News

Lebensmittel-Logistik im Schwitzkasten

Fritz Herzog, Gründer und Eigentümer von Frigologo. Credit: Frigologo

24/7-Versorgung bis in die entlegensten Regionen treibt Fixkosten in die Höhe und die Mitarbeiter an ihre Belastungsgrenzen

Österreichs Lebensmittel-Logistiker sind in Zeiten von Corona und Hamsterkäufen gefragt wie nie zuvor. Ein klarer Krisengewinner könnte man meinen. Doch so einfach ist es dem Vernehmen nach nicht. „Durch den Wegfall der Bereiche Tourismus und Gastronomie kommt es zu einem Umsatzrückgang von 30 Prozent“, rechnet Frigologo-Gründer und Eigentümer Fritz Herzog vor und betont: „Als Schlüsselbetrieb müssen wir dennoch alle Systeme aufrechterhalten, um die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln sicherzustellen.“

Der Lebensmittelhandel in Österreich ist so organisiert, dass die Lieferanten (wie u.a. Molkereien, Backwaren- oder Wurstfabriken) für die Belieferung der Zentralläger verantwortlich sind. Der Handel selbst verfügt in der Regel über keine Beschaffungslogistik. "Damit die Läger so voll sind, wie im Fernsehen gerne gezeigt, bedarf es täglich externen Logistikaufwandes: Konkret sieht es so aus, dass sieben Tage die Woche rund um die Uhr fachkundiges Personal in streng getrennten Schichten und Zonen zur Verfügung stehen muss, um die Grundversorgung sichern zu können. Ein sehr kostenintensives Modell, aber zum Schutz des Personals nicht anders organisierbar“, erläutert der Frigologo-Eigentümer.

Hamsterkäufe machen Planung unmöglich
Eine weitere Herausforderung sind die stark schwankenden Mengen (Stichwort „Hamsterkäufe“), die eine vorausschauende Planung extrem erschweren. „An manchen Tagen müssen die Mitarbeiter bis zu ihren physischen Grenzen arbeiten und dann gibt es Tage, an denen 30 Prozent unter der Durchschnittsmenge bestellt werden, da sich die Haushalte im Überfluss eingedeckt haben“, sagt Herzog. „Wir möchten uns an dieser Stelle aber ausdrücklich bei allen unseren Beschäftigten bedanken, die sich seit Beginn der Krise vorbildlich verhalten und mit ihrer Leistung die Versorgung der österreichischen Bevölkerung sichergestellt haben.“

Kurzarbeit hilft zwar, Kapazitäten können aber kurzfristig nicht abgebaut werden
"Die Kurzarbeit hilft natürlich. Die Kapazitäten an Lagerfläche und Transportraum können aber nicht kurzfristig abgebaut werden und müssen aufgrund der hohen Mengen- schwankungen ständig einsatzbereit zur Verfügung stehen bzw. vorgehalten werden." erklärt Herzog und ergänzt: „Realistischer Weise müssen wir davon ausgehen, dass sich vor Erhalt eines Impfstoffes diese kostenintensive Situation nicht wesentlich verändern wird. Ebenso werden sich die Umsätze aufgrund des fehlenden Tourismus erst im Jahr 2022 wieder normalisieren. Auch wenn es uns besser ergeht, wie manchen anderen Branchen. Ein Profiteur der Krise sieht anders aus!“

Über Frigologo
Frigologo versteht sich als unabhängiger, österreichischer Dienstleister für Transport, Lagerung, Kommissionierung und Distribution von frischen und temperaturgeführten Lebensmitteln. Das 1991 von Fritz Herzog gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Seekirchen in Salzburg ist einer der größten Komplettanbieter in der temperarturgeführten Lebensmittellogistik im CEE-Bereich.

Mit Standorten in Seekirchen, Wien, Sattledt, Graz, Budapest und Ljubljana bietet Frigologo alle Dienstleistungen eines umfassenden Logistiknetzwerks zwischen Produktion und Handel: Transport, Beschaffung, Lagerhaltung, Kommissionierung, Cross Docking und Value Added Services. Mehr als 320 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschaften einen Jahresumsatz von rund 79 Millionen Euro.

Die Gesamtlager- und Umschlagsflächen belaufen sich auf rund 60.000 Quadratmeter. Zu Jahresende 2019 waren insgesamt 240 LKW-Frigologo-Züge auf Europas Straßen im Einsatz.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Lagermax

Das Klimaministerium verordnet eine Strafmaut für umweltfreundliche Lkw und setzt damit das völlig falsche Signal. Denn die Ökologisierung des…

Weiterlesen
Foto: Lukas Lorenz

Karl-Martin Studener, Geschäftsführer der ÖAMTC Fahrtechnik, hat zwar kein Geheimrezept, wie man den Mangel an Fahrern beseitigen kann, dafür aber ein…

Weiterlesen
Foto: DSV

Premiere für die DSV Fulfillment Factory in Deutschland: Automatisierte Lagertechnologie der nächsten Generation geht in Duisburg an den Start. DSV…

Weiterlesen

Das Binnenschiff ist ein wichtiger Teil des Schwerlasttransports, betont Universal Transport, einer der führenden Großraum- und Schwerlastspezialisten…

Weiterlesen
Foto: Pixabay / Holger Schué

Das deutsche Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) und die Deutsche Bahn (DB) bringen die Planungen für „Digitale Schiene Deutschland“…

Weiterlesen
Foto: Takeda

Gemeinsam mit dem biopharmazeutischen Unternehmen Takeda setzt das auf temperaturgeführte Transporte spezialisierte Logistikunternehmen Müller ab…

Weiterlesen

Die Designwerk Technologies AG liefert in enger Kooperation mit Kässbohrer Transport Technik GmbH ab dem kommenden Jahr ihren neuen Autotransporter…

Weiterlesen
Foto: Steyr Automotive

Steyr Automotive und MAN Truck & Bus haben vor kurzem die Verlängerung der ursprünglich bis Ende Mai angesetzten Auslaufkurve für die Ausstattung von…

Weiterlesen
Grafik: Swissterminal

Swissterminal setzt auf Zuverlässigkeit, Nachhaltigkeit und Direktverbindungen an die europäischen Westhäfen. Daher bietet das Unternehmen und bietet…

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG

Die Österreichische Post, Mercedes-Benz und MANN+HUMMEL testen einen Feinstaubfilter in Graz und haben dazu nun die ersten Ergebnisse vorgestellt.

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.