News

Herausforderungen für die globale Luftfracht bleiben

Foto: Pixabay.com / PublicDomainPictures
Die neusten Prognosen der IATA zeigen, dass sich das Luftfrachtaufkommen im Jahr 2020 leicht erholen wird nach dem Einbruch im Vorjahr.
Foto: Pixabay.com / PublicDomainPictures

2019 war ein schlechtes Jahr für die Luftfracht, dennoch sind die Prognosen für 2020 optimistisch, verlautet der Weltluftfahrtverband IATA. Verkehr hat sich genauer erkundigt.

von: Kurt Hofmann

Alexandre de Juniac, CEO des Weltluftfahrtverbandes IATA, kommt im Gespräch mit Verkehr gleich auf den Punkt. „2019 war kein gutes Jahr für die Luftfracht“. Ein Rückgang war in vielen Regionen der Welt zu spüren und hat zahlreiche, global wichtige Verkehrsrouten negativ beeinträchtigt. Vor allem Handelskriege hatten intensiven Einfluss. Allein die Einfuhrzölle der USA zeigten enorme Auswirkungen, im September 2019 gingen Auslastung und Erträge umgehend zurück. Diese globalen Handelskonflikte und die Unsicherheit durch den Brexit trüben die Gewinnaussichten für Fluggesellschaften weiter ein. „Viele Strecken waren nur dank Cargo rentabel, das sollten wir nie vergessen. Aber ein Jahr im Air Cargo Business sind zehn Jahre anderswo in anderen Branchen“, umschreibt so de Juniac die Dynamik. „Es gibt eine neue Geschwindigkeit in der Branche und somit benötige diese ein neues Denken. Es gibt einen Übergang von Lieferketten zu Liefergemeinschaften“, fügt de Juniac hinzu.

Die neusten Prognosen der IATA zeigen, dass sich das Luftfrachtaufkommen im Jahr 2020 leicht erholen wird nach dem Einbruch im Vorjahr. Wohl auch beflügelt dadurch, das im laufenden Handelskrieg zwischen den USA und China Beruhigung eintreten kann. „2019 stellte eine echte Herausforderung für Luftfrachtbetreiber dar“, sagt Andrew Matters, stellvertretender Chefökonom der IATA. Die Fracht verzeichnete 2017 bis Anfang 2018 einen starken Anstieg mit zweistelligen Wachstumsraten, die größtenteils aber auch mit einem globalen Lagerauffüllungszyklus zusammenhingen, analysiert Matters. Nach dem Anstieg des Frachtaufkommens Anfang 2018, schrumpfte es um rund 3,3 Prozent, und das abgelaufene Jahr 2019 verzeichnete den schlechtesten Jahreswert seit der globalen Finanzkrise, inklusive eines 8-prozentigen Umsatzrückgangs. Wie erwähnt, auch ein Ergebnis von Eskalationen der Handelsspannungen zwischen den USA und China. Immerhin, in den letzten sechs Monaten des Jahres 2019 hat sich das Frachtaufkommen etwas stabilisiert. „Keine fantastischen Neuigkeiten, aber trotzdem eine relativ gute Nachricht “, so Matters.

Unterdurchschnittliches Wachstum
Die IATA geht davon aus, dass das Frachtaufkommen 2020 mit zwei Prozent auf ein bescheidenes Wachstum zurückkehren wird, welches aber deutlich unter jenem Wert der langfristigen durchschnittlichen Wachstumsrate des Güterverkehrs von rund fünf Prozent liegt. Dieser vorsichtige Optimismus der IATA ist getrieben von Vorhersagen, dass die USA und China eine weitere Erhöhung der Strafzölle in China stoppen. Diese Hoffnung wird 2020 vor den US-Präsidentschaftswahlen weiter gestärkt, sowie durch Maßnahmen einer Zentralbankpolitik und moderate Treibstoffkosten. „Diese Prognosen könnten angesichts der zahlreichen politischen und wirtschaftlichen Schwankungen bei diversen Handelskriegen aber nach hinten losgehen. Wenn sich herausstellt, dass diese Vorhersage falsch ist, dann muss die IATA ihre Wachstumsrate für Air Cargo nach unten korrigieren“, räumte Matters ein.

Die jüngste IATA-Umfrage zum Geschäftsverlauf mit Luftfrachtunternehmen im Oktober 2019 ergab, das etwa ein Drittel erwartet, dass das Frachtaufkommen im neuen Jahr weiter rückläufig sein wird. Ebenfalls ein Drittel der Unternehmen erwartet eine Rückkehr zum Wachstum. In Bezug auf Renditen sind die Aussichten sehr verhalten, wobei die IATA für das neue Jahr ein leicht rückläufiges Renditewachstum prognosdiziert. „Die Erholung bleibt fragil, mit nach unten gerichteten Risiken. Es ist viel einfacher herauszufinden, wie etwas im Cargo Business schief gehen kann, als das es besser wird“, so Matters. Die Herausforderung bleiben die Handelskriege. „Aber auch der Brexit, geopolitische Unstimmigkeiten wie in Syrien, Russland oder Korea, die Schwäche der Eurozone und auch die Frage, ob die chinesische Politik es schafft den wirtschaftlichen Abwärtstrend im Inland zu stoppen oder ob die US Rezession sich auch weiter global negativ auswirkt“, erläutert Matters. 


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: SIS Informatik / Foto Wilke

Mit der innovativen Frasped-Tracking-Web-App lassen sich Sendungen simpel mobil steuern und verfolgen. Peter P. Blöschl, Geschäftsführer von SIS…

Weiterlesen
Foto: Privat

Ob Valentinstag, Black Friday oder saisonale Schwankungen wie das Weihnachtsgeschäft: Sowohl im B2C- als auch im B2B-Handel führen Nachfrage-Peaks zu…

Weiterlesen

Nach einer pandemiebedingten zweijährigen Pause fand heuer der 37. BVL-Logistik-Dialog statt. Logistiker und Verlader diskutierten über neue…

Weiterlesen
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.