News Neue Bahn News

Kombiverkehr: Kritische Stimmen zum 50-Jahre-Jubiläum

Fotos: Josef Müller
Fotos: Josef Müller

Am Tag nach der Geburtstagsfeier erfolgte die Gesellschafterversammlung, wo nicht mit Kritik an die Bahnen gespart wurde.

von: Josef Müller

Kombiverkehr feierte am 01. Juli in Frankfurt ihren 50. Geburtstag und lud dazu 350 Kommanditisten sowie Geschäfts- und Medienpartner aus ganz Europa zu einem gelungenen Fest ein. Die Internationale Wochenzeitung Verkehr war dabei das einzige österreichische Medium, das eine Einladung erhalten hat. An der Feier nahm auch der Gründungsvater von Kombiverkehr, Hans Wenger, teil. Es war nämlich Wenger, der 1969 vom damaligen Verkehrsminister Georg Leber den Auftrag zur Gründung von Kombiverkehr erhielt. Das Unternehmen begann klein, hat sich aber in den letzten 50 Jahren zum größten Kombioperateur in Europa entwickelt, der im Vorjahr 937.000 Kombi-Sendungen auf die Schiene brachte und so zur Einsparung von einer Million Tonnen an CO2-Emissionen beitrug.

Kritik an die Bahnen
Auch wenn die Stimmung beim Jubiläumsfest eine gute war und Deutschlands Verkehrsminister Andreas Scheuer via Video-Botschaft die Bedeutung des Kombi-Verkehrs für Deutschland würdigte, so waren auf der am Tag nach der Feier erfolgten Geselleschafterversammlung eher nüchterne bis sehr kritische Worte zu hören. Denn der Kombi-Verkehr droht in Europa ein Abstieg, weil die Leistungen seitens der Bahnen notleidend sind, es an Loks- und Lokführern fehlt, es in den Terminals eng wird und nicht zuletzt die politischen Rahmenbedingungen gerade in Deutschland alles andere als kombifreundlich sind. Gudrun Winner-Athens, Präsidentin des Verwaltungsrates von Kombiverkehr, ist eine Frau der klaren Worte: „DB Cargo hat 2018 bei der Produktion im Kombi-Verkehr versagt“, so ihre nüchterne Feststellung bei der Gesellschafterversammlung vor den versammelten Kommanditisten. Seit Jahren appelliert Kombiverkehr an die Bahnen nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa mehr in die Leistungsqualität zu investieren. Realität ist, dass die Pünktlichkeit der Kombi-Züge bei unter 70 Prozent liegt. Das will Kombiverkehr nicht länger hinnehmen und daher legte Winner-Athens einmal mehr die Forderung auf den Tisch:  Die Produktion des Kombi-Verkehrs müsse in Deutschland endlich vom restlichen DB-Güterverkehr getrennt werden. Kombiverkehr sei bereit hier substanzielle Unterstützung zu leisten, Gespräche mit der Deutschen Bahn laufen seit längerem, doch auf der Bahnseite will man sich mit diesem Vorschlag nicht so recht anfreunden. Die produktionsseitigen Mängel versucht Kombiverkehr mit noch stärkerer Eigentraktion auszugleichen.

Lesen Sie mehr über das Jubiläum und die Gesellschafterversammlung in der Ausgabe VK 36/2019 (Erscheinungstermin: 06. September) der Internationalen Wochenzeitung Verkehr.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Unsplash.com / Elias Sch.

Neben der bereits laufenden Umsetzung des 10-Punkte-Plans sollen nun weitere Maßnahmen ergriffen werden.

Weiterlesen
Foto: Port of Triest

56 Prozent der im Triester Hafen umgeschlagenen Container wurden mit der Eisenbahn transportiert.

Weiterlesen
Foto: Luka Koper / Kristjan Stojaković

Zwei weitere Investitionen sind in Arbeit, verlautet der Hafen.

Weiterlesen
Foto: Port of Rotterdam / Paul Martens

Der Containerumschlag stieg, in Tonnen gemessen, um 2,5 Prozent.

Weiterlesen

Bewerten Sie die logistische Leistungsfähigkeit Österreichs

Weiterlesen

130 junge Frauen informierten sich heute über Ausbildungsmöglichkeiten in der Logistik

Weiterlesen
Foto: Winter

FMS und Heavy Pedals haben eine Kooperation für die innerstädtische Logistik gestartet. Verkehr hat bei Alexander Ottmann (Geschäftsführer der FMS…

Weiterlesen
Foto: Pixabay.com / PublicDomainPictures

2019 war ein schlechtes Jahr für die Luftfracht, dennoch sind die Prognosen für 2020 optimistisch, verlautet der Weltluftfahrtverband IATA. Verkehr…

Weiterlesen
Foto: Hyve Group

Die weltweit größte Messe der Hafenwirtschaft wird 2021 zum vierten Mal in Folge in Bremen stattfinden.

Weiterlesen
HHLA / Dietmar Hasenpusch

Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam an einem konsequenten Ausbau der Hinterlandverbindungen arbeiten.

Weiterlesen

Termine

LogiMAT 2020

Datum: 10. März 2020 bis 12. März 2020
Ort: Messe Stuttgart, Deutschland

VNL-Powerday Smart Logistics - Fokus Start-ups

Datum: 17. März 2020
Ort: weXelerate, Praterstraße 1, 1020 Wien

Handelskolloquium

Datum: 24. März 2020
Ort: Orangerie - Schönbrunner Schloßstraße 47 - 1130 Wien

International Railway Congress Vienna 2020

Datum: 26. März 2020 bis 27. März 2020
Ort: Wien

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.