News

Herausforderungen für die globale Luftfracht bleiben

Foto: Pixabay.com / PublicDomainPictures
Die neusten Prognosen der IATA zeigen, dass sich das Luftfrachtaufkommen im Jahr 2020 leicht erholen wird nach dem Einbruch im Vorjahr.
Foto: Pixabay.com / PublicDomainPictures

2019 war ein schlechtes Jahr für die Luftfracht, dennoch sind die Prognosen für 2020 optimistisch, verlautet der Weltluftfahrtverband IATA. Verkehr hat sich genauer erkundigt.

von: Kurt Hofmann

Alexandre de Juniac, CEO des Weltluftfahrtverbandes IATA, kommt im Gespräch mit Verkehr gleich auf den Punkt. „2019 war kein gutes Jahr für die Luftfracht“. Ein Rückgang war in vielen Regionen der Welt zu spüren und hat zahlreiche, global wichtige Verkehrsrouten negativ beeinträchtigt. Vor allem Handelskriege hatten intensiven Einfluss. Allein die Einfuhrzölle der USA zeigten enorme Auswirkungen, im September 2019 gingen Auslastung und Erträge umgehend zurück. Diese globalen Handelskonflikte und die Unsicherheit durch den Brexit trüben die Gewinnaussichten für Fluggesellschaften weiter ein. „Viele Strecken waren nur dank Cargo rentabel, das sollten wir nie vergessen. Aber ein Jahr im Air Cargo Business sind zehn Jahre anderswo in anderen Branchen“, umschreibt so de Juniac die Dynamik. „Es gibt eine neue Geschwindigkeit in der Branche und somit benötige diese ein neues Denken. Es gibt einen Übergang von Lieferketten zu Liefergemeinschaften“, fügt de Juniac hinzu.

Die neusten Prognosen der IATA zeigen, dass sich das Luftfrachtaufkommen im Jahr 2020 leicht erholen wird nach dem Einbruch im Vorjahr. Wohl auch beflügelt dadurch, das im laufenden Handelskrieg zwischen den USA und China Beruhigung eintreten kann. „2019 stellte eine echte Herausforderung für Luftfrachtbetreiber dar“, sagt Andrew Matters, stellvertretender Chefökonom der IATA. Die Fracht verzeichnete 2017 bis Anfang 2018 einen starken Anstieg mit zweistelligen Wachstumsraten, die größtenteils aber auch mit einem globalen Lagerauffüllungszyklus zusammenhingen, analysiert Matters. Nach dem Anstieg des Frachtaufkommens Anfang 2018, schrumpfte es um rund 3,3 Prozent, und das abgelaufene Jahr 2019 verzeichnete den schlechtesten Jahreswert seit der globalen Finanzkrise, inklusive eines 8-prozentigen Umsatzrückgangs. Wie erwähnt, auch ein Ergebnis von Eskalationen der Handelsspannungen zwischen den USA und China. Immerhin, in den letzten sechs Monaten des Jahres 2019 hat sich das Frachtaufkommen etwas stabilisiert. „Keine fantastischen Neuigkeiten, aber trotzdem eine relativ gute Nachricht “, so Matters.

Unterdurchschnittliches Wachstum
Die IATA geht davon aus, dass das Frachtaufkommen 2020 mit zwei Prozent auf ein bescheidenes Wachstum zurückkehren wird, welches aber deutlich unter jenem Wert der langfristigen durchschnittlichen Wachstumsrate des Güterverkehrs von rund fünf Prozent liegt. Dieser vorsichtige Optimismus der IATA ist getrieben von Vorhersagen, dass die USA und China eine weitere Erhöhung der Strafzölle in China stoppen. Diese Hoffnung wird 2020 vor den US-Präsidentschaftswahlen weiter gestärkt, sowie durch Maßnahmen einer Zentralbankpolitik und moderate Treibstoffkosten. „Diese Prognosen könnten angesichts der zahlreichen politischen und wirtschaftlichen Schwankungen bei diversen Handelskriegen aber nach hinten losgehen. Wenn sich herausstellt, dass diese Vorhersage falsch ist, dann muss die IATA ihre Wachstumsrate für Air Cargo nach unten korrigieren“, räumte Matters ein.

Die jüngste IATA-Umfrage zum Geschäftsverlauf mit Luftfrachtunternehmen im Oktober 2019 ergab, das etwa ein Drittel erwartet, dass das Frachtaufkommen im neuen Jahr weiter rückläufig sein wird. Ebenfalls ein Drittel der Unternehmen erwartet eine Rückkehr zum Wachstum. In Bezug auf Renditen sind die Aussichten sehr verhalten, wobei die IATA für das neue Jahr ein leicht rückläufiges Renditewachstum prognosdiziert. „Die Erholung bleibt fragil, mit nach unten gerichteten Risiken. Es ist viel einfacher herauszufinden, wie etwas im Cargo Business schief gehen kann, als das es besser wird“, so Matters. Die Herausforderung bleiben die Handelskriege. „Aber auch der Brexit, geopolitische Unstimmigkeiten wie in Syrien, Russland oder Korea, die Schwäche der Eurozone und auch die Frage, ob die chinesische Politik es schafft den wirtschaftlichen Abwärtstrend im Inland zu stoppen oder ob die US Rezession sich auch weiter global negativ auswirkt“, erläutert Matters. 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Müller

Aus dem einstigen Joint Venture Q Logistics wurde Bexity. Um zu erfahren, wie es mit dem Unternehmen weitergehen wird, sprach Verkehr mit Anna-Theresa…

Weiterlesen
Foto: HHM / Dietmar Hasenpusch

Mit der Eisenbahn wurden 2019 insgesamt 2,7 Millionen TEU zwischen den Terminals im Hamburger Hafen und Terminals im Binnenland transportiert.

Weiterlesen

Nachdem die kurzfristig verfügbare Kapazität für Straßentransporte in Europa im Dezember 2019 stark rückläufig war, wurde am Spotmarkt zu Jahresbeginn…

Weiterlesen
Foto: Präsidentenamt der Republik Kasachstan

Als Drehscheibe der Belt and Road Initiative (BRI) wurde die Verkehrsinfrastruktur in Kasachstan umfangreich modernisiert.

Weiterlesen
Foto: Schwarzmüller Gruppe

Hüffermann wird im laufenden Geschäftsjahr vollständig in die Schwarzmüller Gruppe konsolidiert.

Weiterlesen

Die neuen Modelle versprechen bis zu acht Prozent weniger Verbrauch und deutlich reduzierte CO2-Emissionen

 

Weiterlesen
Foto: DB Schenker

Das Angebot umfasst die diskrete und exklusive On-Demand-Lieferung von sensiblen und eiligen Modewaren.

Weiterlesen
Foto: Kombiverkehr

In beiden Richtungen sind immer donnerstags zusätzliche Verladungen möglich.

Weiterlesen
Foto: Port of Rotterdam

Ein Pilotprojekt widmet sich dem Klimaschutz in der Binnenschifffahrt.

Weiterlesen
Foto: Kumho Tyre / Fiege

Die meisten Kunden innerhalb Deutschlands werden zukünftig innerhalb von 24 Stunden beliefert.

Weiterlesen

Termine

Coronavirus und seine Auswirkungen auf die heimische Wirtschaft und Logistikbranche

Datum: 25. Februar 2020
Ort: FH des BFI Wien Wohlmutstraße 22 1020 Wien

Material Handling & Logistics Conference (MHLC) Europe 2020

Datum: 08. März 2020 bis 09. März 2020
Ort: Mövenpick Hotel, Flughafenstraße 43 + 50, 70629 Stuttgart (Deutschland)

LogiMAT 2020

Datum: 10. März 2020 bis 12. März 2020
Ort: Messe Stuttgart, Deutschland

VNL-Powerday Smart Logistics - Fokus Start-ups

Datum: 17. März 2020
Ort: weXelerate, Praterstraße 1, 1020 Wien

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.