News

Hafen Antwerpen mit Umschlagsrekorden

Bild: Antwerp Port Authority
2016 haben 458 Containerschiffe mit 13.000 TEU oder mehr den Hafen angelaufen, während es im Jahr 2015 in dieser Kategorie nur 320 Schiffe waren.
Bild: Antwerp Port Authority

Der Hafen Antwerpen schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Rekordvolumen von mehr als 214 Mio. Tonnen Fracht ab.

Dabei überschreitet  das Containervolumen – gemessen in Zwanzig-Fuß-Standardcontainern – erstmals in der Geschichte des Hafens die Marke von 10 Mio. TEU.  Die Flüssiggüter erzielten mit einem geschätzten Volumen von knapp 70 Mio. Tonnen einen Zuwachs und sind damit erneut der zweite Pfeiler für das Frachtwachstum in Antwerpen.

Auch im konventionellen Breakbulk und bei den Schüttgütern sind positive Entwicklungen zu verzeichnen, obwohl die Gesamtzahlen für diese beiden Gütergruppen negativ sind. Dies liegt unter anderem an dem anhaltenden Trend zur Containerisierung, der sich auf den konventionellen Umschlag von Frucht und Papier negativ auswirkt. Das Umschlagsvolumen von Kohle und Erz geht inzwischen  in allen nordwesteuropäischen Häfen drastisch zurück.

Das Containervolumen ist in den vergangenen zwölf Monaten um 4,1 Prozent gestiegen und der erwartete Jahresabschluss liegt bei 117.979.180 Tonnen. Ausgedrückt in zwanzig-Fuß-Containern sind das 10.056.603 TEU oder ein Anstieg um 4,2 Prozent. Mit diesen Wachstumszahlen hat Antwerpen seinen Marktanteil unter den Häfen der Hamburg-Le Havre-Range weiter ausgebaut. Außerdem konnte Antwerpen seine Position im Handel mit Fernost in den letzten Jahren zulasten seiner Wettbewerber Rotterdam und Hamburg deutlich verbessern.

Die Situation in der internationalen Containerschifffahrt hat sich in den vergangenen Jahren drastisch verändert, weil die Schifffahrtsunternehmen zusammenarbeiten und Allianzen bilden, um  Kosteneinsparungen und Skaleneffekte zu erzielen. 2017 dürfte die Containerschifffahrt von 2M, Ocean Alliance und THE Alliance dominiert werden. Dadurch wird es für die Häfen wichtiger denn je sein, ihren Platz in deren jeweiligen Sailing Schedules zu sichern. Das ist Antwerpen bisher sehr gut gelungen.

Im vergangenen 12-Monats-Zeitraum ist das Ro/Ro-Volumen um 1,9 Prozent auf 4.564.619 Tonnen zurückgegangen. Dieses negative Ergebnis ist auf die Exportentwicklung  zurückzuführen, da die Ro/Ro-Exporte nach Afrika und den Nahen Osten um 15 Prozent beziehungsweise 18 Prozent gesunken sind. Die Exporte in alle Länder um den Persischen Golf waren rückläufig. Zugleich war auf der Importseite ein Anstieg des Ro/Ro-Volumens um 9,5 Prozent zu verzeichnen.

Das Volumen im konventionellen Breakbulk ging um 2,4 Prozent zurück und erreichte einen Jahresendwert von 9.764.796 Tonnen. Während Stahl ein starkes Plus von 12 Prozent erzielte, sanken die Volumina von Buntmetallen, Papier, Zellulose und Frucht. Das hat dazu geführt, dass konventionelles Breakbulk insgesamt rückläufig war.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: SIS Informatik / Foto Wilke

Mit der innovativen Frasped-Tracking-Web-App lassen sich Sendungen simpel mobil steuern und verfolgen. Peter P. Blöschl, Geschäftsführer von SIS…

Weiterlesen
Foto: Privat

Ob Valentinstag, Black Friday oder saisonale Schwankungen wie das Weihnachtsgeschäft: Sowohl im B2C- als auch im B2B-Handel führen Nachfrage-Peaks zu…

Weiterlesen

Nach einer pandemiebedingten zweijährigen Pause fand heuer der 37. BVL-Logistik-Dialog statt. Logistiker und Verlader diskutierten über neue…

Weiterlesen
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.