News

InstaFreight startet im polnischen Markt durch

Foto: InstaFreight Polen
General Manager Krzysztof Dwornik (vorne rechts) mit Mitarbeitern des InstaFreight-Büros in Liegnitz. Die Eröffnung des polnischen Standortes ist der erste Schritt der Internationalisierungsstrategie von InstaFreight, der digitalen Spedition mit Berliner Wurzeln
Foto: InstaFreight Polen

Nach Polen will InstaFreight auch die Märkte in Italien, Spanien und die Benelux-Länder erschließen.

Das polnische Büro der digitalen Spedition InstaFreight hat begonnen eigene Dienstleistungen auf dem lokalen Markt selbstständig anzubieten.  Zehn Mitarbeiter in Liegnitz sorgen für eine 24-stündige Ansprechbarkeit der digitalen Spediteure. Neben Wachstumszielen in Deutschland und Polen plant das Unternehmen mit den Berliner Wurzeln in Zukunft auch die Märkte in Italien, Spanien sowie dem Benelux-Raum zu erschließen. InstaFreight entschied sich aufgrund der für das Transportgeschäft sehr günstigen geografischen Lage der Stadt Liegnitz, sein Büro in Niederschlesien anzusiedeln. Jeweils weniger als 100 Kilometer von der deutsch-polnischen und der tschechisch-polnischen Grenze entfernt, laufen zwei bedeutende Fernstraßen, darunter jene in Richtung Deutschland verlaufende Autobahn 4, durch den Standort. Namhafte Unternehmen, unter anderem aus der Automobilbranche und dem Online-Versandhandel, entschieden sich ebenfalls für diese Region im Westen Polens.

„Wir sind näher an Berlin gelegen als an Warschau, aber haben natürlich neben der Rückkopplung an unsere Zentrale vor allem die Bedürfnisse der mittel- und osteuropäischen Kunden im Blick“, betont Krzysztof Dwornik, General Manager von InstaFreight Polen, der über langjährige Erfahrungen im europäischen Logistiksektor verfügt. „Mit diesem Ansatz haben wir bereits mehrere tausend Touren zuverlässig mitgestaltet und mehr als 1.000 neue Frachtunternehmen mit ihrem Laderaum für die Planung unserer Verkehre auf die Plattform ziehen können.“ Das Berliner Start-up hatte seine Dependance in Liegnitz in diesem Frühjahr eröffnet, von dort zunächst aber deutsche Projekte unterstützt. „Polen ist aufgrund seiner hohen Bedeutung im europäischen Logistikmarkt aus unserer Sicht ein idealer Startpunkt für das erste Auslandsbüro in unserer jungen Geschichte“, begründet Maximilian Schäfer, Co-Founder and Managing Director von InstaFreight, die Standortentscheidung. Erst vor wenigen Wochen hatte der Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft kommuniziert, dass der deutsch-polnische Handel im 1. Halbjahr 2019 um fünf Prozent gewachsen ist und Polen Großbritannien in der Liste der wichtigsten deutschen Außenhandelspartner überholt hat. „Wachstum ist in diesem Geschäft ohne Polen und dessen wichtige Brückenfunktion in Europa nicht denkbar“, so Schäfer weiter. "Nach der logischen Ausweitung unserer Engagements auf Polen möchten wir gleichzeitig auch in anderen Regionen mutig neue Wachstumsmärkte erschließen. Italien, Spanien und die Benelux-Länder sollen künftig schrittweise für InstaFreight-Transporte hinzukommen“, ergänzt er.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen
Foto: Florian Wieser

UnitCargo konnte kontinuierlich Umsatz und transportierte Volumina steigern. CEO Davor Sertic sagt, dass das an einer Diversifizierungsstrategie…

Weiterlesen
Foto: Hyve

Trotz Covid und de Ukraine-Krise konnte sich die Breakbulk Europe 2022 zu einem Meistererfolg entwickeln.

Weiterlesen

Seit 1. Mai ist die Felbermayr Transport- und Hebetechnik neuer Förderer des Netzwerk Metall. Als neues Netzwerk Metall Mitglied werden wir die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.