News

Hafen Triest startet mit einem Smart-Road-Projekt

Foto: Fabrizio Giraldi
Foto: Fabrizio Giraldi

Der Hafen investiert etwa 2,7 Millionen Euro in dem Projekt, das den Schwerlastverkehr optimieren soll.

Der Hafen von Triet hat kürzlich ein Projekt vorgestellt, welches den Schwerlastverkehr zwischen dem Hafen von Triest und dem Frachtterminal Fernetti steuern soll, ohne dabei Warteschlangen zu verursachen – ganz im Gegenteil: es soll nämlich die Ladezeiten verkürzen. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der Anas (Gruppo FS Italiane) und der Port System Authority of the Eastern Adriatic Sea. Dieses Smart Road-Projekt, auch bekannt als "Meduri-Korridor", fordert die Installation intelligenter Transportsysteme entlang der Ausläuferroute RA14-RA13 und der nationalen Route "Triestina" 202, um zu überprüfen, ob die Fahrzeiten zwischen dem Frachtterminal Fernetti und dem Hafen von Triest aufgrund der aktuellen Verkehrs- und Wetterbedingungen mit der Durchschnittsgeschwindigkeit von Lastkraftwagen kompatibel sind. Die Schaffung des virtuellen Korridors Smart Road (der Systeme wie intelligente Videokameras zur Identifizierung von Kennzeichen und Sensoren für die dynamische Verwiegung von Fahrzeugen umfasst), wird es ermöglichen, Lastkraftwagen zu identifizieren, die einen Umweg gemacht haben oder anhalten, um unbefugtes Be- und Entladen von Gütern zu ermöglichen, indem die durchschnittliche Fahrzeit auf der betreffenden Strecke berechnet wird. Darüber hinaus melden eine Reihe von mit Software ausgestatteten Überwachungskameras alle Warteschlangen entlang der zu überwachenden Strecke und kontrollieren den Verkehr, um die Sicherheit der Fahrzeuge auf der Straße zu gewährleisten. Das System kann auch zur Regelung der Verkehrsströme in den Hafen von Triest (ca. 700 Fahrzeuge pro Tag) eingesetzt werden.

Konkret wird Anas 24 Videokameras für die Kennzeichen- und Videoidentifikation, 33 Überwachungskameras und über 27 Kilometer Glasfaserkabel installieren. Die Daten der technologischen Infrastruktur, die von ANAS in Zusammenarbeit mit der Port System Authority of the Eastern Adriatic Sea installiert wurde, werden in die Daten anderer Infrastrukturen integriert und von der Hafenbehörde selbst verwendet, um die erleichterte Beförderung von TIR-Lkw zu genehmigen, die mit den zu überwachenden Parametern übereinstimmen, ohne dass zusätzliche Zollkontrollen erforderlich sind, was zu erheblichen Zeiteinsparungen bei Hafen- und Zollaktivitäten führt. Entspricht das Fahrzeug nicht den Normen für das Einsteigen in Fahrzeuge, kann es zusätzlichen Zollkontrollen unterzogen werden. "Dieses Projekt ist integraler Bestandteil der Erweiterung der technologischen Systeme des Hafens, zum ersten Mal aus der Sicht eines Hafensystems und nicht nur eines Seehafens", sagt Zeno D'Agostino, Präsident der Hafenbehörde. "Die Straßen sollten weiterhin technologisch besser ausgestattet sein", sagte Anas-Chef Massimo Simonini. Das Projekt wird mit einer Gesamtinvestition von rund 2,7 Millionen Euro sofort beginnen und sollte innerhalb von rund zehn Monaten umgesetzt werden.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen
Foto: Florian Wieser

UnitCargo konnte kontinuierlich Umsatz und transportierte Volumina steigern. CEO Davor Sertic sagt, dass das an einer Diversifizierungsstrategie…

Weiterlesen
Foto: Hyve

Trotz Covid und de Ukraine-Krise konnte sich die Breakbulk Europe 2022 zu einem Meistererfolg entwickeln.

Weiterlesen

Seit 1. Mai ist die Felbermayr Transport- und Hebetechnik neuer Förderer des Netzwerk Metall. Als neues Netzwerk Metall Mitglied werden wir die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.