News

Sinkende Wettbewerbsfähigkeit der Bahnindustrie

v.l.n.r.: Christian Helemnstein (Economica-Institut), Kari Kapsch und Angela Berger (beide Verband der Bahnindustrie). (Bildrecht: Bernd Winter)

Versäumnisse bestehen bei Finanzierung, Vergabe und Innovationsumsetzung.

Zu Beginn der heutigen Pressekonferenz in der Industriellenvereinigung in Wien, präsentierte der Präsident des österreichischen Verbands der Bahnindustrie, Kari Kapsch die beeindruckenden Zahlen der Branche: zuletzt wurden mit knapp 10.000 Mitarbeitern ein Gesamtumsatz von 3,1 Mrd. EUR erwirtschaftet. Das entspricht einer Gesamtwertschöpfung von 1,5 Milliarden Euro bzw. 0,5 Prozent des österreichischen BIPs. Im Anschluss präsentierte Christian Helmenstein vom Economica-Institut weitere Leistungsdaten der heimischen Bahnindustrie,  "Mit einer Exportquote von 64 Prozent hat die österreichische Bahnindustrie einen beachtlichen 5-%igen Weltmarktsanteil."  Er präsentierte dabei noch eine andere bildliche Darstellung der Gesamtleistung der österreichischen Bahn: Wenn man alle Fahrleisteungen auf dem heimischen Schienennetz zusammenzählt, dann umrundet ein Zug alle 2 Stunden die Erde und das permanent 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr! Die Innovationskraft der heimischen Bahnindustrie ist ungebrochen hoch. Auch wenn China bei der weltweiten Anzahl an Patentanmeldungen klar führt, belegt Österreich international den sechsten Platz. Bei der Erfinderdichte bezogen auf die Einwohnerzahl ist Österreich sogar weltweit die Nummer eins.

Wettbewerbsnachteile
Kari Kapsch sieht von politischer Seite Handlungsbedarf bei der Wettbewerbsfähigkeit der heimischen und europäischen Bahnindustrie. Dies betrifft u.a. die Finanzierungsunterstützung von internat. Bahnprojekten. „China hilft u.a. den afrikanischen Staaten bei der Finanzierung von Bahnprojekten. Von Seiten der EU gibt es derzeit keinerlei Anstrengungen!“, kritisiert er. Darüber hinaus ist für ihn auch die Vergabepolitik in Europa stark hinterfragenswert, „Die Qualität wird zuwenig berücksichtigt! Wenn hier nichts getan wird, besteht die Gefahr, dass die europäische Bahnindustrie ein ähnliches Schicksal wie die Telekombranche ereilt!“ Darüber hinaus gilt es einheiltiche Standards in Europa zu definieren, die einheitliche Normen implementieren. Kapsch betont, "Die Umsetzung des 4. Eisenbahnpakets ist ein nächster wichtiger Schritt in diese Richtung."

Lange Umsetzung neuer Technologien
Derzeit benötigen die europäischen Bahnen durchschnittlich 20 bis 30 Jahre, um neue Technologienzu implementieren. "Beim rasantenTechnologiewandel wird dies aber in Zukunft nicht mehr reichen. Wenn wir u.a. vom autonomen Bahnverkehr sprechen und das europaweit, dann funktioniert das nur, wenn neue Standards auch rasch ins Feld gebracht werden. Wir benötigen Experimentierräume nahe der wichtigsten Industriezonen des Landes. Das ist essentiell, damit die Schiene gegenüber dem Verkehr auf der Straße wettbewerbsfähig bleiben kann." ist Kapsch überzeugt.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: SIS Informatik / Foto Wilke

Mit der innovativen Frasped-Tracking-Web-App lassen sich Sendungen simpel mobil steuern und verfolgen. Peter P. Blöschl, Geschäftsführer von SIS…

Weiterlesen
Foto: Privat

Ob Valentinstag, Black Friday oder saisonale Schwankungen wie das Weihnachtsgeschäft: Sowohl im B2C- als auch im B2B-Handel führen Nachfrage-Peaks zu…

Weiterlesen

Nach einer pandemiebedingten zweijährigen Pause fand heuer der 37. BVL-Logistik-Dialog statt. Logistiker und Verlader diskutierten über neue…

Weiterlesen
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.