News

Nachholbedarf beim Breitband- und 5G-Ausbau

Foto: Create Connections
Bei der Präsentation des Österreichischen Infrastrukturreports 2018 wurden die Ergebnisse ausgiebig diskutiert.
Foto: Create Connections

Der neue Österreichische Infrastrukturreport 2019 der Initiative Future Business Austria zeigt die Prioritäten für die heimische Infrastrukturpolitik auf.

Am 12. November wurde in der Albert Hall in Wien im Beisein von BundesministerNorbert Hofer der neue Österreichische Infrastruktur präsentiert und im Anschluss diskutiert. Die Befunde und Prioritäten für die österreichische Infrastrukturpolitik sind demnach klar: Digitale Transformation und Energieversorgung sind Top-Themen für die Zukunft. Mit dem neuen Österreichischen Infrastrukturreport 2019 präsentiert die überparteiliche FBA Infrastrukturinitiative eine Vielzahl fundierter Hintergrundinformationen und Entscheidungsgrundlagen für die Zukunft der Infrastruktur in Österreich. Die Studie umfasst u.a. eine repräsentative Managerbefragung, qualitative Experteninterviews und wissenschaftliche Expertisen. "Als Initiative FBA wollen wir aufzeigen, was die strategischen infrastrukturpolitischen Prioritäten der Zukunft sind. Aus Sicht der Wirtschaft und von Experten. Im Interesse des Standortes. Wir verstehen uns als Partner und Input-Geber für die Politik", so FBA-Initiator David Ungar-Klein.

Unter der Moderation von Bernd Winter (Chefredakteur Int. Wochenzeitung Verkehr) diskutierten der Initiator Future Business Austria David Ungar-Klein mit Peter Hajek (Peter Hajek Public Opinion Strategies), Sebastian Kummer (Institur für Transportwirtschaft und Logistik, WU Wien) und Andreas Rudas (Arthur D. Little Austria) über die Prioritäten für die Infrastrukturen der Zukunft. Auf die Frage nach der Wettbewerbsfähigkeit Österreichs im internationalen Vergleich geben bereits 15 Prozent (2014: vier Prozent) der Befragten der repräsentativen Managerstudie zu Protokoll, Österreich sei "sehr wettbewerbsfähig". 36 Prozent vergeben die Note zwei und 34 Prozent die Note drei.

Infrastruktur wird immer wichtiger
Neben dem generellen Asset "Bildung und gut ausgebildete Fachkräfte" (68 Prozent) sind vor allem die standortpolitischen Handlungsfelder Infrastruktur (61 Prozent) und Digitalisierung (40 Prozent) sowie Innovation mit 39 Prozent erfolgsentscheidend. Für 59 Prozent der befragten Manager (2007: 29 Prozent) stellt die Infrastruktur die wichtigste Größe für einen Wirtschaftsstandort dar. Die Wahrnehmung der Bedeutung des Standortfaktors Infrastruktur hat sich damit in weniger als zehn Jahren verdoppelt.

Digitale Infrastruktur und Energieinfrastruktur erfolgsentscheidend
Die für Österreich zukunftsrelevanten Infrastrukturbereiche sind aus Sicht der Befragten die Bereiche IT und IKT (91 und 86 Prozent) sowie die Energieinfrastruktur (86 Prozent). Die Befürchtungen der Manager, dass zu wenig Investitionen in Breitband und Digitalisierung ein Zurückbleiben des Wirtschaftsstandorts bedeuten würden, sind auf 83 Prozent dramatisch angewachsen.

Infrastrukturpolitische Prioritäten
Bei den prioritären Infrastrukturausbauprojekten der Zukunft führt mit Abstand die Forderung nach dem Ausbau neuer Technologien für Energieeffizienz (73 Prozent) vor der Sicherung gegen Cyber- und Terrorangriffe (58 Prozent) und dem Ausbau des 5G-Mobilfunkstandards (50 Prozent). Für die befragten Manager ist somit klar, dass die digitale Transformation mit ihren vielfältigen Anwendungsversprechen (z. B. autonome Mobilität, Internet der Dinge) auch neue Wege in der Energieversorgung braucht. "Wir müssen Breitband und 5G gemeinsam mit neuen Energietechnologien forcieren. Denn das ist die Basis für alles andere", so Ungar-Klein.

Die Infrastrukturinitiative Future Business Austria sieht u.a. ihre Aufgabe darin, besondere Leistungen für Österreichs bzw. Europäischer Infrastruktur vor den Vorhang zu stellen. Personen und Unternehmen, die durch ihr Engagement zur Verbesserung der Infrastruktur am Wirtschaftsstandort Österreich beigetragen haben oder Österreich als Vorbild dienen können, werden mit dem Infrastrukturpreis "Red Arrow" ausgezeichnet. Damit werden nachhaltige Bemühungen und Meilensteine im Infrastrukturbereich öffentlich sichtbar. Die heurigen Preisträger des Red Arrow 2018 sind:

- die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) für dessen besondere Leistungen für Forschung, Entwicklung und Digitalisierung in Österreich
- der Klima- und Energiefonds für die besondere und zentrale Rolle bei der Erforschung, Entwicklung und Umsetzung neuer Energietechnologien der Zukunft
- Heinz Sommerbauer (CEO der Austro Control) für dessen besondere Leistungen für Österreichs Luftfahrtinfrastruktur. Sommerbauer hat wesentlichen Anteil an der positiven Entwicklung des Luftverkehrsstandortes Österreich, der im internationalen Vergleich durch hohe Sicherheit und Verlässlichkeit überzeugt.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: DHL Express

Vor kurzem hob Alice, ein vollelektrisches Flugzeug, zu seinem Jungfernflug vom Grant County International Airport (MWH) (Moses Lake, Washington, USA)…

Weiterlesen
Foto: CargoBeamer

Das Unternehmen hat erfolgreich einen erstmaligen Testzug zwischen Marseille und Calais realisiert. Es ist die erste erfolgreiche Bahnverbindung für…

Weiterlesen
Foto: Jettainer

Das Unternehmen setzt sein Wachstum im asiatisch-pazifischen Markt fort und kündigt an, seine Präsenz in der Region bis 2023 mit Singapur und Hongkong…

Weiterlesen
Foto: SBB Cargo

Die SBB setzt auch in Zukunft auf den Güterverkehr und baut ihn aus. Sie will „Für mehr Güter mehr Bahn“ und schafft mit „Suisse Cargo Logistics“ die…

Weiterlesen
Foto: Nordlicht / Autolink

Ende September 2022 eröffnete im Rostocker Überseehafen das erste Autolink Fahrzeugterminal Deutschlands.

Weiterlesen
Foto: UPS

UPS hat Susanne Klingler-Werner zur neuen Präsidentin von UPS Supply Chain Solutions (SCS) Europe ernannt. In ihrer neuen Rolle wird Klingler-Werner…

Weiterlesen
Foto: Deutsche Post DHL Group

DHL hat eine Vereinbarung über den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung am niederländischen E-Commerce-Spezialisten Monta unterzeichnet.

Weiterlesen
Foto: Johannes Mautner Markhof

Die Transport- und Logistikexpertin ist gewerberechtliche Geschäftsführerin der KIR Driving Operations und der dazugehörigen Marke share-me.

Weiterlesen

Bereits zum dritten Mal in Folge wurde der Hamburger Hafen zum besten Seehafen Europas gekürt.

Weiterlesen
Foto: DB Schenker

Vor kurzem übergab der Trailer-Hersteller Krone den ersten Megatrailer an DB Schenker. Das Logistik-Unternehmen hat damit den Startschuss abgegeben…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

29. Österreichischer Logistik-Tag & Logistik-Future-Lab

Datum: 04. Oktober 2022 bis 05. Oktober 2022
Ort: Design Center Linz

BVL - Deutscher Logistik-Kongress 2022

Datum: 19. Oktober 2022 bis 21. Oktober 2022
Ort: Hotel Intercontinental und Schweizerhof, Berlin

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.