News

MAN schreibt Nachhaltigkeit in Zukunft groß

Foto: MAN Truck & Bus SE
Nach dem Verkaufsstart des vollelektrischen Stadtbusses MAN Lion’s City E i2020 will MAN Anfang 2024 auch mit der Produktion schwerer E-Lkw beginnen. Die Dekarbonisierung der Lkw-Flotte ist zentraler Schwerpunkt der MAN-Nachhaltigkeitsstrategie.
Foto: MAN Truck & Bus SE

MAN Truck & Bus verankert erstmals das Thema Nachhaltigkeit in seiner Unternehmensstrategie. In seinem Nachhaltigkeitsbericht 2021 bekennt sich der Lkw- und Bushersteller unter anderem zur bilanziellen Treibhausgasneutralität bis 2050. Wichtigster Bestandteil der Strategie zur Treibhausgasminderung ist die Dekarbonisierung durch eine Elektrifizierung der Flotte.

Ohne Nachhaltigkeit keine Zukunft. Dieser elementaren Erkenntnis folgend hat MAN Truck & Bus das Thema erstmals in seiner mehr als hundertjährigen Historie fest in seiner Unternehmensstrategie verankert.
Ein entsprechendes Bekenntnis ist Kern des 
Nachhaltigkeitsberichtes 2021, den der Münchner Lkw- und Bushersteller im Juni 2022 beim UN Global Compact – der weltweit größten Initiative für verantwortungsvolle Unternehmens-führung – eingereicht hat. Orientierungspunkte der Strategie sind die Leitlinien des Global Compact, dessen langjähriges Mitglied MAN ist, und die Sustainable Development Goals (SDG) der Vereinten Nationen. 

„Wir bekennen uns auch in dieser schwierigen Zeit zu unserer unternehmerischen Verantwortung und betrachten nachhaltiges Handeln als Voraussetzung, um im Wettbewerb zu bestehen und globalen Herausforderungen zu begegnen", sagt MAN-CEO Alexander Vlaskamp. „Wir wollen ein nachhaltiges Unternehmen werden. Dieses Ziel muss mittelfristig in unsere DNA übergehen, also ins Bewusstsein aller Mitarbeiter", ergänzt Stefan Klatt, Head of Corporate Responsibility bei MAN, einem Unternehmen der TRATON GROUP und einem der führenden europäischen Nutzfahrzeug-hersteller. 

Ziel bis 2050: Netto-Null-Emissionen 
Eine zentrale Rolle in der Nachhaltigkeitsstrategie spielt die Dekarbonisierung der Flotte. Denn 97,4 Prozent aller von MAN verursachten Treibhausgasemissionen entstehen bei der Nutzung der Produkte. So soll bis 2030 der Treibhausgasausstoß pro gefahrenem Kilometer der von MAN verkauften Lastwagen, Busse und Transporter um 28 Prozent gegenüber 2019 reduziert werden. Bis spätestens 2050 strebt MAN die bilanzielle Treibhausgasneutralität an – also Netto-Null-Emissionen (Net Zero) entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Diesem Ziel hat sich das Traditionsunternehmen 2021 im Rahmen der Klimaschutzinitiative 
Science Based Target Initiative (SBTi) verpflichtet. 

Environment, Social und Governance 
Insgesamt stehen in der MAN Nachhaltigkeitsstrategie die drei Kriterien Environment, Social und Governance (ESG) im Blickpunkt. Sie werden als Einheit verstanden. Innerhalb von ESG werden Maßnahmen ergriffen in den sieben Handlungsfeldern: Dekarbonisierung; Kreislaufwirtschaft; verantwortungsvolle Transport- und Mobilitätslösungen (Environment); Menschen und Kultur; Produkt-, Service- und Verkehrssicherheit (Social); Compliance, Ethik und Integrität; Verant-wortung entlang der Wertschöpfungskette (Governance). 

Nachhaltige Antriebe 
Wichtigste strategische Maßnahme zur CO2-Einsparung ist die Elektrifizierung der MAN Flotte im Rahmen der bereits begonnenen Transformation. „Bis zum Ende der Dekade soll mindestens die Hälfte unserer in der EU verkauften Fahrzeuge elektrisch angetrieben werden“, betont MAN-Vorstandschef Vlaskamp. „Anfang 2024 werden wir mit der Produktion schwerer E-Lkw beginnen.“ Die E-Trucks werden die technischen Voraussetzungen für eine Tagesreichweite von 600 bis 800 Kilometern erfüllen. Daneben forscht MAN auch mit Partnern an der Entwicklung eines Wasserstoff-Trucks. 

Nachhaltige Produktion und Logistik
In der Produktion sollen die CO2-Emissionen bis 2025 im Vergleich zu 2015 halbiert werden. Bis 2030 ist eine CO2-arme Fertigung geplant, also 95 Prozent weniger entstandenes CO2 und die Kompensation der 5 Prozent, die betriebsbedingt nicht eingespart werden können. Im Berichts-zeitraum 2021 sanken die CO2-Emissionen pro produziertem Fahrzeug im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent, die absoluten der Standorte um 21 Prozent. Des Weiteren sollen Beschaffungs-prozesse, Logistik und Lieferketten unter Umweltgesichtspunkten optimiert werden. 

Bei den Materialien wird die Kreislaufwirtschaft zum Handlungsprinzip, um Ressourcen zu schonen und Abfall zu vermeiden. Die bereits bekannte NewMAN-Strategie (Elektrifizierung, Digitalisierung, Automatisierung) soll in Zukunft verantwortungsvolle Transport- und Mobilitätslösungen bereithalten.

Nachhaltige Evaluation
Die Ergebnisse des Strategieprozesses, die Nachhaltigkeits-Roadmap, Updates zu Fortschritten und KPI werden künftig im Rahmen des MAN Sustainability Boards berichtet, welches mehrmals im Jahr unter Vorsitz des CEO stattfindet. 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen
Foto: Kombiverkehr KG

Björn Saschenbrecker wird Leiter Business Development bei der Kombiverkehr KG und Geschäftsführer der Europe Intermodal Istanbul.

Weiterlesen
Foto: LOGSTA / ANCLA

Die beiden auf E-Commerce spezialisierten Logistiker LOGSTA GmbH (Wien, AT) und ANCLA Logistik GmbH (Wetzlar, DE) mit der zugehörigen Marke PackAngels…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.