News

L.I.T. eröffnet Niederlassung in Spanien

Foto: L.I.T.
(v.l.n.r.) Das Team der L.I.T. Iberian Forwarding S.R.L.: Michael Borowski (Operations Manager L.I.T. Air & Sea GmbH), Melanie Schuldt (Branch Sales Manager L.I.T. Iberian Forwarding S.R.L.), Sergi Derqui (Branch Operations Manager) und Laureano Marvez (Business Development Manager).
Foto: L.I.T.

Der Logistikdienstleister treibt seine internationale Wachstumsstrategie voran.

Die L.I.T.-Gruppe expandiert: Seit dem 1. Mai 2021 ist der norddeutsche Logistikdienstleister mit einem ersten Standort in Spanien vertreten. Vom neuen Barcelonaer Büro aus, unweit des internationalen Seehafens gelegen, kümmert sich fortan ein dreiköpfiges Team um Export- und Import-Aufträge für die Iberische Halbinsel. Zunächst wird sich das Geschäft auf die Air-and-Sea-Sparte sowie Überlandverkehre im Bereich Automotive und Lebensmittel konzentrieren. Langfristig will sich das Unternehmen auf breitere Beine stellen und weitere Industriefelder erschließen. Zudem soll mit dem Anschluss Südeuropas das Netzwerk für internationale Intermodalverkehre ausgeweitet werden. „Barcelona hat sich im Rennen um den neuen spanischen L.I.T.-Standort ganz klar durchgesetzt: Als zweitgrößter Containerhafen des Landes sowie umgeben von der lokalen Automobilindustrie bietet uns die Metropole ein ideales Umfeld“, sagt Simeon Breuer, Geschäftsführer der L.I.T. Speditions GmbH und Vorstandsmitglied der L.I.T. AG. Von der katalonischen Hauptstadt aus wickelt der Braker Logistikdienstleister seit Anfang Mai Anfragen für spanische Im- sowie Exporte aus der Automobil- und Lebensmittelindustrie per Schiff und Flugzeug ab. Straßentransporte per Lkw sollen in Kürze aufgeschaltet werden. Zuvor arbeitete die L.I.T. bei derlei Aufträgen mit Partnerunternehmen und Agenten zusammen.

Geplant war die inzwischen fünfzehnte ausländische Dependance der L.I.T. bereits seit 2019, doch die Corona-Krise verzögerte den gesamten Prozess. „Allein das Recruiting des Teams dauerte drei- bis viermal länger als üblich. Aber nun haben wir eine Top-Besetzung gefunden und auch die Pandemie verliert für unsere Branche sukzessive an Bedeutung“, berichtet Breuer. Drei Mitarbeitende aus den Bereichen Sales und Business Development sind – mit Unterstützung durch das deutsche Headquarter und dem federführenden Operations Manager der L.I.T. Air & Sea GmbH Michael Borowski – für die spanischen Geschäfte zuständig.

„Die L.I.T.-Philosophie, die ‚Sprache des Kunden‘ zu sprechen, gilt hier wortwörtlich, denn der spanische Markt tickt anders als der deutsche“, erklärt Breuer. Nicht nur unterschieden sich die Abläufe mit Reedereien und Hafenbetreibern, auch der Wettbewerbsmarkt sei anders aufgestellt: „Während man es in Deutschland sehr wohl mit Big Playern unter den Konkurrenten zu tun hat, ist der spanische Markt eher zersplittert – aber genau darin sehen wir unsere Chance.“ Eigenes Personal vor Ort und das Beherrschen der Muttersprache seien da von großem Vorteil.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Shutterstock / Travel mania

Noch immer kämpft die Transport- und Logistikbranche mit den Folgen der Corona-Krise. Lasse Landt, Chief Financial Officer des IT-Lösungsanbieters…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Kudrat

Der Logistiker übernimmt die Ersatzteildistribution des japanischen Automobilherstellers Toyota in Almaty.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.