News

ÖBB Rail Cargo Group startet virtuellen Marktplatz

Foto: ÖBB RCG / David Payr
Foto: ÖBB RCG / David Payr
Grafik: V_labs
Grafik: V_labs

Gemeinsam mit seinem Partner V_labs hat die ÖBB RCG den "GrainLane", einen Online-Handelsplatz für Agrarprodukte aus der Ukraine, eingerichtet. "GrainLane" verbindet die Landwirtschaft, den Handel, Verbraucher und Logistikanbieter miteinander und kurbelt die dringend notwendigen Getreideexport aus der Ukraine an. 61.000 Tonnen Agrar-Produkte werden bereits über "GrainLane" angeboten.

Mit der Vision der ÖBB Rail Cargo Group (RCG), das nachhaltige logistische Rückgrat der europäischen Wirtschaft zu sein, geht eine hohe Verantwortung einher – die Verantwortung, den Industriemotor mit effizienten Logistiklösungen am Laufen zu halten, auch und vor allem in Krisensituationen (wie die derzeit durch die Seeblockade stockenden Getreideexporte aus der Ukraine). Die RCG hat seit Ausbruch des Ukraine-Konflikts ihre Agrar-Transporte aus der Ukraine verstärkt. Zusätzlich zu diesen Bahntransporten, die bis Ende Juni bereits ein Gesamtvolumen von knapp 330.000 Tonnen umfassten, setzt die RCG auf digitale Lösungen, um den Agrar-Handel auf dem Landweg anzukurbeln.

„GrainLane“ – der Marktplatz für Agrarprodukte
Federführend von der RCG wurde gemeinsam mit dem Open Innovation Team der ÖBB-Holding und dem externen Company-Building Partner V_labs der Online-Markplatz „GrainLane“ entwickelt – ein offenes und transparentes Tool für den Agrar-Handel.GrainLane verbindet ukrainische Landwirt:innen mit Händlern, Verbrauchern und Logistikanbietern. Mit nur wenigen Klicks können detaillierte Getreideangebote (inkl. Angabe des Proteingehalts, konventioneller Anbau oder Bio etc.) und -gesuche erstellt werden. Nach einem erfolgreichen Match können Kontaktinformationen getauscht und schließlich auch Transportanfragen gestellt werden. GrainLane bildet damit die Basis für einen florierenden Markt zwischen ukrainischen Produzenten und europäischen bzw. afrikanischen Abnehmern und Händlern, die vor dem Krieg oft keine Geschäftsbeziehung hatten.

Aktuell über 61.000 Tonnen Agrar-Produkte im Angebot
GrainLane ist für alle Interessenten kostenlos und unter www.grain-lane.com jederzeit nutzbar und verzeichnet bereits über 600 User. Aktuell werden 64.000 Tonnen Agrar-Produkte auf GrainLane zu attraktiven Preisen angeboten: von Weizen (ab 200 EUR pro Tonne) über Soja (ab 580 EUR pro Tonne) bis hin zu Trockenmais (ab 169 EUR pro Tonne). Interessenten können sich individuell mit Verkäufern zu Details absprechen und GrainLane unterstützt optional mit Transportangeboten dank seines Partnernetzwerks. So können ukrainische Produzenten internationale Abnehmer wie Mühlen, Händler, Exporteure und viele mehr bequem und sicher erreichen.

Hintergrund
Seit Beginn des Ukraine-Krieges steht die Weltwirtschaft und vor allem der Agrarhandel vor beispiellosen Herausforderungen. Mehr als 20 Millionen Tonnen Getreide hängen in der Ukraine fest. Bisher wurden die Bestände über den Seeweg exportiert, welcher nun blockiert ist. Dies hat verheerende Auswirkungen auf die gesamte Versorgungssicherheit – immerhin haben weltweit 50 Prozent des Sonnenblumenöls, 15 Prozent des Maises und 12 Prozent des Weizens ihren Ursprung in der Ukraine. Allen voran Afrika ist stark abhängig von den Exporten.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Shutterstock / Travel mania

Noch immer kämpft die Transport- und Logistikbranche mit den Folgen der Corona-Krise. Lasse Landt, Chief Financial Officer des IT-Lösungsanbieters…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Kudrat

Der Logistiker übernimmt die Ersatzteildistribution des japanischen Automobilherstellers Toyota in Almaty.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.