News

Hafen Antwerpen mit Umschlagsrekorden

Bild: Antwerp Port Authority
2016 haben 458 Containerschiffe mit 13.000 TEU oder mehr den Hafen angelaufen, während es im Jahr 2015 in dieser Kategorie nur 320 Schiffe waren.
Bild: Antwerp Port Authority

Der Hafen Antwerpen schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Rekordvolumen von mehr als 214 Mio. Tonnen Fracht ab.

Dabei überschreitet  das Containervolumen – gemessen in Zwanzig-Fuß-Standardcontainern – erstmals in der Geschichte des Hafens die Marke von 10 Mio. TEU.  Die Flüssiggüter erzielten mit einem geschätzten Volumen von knapp 70 Mio. Tonnen einen Zuwachs und sind damit erneut der zweite Pfeiler für das Frachtwachstum in Antwerpen.

Auch im konventionellen Breakbulk und bei den Schüttgütern sind positive Entwicklungen zu verzeichnen, obwohl die Gesamtzahlen für diese beiden Gütergruppen negativ sind. Dies liegt unter anderem an dem anhaltenden Trend zur Containerisierung, der sich auf den konventionellen Umschlag von Frucht und Papier negativ auswirkt. Das Umschlagsvolumen von Kohle und Erz geht inzwischen  in allen nordwesteuropäischen Häfen drastisch zurück.

Das Containervolumen ist in den vergangenen zwölf Monaten um 4,1 Prozent gestiegen und der erwartete Jahresabschluss liegt bei 117.979.180 Tonnen. Ausgedrückt in zwanzig-Fuß-Containern sind das 10.056.603 TEU oder ein Anstieg um 4,2 Prozent. Mit diesen Wachstumszahlen hat Antwerpen seinen Marktanteil unter den Häfen der Hamburg-Le Havre-Range weiter ausgebaut. Außerdem konnte Antwerpen seine Position im Handel mit Fernost in den letzten Jahren zulasten seiner Wettbewerber Rotterdam und Hamburg deutlich verbessern.

Die Situation in der internationalen Containerschifffahrt hat sich in den vergangenen Jahren drastisch verändert, weil die Schifffahrtsunternehmen zusammenarbeiten und Allianzen bilden, um  Kosteneinsparungen und Skaleneffekte zu erzielen. 2017 dürfte die Containerschifffahrt von 2M, Ocean Alliance und THE Alliance dominiert werden. Dadurch wird es für die Häfen wichtiger denn je sein, ihren Platz in deren jeweiligen Sailing Schedules zu sichern. Das ist Antwerpen bisher sehr gut gelungen.

Im vergangenen 12-Monats-Zeitraum ist das Ro/Ro-Volumen um 1,9 Prozent auf 4.564.619 Tonnen zurückgegangen. Dieses negative Ergebnis ist auf die Exportentwicklung  zurückzuführen, da die Ro/Ro-Exporte nach Afrika und den Nahen Osten um 15 Prozent beziehungsweise 18 Prozent gesunken sind. Die Exporte in alle Länder um den Persischen Golf waren rückläufig. Zugleich war auf der Importseite ein Anstieg des Ro/Ro-Volumens um 9,5 Prozent zu verzeichnen.

Das Volumen im konventionellen Breakbulk ging um 2,4 Prozent zurück und erreichte einen Jahresendwert von 9.764.796 Tonnen. Während Stahl ein starkes Plus von 12 Prozent erzielte, sanken die Volumina von Buntmetallen, Papier, Zellulose und Frucht. Das hat dazu geführt, dass konventionelles Breakbulk insgesamt rückläufig war.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Gerd Altmann / Pixabay

Weltweit bleibt die Orchestrierung von Lieferketten eine große Herausforderung. Das geht aus einer neuen Studie von InterSystems, einemAnbieter von…

Weiterlesen
Foto: F. Laeisz

Die Rostocker Reederei F. Laeisz hat die Softwarelösung von Kaiko Systems zur Zustandsüberwachung auf den 18 Schiffen ihrer Flotte ausgerollt, wie die…

Weiterlesen
HHLA: HHLA / Thies Raetzke

Die Bahntochter der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) Metrans hat erneut in die Erweiterung ihres europäischen Netzwerks investiert und 100…

Weiterlesen
Foto: Duvenbeck

Das Logistikunternehmen Duvenbeck erweitert sein Netz in Richtung Benelux-Länder: Am 19. Februar 2024 wurde der Vertrag zur Übernahme des…

Weiterlesen
Foto: CTS / CTE

Die erbrachten Leistungen der CTS und CTE sind für Geschäftsführer Otto Hawlicek zufriedenstellend, doch das Marktumfeld ist volatil, erklärt er…

Weiterlesen
Foto: AdobeStock / lyudinka

Die Politik sollte Rahmenbedingungen optimieren, damit mehr Cargo auf die Kombi-Schiene verlagert wird, sagt der Unternehmensberater Erich Possegger…

Weiterlesen
Foto: UTA Edenred

UTA Edenred, einer der führenden Mobilitätsdienstleister in Europa und Teil der Edenred-Gruppe, bietet seine Ladelösung UTA eCharge® jetzt auch auf…

Weiterlesen
Foto: Knorr-Bremse

Auch in einem anspruchsvolleren wirtschaftlichen Umfeld wie im vergangenen Jahr beweist Knorr-Bremse Widerstandsfähigkeit und Leistungsstärke: Umsatz,…

Weiterlesen
Foto: Shutterstock / metamorworks

Spot on: Digitalisierung! In unserer neuen und exklusiven Online-Reihe beleuchtet Businesscoach und Journalistin Anja Kossik dieses Mal den…

Weiterlesen

Der österreichische FULLTRUCK-LOADS-Spezialist LKW WALTER setzt den nächsten Meilenstein in der Digitalisierung der Supply Chain: Das Unternehmen…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Verkehr

Datum: 28.02.2024 bis 29.02.2024
Ort: Wien, DoubleTree by Hilton Vienna

VNL - Powerday Zoll 2024

Datum: 28.02.2024
Ort: Dornbirn, Tridonic GmbH & Co KG

Forum Automobillogistik 2024

Datum: 28.02.2024 bis 29.02.2024
Ort: Wörth am Rhein, Daimler Truck AG

LogiMAT India 2024

Datum: 28.02.2024 bis 01.03.2024
Ort: Dehli/India, IEML, Dehli NCR

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs