News

Kummer: Ziele für Güterverlagerung auf Schiene unrealistisch

Foto: Zentrum für Transportwirtschaft und Logistik
Foto: Zentrum für Transportwirtschaft und Logistik

"Österreich braucht umgehend ein integriertes, an Klimazielen orientiertes Gesamtkonzept für die Gütermobilität auf Straße und Schiene", so Sebastian Kummer, Vorstand des Instituts für Transportwirtschaft an der WU Wien.

Verkehrsexperte Sebastian Kummer warnt die Politik, dass unter den derzeitigen Voraussetzungen der Schienengüterverkehr die ihm zugedachte wichtigere Rolle nicht übernehmen kann. Selbst bei optimistischer Annahme seien die Ziele nicht zu halten, daher müsse dringend die Effizienz auf Straße und Schiene erhöht werden - wobei das Potenzial im Straßentransport deutlich höher sei. Gerade in der Coronapandemie habe die Schiene im Gütertransport gegenüber der Straße verloren. "Der steigende Güterverkehr erfordert ein politisches Gesamtkonzept", so Kummer im Gespräch mit der APA. Die von der Regierung anvisierten 49 Prozent mehr Straßentransport bis 2040 könne die Schiene nicht auffangen. "Der Güterverkehr in und durch Österreich wird Prognosen zufolge bis 2040 um rund 45 Prozent zunehmen. Selbst wenn der von Bahn und Politik angestrebte Anteil von 40 Prozent am Modal Split - 2019 lag er bei 28 Prozent - erreicht wird, würde der Straßengüterverkehr bis 2040 um mehr als ein Fünftel steigen", rechnet der Vorstand vom Institut für Transportwirtschaft an der WU Wien vor.

Realistisches Szenario
Auch ein "realistischeres Szenario" von plus 42 Prozent auf der Schiene und 49 Prozent Zuwachs auf der Straße würde die CO2-Emissionen stark steigen lassen und den EU-Klimazielen "diametral entgegenwirken". "Österreich braucht deshalb umgehend ein integriertes, an Klimazielen orientiertes Gesamtkonzept für die Gütermobilität auf Straße und Schiene", so Kummer, der von einem "Weckruf" und "akutem Handlungsbedarf" spricht. Die Kapazität der Schiene werde - nicht zuletzt durch den wachsenden Personenverkehr - selbst bei Realisierung aller geplanten Ausbaumaßnahmen ab 2030 an ihre Grenzen stoßen.

Für die nahe Zukunft erwartet Kummer, dass sich der Straßengüterverkehr bis 2022 erholen wird, für die Schiene rechnet er noch mit einer Zeitspanne von vier Jahren. Zudem würden Markttrends wie die wachsenden Online-Bestellungen den Transportbedarf jenseits der Bahn zusätzlich steigen lassen. Die drei milliardenschweren Bahn-Tunnelprojekte Koralm/Semmering/Brenner - denen Kummer nach wie vor kritisch gegenübersteht - würden sehr viel Geld binden und dem Inlandsverkehr nur bedingt zugutekommen.
Die größten Engpässe gebe es nämlich auf der Weststrecke. Die Politik habe sich viele Ziele gesteckt, am Handeln hapere es aber.
Sinnvoll wäre es, wenn die Politik die Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Wissenschaft suchen würde, so der Institutsvorstand.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Shutterstock / Travel mania

Noch immer kämpft die Transport- und Logistikbranche mit den Folgen der Corona-Krise. Lasse Landt, Chief Financial Officer des IT-Lösungsanbieters…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Kudrat

Der Logistiker übernimmt die Ersatzteildistribution des japanischen Automobilherstellers Toyota in Almaty.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.