News

LR Schleritzko präsentierte Straßenbauprogramm 2020

Mobilitäts-Landesrat Ludwig Schleritzko und Straßenbaudirektor Josef Decker präsentierten das Straßenbauprogramm 2020. Bildrecht © NLK Filzwieser

In Summe werden 325 Millionen Euro in Sicherheit und Lebensqualität investiert

2020 investieren das Land Niederösterreich und die ASFINAG in Summe 325 Millionen Euro in das Landesstraßennetz und die Autobahnen bzw. Schnellstraßen, 125 Millionen Euro davon kommen aus dem Landesbudget, 200 Millionen Euro von der ASFINAG, informierte am heutigen Freitag Mobilitäts-Landesrat Ludwig Schleritzko in St. Pölten. „Mit dem Ziel, die Sicherheit weiter zu erhöhen und die Lebensqualität entlang der Verkehrsachsen zu verbessern“, sagte Schleritzko. Das Landesstraßennetz in Niederösterreich habe eine Gesamtlänge von rund 14.000 Kilometern, zudem etwa 4.500 Brücken, über 400 Kreisverkehrsanlagen und rund 1.000 Lichtsignalanlagen.

Wenn es um die Sicherheit gehe, habe für den Mobilitäts-Landesrat vor allem die Entschärfung der B 37 beim Knoten Gneixendorf Vorrang. Die Fahrbahn soll auf einer Länge von 1,5 Kilometer verbreitert und eine Mitteltrennung geschaffen werden. Baubeginn ist nach Abschluss der Verfahren und Grundeinlösen voraussichtlich in rund einem Jahr, die Fertigstellung bis zum Jahr 2021 vorgesehen. Als Sofortmaßnahme ist auf diesem Abschnitt eine Geschwindigkeitsbeschränkung, eine verbesserte Beschilderung und Bodenmarkierung sowie eine Verdoppelung der Zahl der Flapper vorgesehen.

In Summe werden 2020 rund 700 Baulose in 385 Gemeinden umgesetzt, betonte Schleritzko. Auch die Umfahrung Wieselburg, mit Investitionskosten von 80 Millionen Euro das derzeit größte Straßenbauhaben in Niederösterreich, soll heuer für den Verkehr freigegeben werden. „Damit geht eine lange Geschichte zu Ende“, so der Mobilitäts-Landesrat. Ebenso wird der Ausbau der A 4 zwischen Fischamend und Bruck/Leitha weiter vorangetrieben. Darüber hinaus werden in den Fahrradverkehr, in den Ausbau der überörtlichen Radwege, drei Millionen Euro investiert. Schließlich wären fast 40 Prozent des Pkw-Verkehrs unter fünf Kilometer und könnten somit auch mit dem Fahrrad bewältigt werden.

Die Investitionen in den Straßenbau seien, auch wenn sie nicht nur positiv gesehen werden, alternativlos, betonte Schleritzko. Schließlich fänden 40 Prozent des öffentlichen Verkehrs auf der Straße statt. In Summe hätten im Jahr 2019 98 Menschen im niederösterreichischen Straßenverkehr ihr Leben verloren. „Jeder Verkehrstote ist jedoch einer zu viel“, so Schleritzko abschließend.


Das könnte Sie auch noch interessieren
HHLA: HHLA / Thies Raetzke

Die Bahntochter der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) Metrans hat erneut in die Erweiterung ihres europäischen Netzwerks investiert und 100…

Weiterlesen
Foto: Duvenbeck

Das Logistikunternehmen Duvenbeck erweitert sein Netz in Richtung Benelux-Länder: Am 19. Februar 2024 wurde der Vertrag zur Übernahme des…

Weiterlesen
Foto: CTS / CTE

Die erbrachten Leistungen der CTS und CTE sind für Geschäftsführer Otto Hawlicek zufriedenstellend, doch das Marktumfeld ist volatil, erklärt er…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock / lyudinka

Die Politik sollte Rahmenbedingungen optimieren, damit mehr Cargo auf die Kombi-Schiene verlagert wird, sagt der Unternehmensberater Erich Possegger…

Weiterlesen
Foto: UTA Edenred

UTA Edenred, einer der führenden Mobilitätsdienstleister in Europa und Teil der Edenred-Gruppe, bietet seine Ladelösung UTA eCharge® jetzt auch auf…

Weiterlesen
Foto: Knorr-Bremse

Auch in einem anspruchsvolleren wirtschaftlichen Umfeld wie im vergangenen Jahr beweist Knorr-Bremse Widerstandsfähigkeit und Leistungsstärke: Umsatz,…

Weiterlesen
Foto: Shutterstock / metamorworks

Spot on: Digitalisierung! In unserer neuen und exklusiven Online-Reihe beleuchtet Businesscoach und Journalistin Anja Kossik dieses Mal den…

Weiterlesen

Der österreichische FULLTRUCK-LOADS-Spezialist LKW WALTER setzt den nächsten Meilenstein in der Digitalisierung der Supply Chain: Das Unternehmen…

Weiterlesen
Foto: Hellmann Worldwide Logistics / Digital Hub Logistics Hamburg

Das global tätige Familienunternehmen Hellmann Worldwide Logistics arbeitet bereits seit vielen Jahren eng mit unterschiedlichen Start-ups zusammen,…

Weiterlesen

Die Reederei CMA CGM läuft Bremerhaven mit dem ersten eigenen RoRo-Schiff an, das mit einem LNG-Hybridantrieb unterwegs ist, und bunkert im…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Verkehr

Datum: 28.02.2024 bis 29.02.2024
Ort: Wien, DoubleTree by Hilton Vienna

VNL - Powerday Zoll 2024

Datum: 28.02.2024
Ort: Dornbirn, Tridonic GmbH & Co KG

Forum Automobillogistik 2024

Datum: 28.02.2024 bis 29.02.2024
Ort: Wörth am Rhein, Daimler Truck AG

LogiMAT India 2024

Datum: 28.02.2024 bis 01.03.2024
Ort: Dehli/India, IEML, Dehli NCR

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs