News Neue Bahn News

Kombiverkehr: Kritische Stimmen zum 50-Jahre-Jubiläum

Fotos: Josef Müller
Fotos: Josef Müller

Am Tag nach der Geburtstagsfeier erfolgte die Gesellschafterversammlung, wo nicht mit Kritik an die Bahnen gespart wurde.

von: Josef Müller

Kombiverkehr feierte am 01. Juli in Frankfurt ihren 50. Geburtstag und lud dazu 350 Kommanditisten sowie Geschäfts- und Medienpartner aus ganz Europa zu einem gelungenen Fest ein. Die Internationale Wochenzeitung Verkehr war dabei das einzige österreichische Medium, das eine Einladung erhalten hat. An der Feier nahm auch der Gründungsvater von Kombiverkehr, Hans Wenger, teil. Es war nämlich Wenger, der 1969 vom damaligen Verkehrsminister Georg Leber den Auftrag zur Gründung von Kombiverkehr erhielt. Das Unternehmen begann klein, hat sich aber in den letzten 50 Jahren zum größten Kombioperateur in Europa entwickelt, der im Vorjahr 937.000 Kombi-Sendungen auf die Schiene brachte und so zur Einsparung von einer Million Tonnen an CO2-Emissionen beitrug.

Kritik an die Bahnen
Auch wenn die Stimmung beim Jubiläumsfest eine gute war und Deutschlands Verkehrsminister Andreas Scheuer via Video-Botschaft die Bedeutung des Kombi-Verkehrs für Deutschland würdigte, so waren auf der am Tag nach der Feier erfolgten Geselleschafterversammlung eher nüchterne bis sehr kritische Worte zu hören. Denn der Kombi-Verkehr droht in Europa ein Abstieg, weil die Leistungen seitens der Bahnen notleidend sind, es an Loks- und Lokführern fehlt, es in den Terminals eng wird und nicht zuletzt die politischen Rahmenbedingungen gerade in Deutschland alles andere als kombifreundlich sind. Gudrun Winner-Athens, Präsidentin des Verwaltungsrates von Kombiverkehr, ist eine Frau der klaren Worte: „DB Cargo hat 2018 bei der Produktion im Kombi-Verkehr versagt“, so ihre nüchterne Feststellung bei der Gesellschafterversammlung vor den versammelten Kommanditisten. Seit Jahren appelliert Kombiverkehr an die Bahnen nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa mehr in die Leistungsqualität zu investieren. Realität ist, dass die Pünktlichkeit der Kombi-Züge bei unter 70 Prozent liegt. Das will Kombiverkehr nicht länger hinnehmen und daher legte Winner-Athens einmal mehr die Forderung auf den Tisch:  Die Produktion des Kombi-Verkehrs müsse in Deutschland endlich vom restlichen DB-Güterverkehr getrennt werden. Kombiverkehr sei bereit hier substanzielle Unterstützung zu leisten, Gespräche mit der Deutschen Bahn laufen seit längerem, doch auf der Bahnseite will man sich mit diesem Vorschlag nicht so recht anfreunden. Die produktionsseitigen Mängel versucht Kombiverkehr mit noch stärkerer Eigentraktion auszugleichen.

Lesen Sie mehr über das Jubiläum und die Gesellschafterversammlung in der Ausgabe VK 36/2019 (Erscheinungstermin: 06. September) der Internationalen Wochenzeitung Verkehr.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen
Foto: Florian Wieser

UnitCargo konnte kontinuierlich Umsatz und transportierte Volumina steigern. CEO Davor Sertic sagt, dass das an einer Diversifizierungsstrategie…

Weiterlesen
Foto: Hyve

Trotz Covid und de Ukraine-Krise konnte sich die Breakbulk Europe 2022 zu einem Meistererfolg entwickeln.

Weiterlesen

Seit 1. Mai ist die Felbermayr Transport- und Hebetechnik neuer Förderer des Netzwerk Metall. Als neues Netzwerk Metall Mitglied werden wir die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.