News

Hafen Triest startet mit einem Smart-Road-Projekt

Foto: Fabrizio Giraldi
Foto: Fabrizio Giraldi

Der Hafen investiert etwa 2,7 Millionen Euro in dem Projekt, das den Schwerlastverkehr optimieren soll.

Der Hafen von Triet hat kürzlich ein Projekt vorgestellt, welches den Schwerlastverkehr zwischen dem Hafen von Triest und dem Frachtterminal Fernetti steuern soll, ohne dabei Warteschlangen zu verursachen – ganz im Gegenteil: es soll nämlich die Ladezeiten verkürzen. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der Anas (Gruppo FS Italiane) und der Port System Authority of the Eastern Adriatic Sea. Dieses Smart Road-Projekt, auch bekannt als "Meduri-Korridor", fordert die Installation intelligenter Transportsysteme entlang der Ausläuferroute RA14-RA13 und der nationalen Route "Triestina" 202, um zu überprüfen, ob die Fahrzeiten zwischen dem Frachtterminal Fernetti und dem Hafen von Triest aufgrund der aktuellen Verkehrs- und Wetterbedingungen mit der Durchschnittsgeschwindigkeit von Lastkraftwagen kompatibel sind. Die Schaffung des virtuellen Korridors Smart Road (der Systeme wie intelligente Videokameras zur Identifizierung von Kennzeichen und Sensoren für die dynamische Verwiegung von Fahrzeugen umfasst), wird es ermöglichen, Lastkraftwagen zu identifizieren, die einen Umweg gemacht haben oder anhalten, um unbefugtes Be- und Entladen von Gütern zu ermöglichen, indem die durchschnittliche Fahrzeit auf der betreffenden Strecke berechnet wird. Darüber hinaus melden eine Reihe von mit Software ausgestatteten Überwachungskameras alle Warteschlangen entlang der zu überwachenden Strecke und kontrollieren den Verkehr, um die Sicherheit der Fahrzeuge auf der Straße zu gewährleisten. Das System kann auch zur Regelung der Verkehrsströme in den Hafen von Triest (ca. 700 Fahrzeuge pro Tag) eingesetzt werden.

Konkret wird Anas 24 Videokameras für die Kennzeichen- und Videoidentifikation, 33 Überwachungskameras und über 27 Kilometer Glasfaserkabel installieren. Die Daten der technologischen Infrastruktur, die von ANAS in Zusammenarbeit mit der Port System Authority of the Eastern Adriatic Sea installiert wurde, werden in die Daten anderer Infrastrukturen integriert und von der Hafenbehörde selbst verwendet, um die erleichterte Beförderung von TIR-Lkw zu genehmigen, die mit den zu überwachenden Parametern übereinstimmen, ohne dass zusätzliche Zollkontrollen erforderlich sind, was zu erheblichen Zeiteinsparungen bei Hafen- und Zollaktivitäten führt. Entspricht das Fahrzeug nicht den Normen für das Einsteigen in Fahrzeuge, kann es zusätzlichen Zollkontrollen unterzogen werden. "Dieses Projekt ist integraler Bestandteil der Erweiterung der technologischen Systeme des Hafens, zum ersten Mal aus der Sicht eines Hafensystems und nicht nur eines Seehafens", sagt Zeno D'Agostino, Präsident der Hafenbehörde. "Die Straßen sollten weiterhin technologisch besser ausgestattet sein", sagte Anas-Chef Massimo Simonini. Das Projekt wird mit einer Gesamtinvestition von rund 2,7 Millionen Euro sofort beginnen und sollte innerhalb von rund zehn Monaten umgesetzt werden.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: BKA / Wenzel

Erstmaliger wurde der einzige Cross-Border Schienenzollkorridor in der Geschichte Europas offiziell zwischen Österreich und Italien vereinbart. Ab…

Weiterlesen
Foto: Verkehr / Helmut Photography

Im Interview mit Verkehr spricht Andrea Plöchl-Krejci über zwei ihrer Herzensthemen: die Digitalisierung und Logistik-Karrieremöglichkeiten von…

Weiterlesen
Foto: Storebox

Das Unternehmen wird für GLS flächendeckend Paketstationen für flexiblere Abholmöglichkeiten errichten.

Weiterlesen

Die Schwarzmüller Gruppe baut das Management von Ersatzteilen in Österreich und Deutschland weiter aus. Jeder der fünf österreichischen Schwarzmüller…

Weiterlesen

Die PostPlus Gruppe nimmt 2023 den deutschen E-Commerce-Markt ins Visier. Dazu baut der internationale Logistikdienstleister sein weltweites…

Weiterlesen
Foto: Panattoni

Die nachhaltig entwickelte Immobilie berücksichtigt bereits in der Entstehung potenzielle Nutzer-Anforderungen aus dem Automotive- und…

Weiterlesen
Foto: Sebastian Gabsch / Logistics Hall of Fame

Vor kurzem sind die neuen Mitglieder in die Ruhmeshalle der Logistik eingezogen - in diesem Jahr waren es gleich vier. Außerdem wird die Logistics…

Weiterlesen
Animation: Toyota Material Handling

Toyota Material Handling nutzt ein virtuelles Modell, um maßgeschneiderte Automatisierungslösungen zu definieren.

Weiterlesen

Die Immobilienexperten von DHL Supply Chain, dem weltweit führenden Anbieter für Kontraktlogistik, haben ein klimaneutrales Immobilienportfolio…

Weiterlesen
Foto: GE Aerospace

Silk Way West Airlines hat bei GE Aerospace insgesamt 16 GE9X- und GE90-Triebwerke für ihre neue Boeing-Langstreckenflotte in Auftrag gegeben. Die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.