News

Hafen Triest startet mit einem Smart-Road-Projekt

Foto: Fabrizio Giraldi
Foto: Fabrizio Giraldi

Der Hafen investiert etwa 2,7 Millionen Euro in dem Projekt, das den Schwerlastverkehr optimieren soll.

Der Hafen von Triet hat kürzlich ein Projekt vorgestellt, welches den Schwerlastverkehr zwischen dem Hafen von Triest und dem Frachtterminal Fernetti steuern soll, ohne dabei Warteschlangen zu verursachen – ganz im Gegenteil: es soll nämlich die Ladezeiten verkürzen. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der Anas (Gruppo FS Italiane) und der Port System Authority of the Eastern Adriatic Sea. Dieses Smart Road-Projekt, auch bekannt als "Meduri-Korridor", fordert die Installation intelligenter Transportsysteme entlang der Ausläuferroute RA14-RA13 und der nationalen Route "Triestina" 202, um zu überprüfen, ob die Fahrzeiten zwischen dem Frachtterminal Fernetti und dem Hafen von Triest aufgrund der aktuellen Verkehrs- und Wetterbedingungen mit der Durchschnittsgeschwindigkeit von Lastkraftwagen kompatibel sind. Die Schaffung des virtuellen Korridors Smart Road (der Systeme wie intelligente Videokameras zur Identifizierung von Kennzeichen und Sensoren für die dynamische Verwiegung von Fahrzeugen umfasst), wird es ermöglichen, Lastkraftwagen zu identifizieren, die einen Umweg gemacht haben oder anhalten, um unbefugtes Be- und Entladen von Gütern zu ermöglichen, indem die durchschnittliche Fahrzeit auf der betreffenden Strecke berechnet wird. Darüber hinaus melden eine Reihe von mit Software ausgestatteten Überwachungskameras alle Warteschlangen entlang der zu überwachenden Strecke und kontrollieren den Verkehr, um die Sicherheit der Fahrzeuge auf der Straße zu gewährleisten. Das System kann auch zur Regelung der Verkehrsströme in den Hafen von Triest (ca. 700 Fahrzeuge pro Tag) eingesetzt werden.

Konkret wird Anas 24 Videokameras für die Kennzeichen- und Videoidentifikation, 33 Überwachungskameras und über 27 Kilometer Glasfaserkabel installieren. Die Daten der technologischen Infrastruktur, die von ANAS in Zusammenarbeit mit der Port System Authority of the Eastern Adriatic Sea installiert wurde, werden in die Daten anderer Infrastrukturen integriert und von der Hafenbehörde selbst verwendet, um die erleichterte Beförderung von TIR-Lkw zu genehmigen, die mit den zu überwachenden Parametern übereinstimmen, ohne dass zusätzliche Zollkontrollen erforderlich sind, was zu erheblichen Zeiteinsparungen bei Hafen- und Zollaktivitäten führt. Entspricht das Fahrzeug nicht den Normen für das Einsteigen in Fahrzeuge, kann es zusätzlichen Zollkontrollen unterzogen werden. "Dieses Projekt ist integraler Bestandteil der Erweiterung der technologischen Systeme des Hafens, zum ersten Mal aus der Sicht eines Hafensystems und nicht nur eines Seehafens", sagt Zeno D'Agostino, Präsident der Hafenbehörde. "Die Straßen sollten weiterhin technologisch besser ausgestattet sein", sagte Anas-Chef Massimo Simonini. Das Projekt wird mit einer Gesamtinvestition von rund 2,7 Millionen Euro sofort beginnen und sollte innerhalb von rund zehn Monaten umgesetzt werden.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Gerd Altmann / Pixabay

Weltweit bleibt die Orchestrierung von Lieferketten eine große Herausforderung. Das geht aus einer neuen Studie von InterSystems, einemAnbieter von…

Weiterlesen
Foto: F. Laeisz

Die Rostocker Reederei F. Laeisz hat die Softwarelösung von Kaiko Systems zur Zustandsüberwachung auf den 18 Schiffen ihrer Flotte ausgerollt, wie die…

Weiterlesen
HHLA: HHLA / Thies Raetzke

Die Bahntochter der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) Metrans hat erneut in die Erweiterung ihres europäischen Netzwerks investiert und 100…

Weiterlesen
Foto: Duvenbeck

Das Logistikunternehmen Duvenbeck erweitert sein Netz in Richtung Benelux-Länder: Am 19. Februar 2024 wurde der Vertrag zur Übernahme des…

Weiterlesen
Foto: CTS / CTE

Die erbrachten Leistungen der CTS und CTE sind für Geschäftsführer Otto Hawlicek zufriedenstellend, doch das Marktumfeld ist volatil, erklärt er…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock / lyudinka

Die Politik sollte Rahmenbedingungen optimieren, damit mehr Cargo auf die Kombi-Schiene verlagert wird, sagt der Unternehmensberater Erich Possegger…

Weiterlesen
Foto: UTA Edenred

UTA Edenred, einer der führenden Mobilitätsdienstleister in Europa und Teil der Edenred-Gruppe, bietet seine Ladelösung UTA eCharge® jetzt auch auf…

Weiterlesen
Foto: Knorr-Bremse

Auch in einem anspruchsvolleren wirtschaftlichen Umfeld wie im vergangenen Jahr beweist Knorr-Bremse Widerstandsfähigkeit und Leistungsstärke: Umsatz,…

Weiterlesen
Foto: Shutterstock / metamorworks

Spot on: Digitalisierung! In unserer neuen und exklusiven Online-Reihe beleuchtet Businesscoach und Journalistin Anja Kossik dieses Mal den…

Weiterlesen

Der österreichische FULLTRUCK-LOADS-Spezialist LKW WALTER setzt den nächsten Meilenstein in der Digitalisierung der Supply Chain: Das Unternehmen…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Verkehr

Datum: 28.02.2024 bis 29.02.2024
Ort: Wien, DoubleTree by Hilton Vienna

VNL - Powerday Zoll 2024

Datum: 28.02.2024
Ort: Dornbirn, Tridonic GmbH & Co KG

Forum Automobillogistik 2024

Datum: 28.02.2024 bis 29.02.2024
Ort: Wörth am Rhein, Daimler Truck AG

LogiMAT India 2024

Datum: 28.02.2024 bis 01.03.2024
Ort: Dehli/India, IEML, Dehli NCR

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs