentralverband eine umweltorientierte Verlängerung des ökologischen Tarifabschlags von 20 Millionen Euro für die EURO-Klasse 6, der 2020 ausläuft. Andernfalls würde diese schadstoffarme Klasse zu stark belastet und der Umstieg auf moderne Lkw unattraktiv. Der Zentralverband setzt sich demgemäß auch für eine zügige Finalisierung der Arbeiten an der neuen Eurovignetten-Richtlinie ein, damit die Berechnung der Mauthöhe automatisch entsprechend der Emissionen der Fahrzeuge durchgeführt und eine verstärkte Ökologisierung gesetzlich verankert wird.

Konsequenter Weise müssten Zero-Emission-Lkw für den ZV nach dem Vorbild Deutschlands gänzlich von der Maut befreit werden. „Das ist derzeit vor allem ein symbolischer Akt und würde den Staat nur sehr wenig Geld kosten, weil emissionsfreie Lkw aufgrund fehlender Serienreife und Ladeinfrastruktur kaum eingesetzt werden. Allerdings wäre es ein wichtiges Signal in Richtung Ökologisierung des Straßengüterverkehrs und würde die Glaubwürdigkeit der Bundesregierung in Sachen Umweltschutz steigern“, bekräftigt Zentralverband-Geschäftsführer Oliver Wagner und ergänzt, "Im Sinne positiver ökologischer Effekte müssten allfällige Mehreinnahmen aus der Lkw-Maut 2021 zweckgewidmet verwendet werden. So könnte der Erwerb von Lkw mit alternativen Antrieben und der bundesweite Ausbau der Ladeinfrastruktur für alternative Treibstoffe gefördert werden."

Zentralverband Spedition & Logistik
11.000 Unternehmen des österreichischen Logistik-Wertschöpfungskerns beschäftigen unmittelbar 160.000 Personen. Spediteure, Transport-Umschlag-Lager-Logistik-Anbieter und Logistik-Technologie-Anbieter schaffen einen direkten Umsatz in Höhe von 33,6 Mrd. Euro.

 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Shutterstock / Travel mania

Noch immer kämpft die Transport- und Logistikbranche mit den Folgen der Corona-Krise. Lasse Landt, Chief Financial Officer des IT-Lösungsanbieters…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Kudrat

Der Logistiker übernimmt die Ersatzteildistribution des japanischen Automobilherstellers Toyota in Almaty.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.