News

Grüner Schifffahrtskorridor Schweden–Belgien begrüßt neuen Partner

Foto: Port of Antwerp-Bruges
Auch der Hafen Antwerpen-Brügge engagiert sich künftig auf dem grünen Schifffahrtskorridor zwischen Schweden und Belgien.
Foto: Port of Antwerp-Bruges
(v.l.) Patrik Benrick (Hafen Göteborg), Luc Arnouts (Hafen Antwerpen-Brügge), Jacob Andersen (DFDS) und Daan Schalck (North Sea Port) bei der Vertragsunterzeichnung.
Fotos: North Sea Port
Fotos: North Sea Port

Der Hafen Göteborg, North Sea Port und DFDS heißen den Hafen Antwerpen-Brügge als neuen Partner im Green Shipping Corridor willkommen und untermauern damit die grünen Ambitionen des Projekts. Bis 2030 sollen zwei mit Ammoniak betriebene Ro-Ro-Schiffe auf den Routen zwischen Schweden und Belgien verkehren. Außerdem werden die Häfen ihre Anstrengungen zur Elektrifizierung und zum Bunkern von Ammoniak verstärken, wodurch der Korridor zum weltweit ersten grünen Ammoniak-Schifffahrtskorridor für Frachtschiffe werden könnte.

2.500 Kilometer – das ist die Entfernung zwischen dem nördlichsten und dem südlichsten Punkt des grünen Schifffahrtskorridors zwischen Schweden und Belgien, den der Hafen Göteborg, North Sea Port, DFDS und der Hafen Antwerpen-Brügge einrichten wollen, um den nahezu emissionsfreien Verkehr zu fördern.
Der Korridor verbindet potenziell elf europäische Länder über See-, Land- und Bahnstrecken von Norwegen im Norden Europas bis nach Spanien im Süden. In diesem Korridor fungieren die Häfen von Göteborg, North Sea Port und Antwerpen-Brügge als Verkehrsknotenpunkte sowie als wichtige Ausgangs- und Zielgebiete für industrielle Aktivitäten.

Erhöhte Ambitionen
Geplant ist, ab 2030 mindestens zwei mit Ammoniak betriebene DFDS-Schiffe auf dem Korridor einzusetzen. Dies ist Teil des Ziels von DFDS, bis 2030 sechs emissionsarme oder nahezu emissionsfreie Schiffe in Betrieb zu haben.
Die Ammoniak-Schiffe werden durch elektrische Lastwagen und den Schienentransport an Land sowie die Stromversorgung der Schiffe an Land ergänzt. Daher werden die Bemühungen der Häfen intensiviert, um den elektrischen Terminalbetrieb zu erleichtern und ein sicheres Bunkern von Ammoniak zu ermöglichen. Darüber hinaus sollen erhebliche Mengen an erneuerbarem Strom erzeugt werden.

3+1
Der Hafen Göteborg, North Sea Port und DFDS unterzeichneten 2022 eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit bei der Dekarbonisierung des Schifffahrtskorridors zwischen Schweden und Belgien und zur Schaffung einer skalierbaren Lösung. Die Aufnahme des Hafens Antwerpen-Brügge in diese Koalition verstärkt nun dieses Engagement noch einmal.

328.000 Tonnen weniger CO2
DFDS hat eine Finanzierung für insgesamt vier mit Ammoniak betriebene Schiffe beantragt; sobald die Finanzierung bewilligt ist, wird erwartet, dass das Projekt einschließlich der Elektrifizierung in den Häfen 328.000 Tonnen CO2e-Emissionen pro Jahr einsparen wird, was etwa elf Prozent der Scope-1-THG-Emissionen von DFDS im Vergleich zu 2023 entspricht.

Klimaneutrale Schiffskraftstoffe im Fokus
Luc Arnouts, Vizepräsident Internationale Netze des Hafen von Antwerpen-Brügge, erklärt: „Der Hafen Antwerpen-Brügge unterstützt voll und ganz die Bemühungen seiner Kunden und Partner, den Betrieb sowohl auf See als auch an Land umweltfreundlicher zu gestalten. DFDS, ein wichtiger Dienstleister mit einem täglichen Roll-on/Roll-off-Frachtdienst nach Göteborg, wird zu unserem Ziel eines klimaneutralen Transports im, zum und durch den Hafen beitragen. Als einer der größten Bunkerhubs weltweit ist der Hafen Antwerpen-Brügge bestrebt, klimaneutrale Schiffskraftstoffe anzubieten, und begrüßt den innovativen Ansatz von DFDS, ammoniakbetriebene RoRo-Schiffe auf dem Korridor einzusetzen.“

Ammoniak-Wertschöpfungskette einrichten
„Der Hafen von Göteborg befindet sich bereits in der Anfangsphase der Entwicklung von Betriebsvorschriften für eine sichere und effiziente Handhabung und Bunkerung von Schiffen mit Ammoniakantrieb. Wir arbeiten auch an der Einrichtung einer Ammoniak-Wertschöpfungskette, um alles zu ermöglichen, was erforderlich ist, damit ammoniakbetriebene Schiffe im Jahr 2030 und darüber hinaus den Hafen regelmäßig anlaufen und bunkern können“, berichtete Patrik Benrick, Leiter der Abteilung Strategische Entwicklung und Innovation des Hafen Göteborg. 

Hafen haben Schlüsselrolle bei der grünen Transformation
Jacob Andersen, Vizepräsident Nordsee bei DFDS, ergänzte: „Dies ist ein Beweis für unsere Ambitionen und unser Engagement, eine aktive Rolle bei der grünen Transformation zu spielen. Wir gehen davon aus, dass dies der weltweit erste grüne Korridor für RoRo-Frachtschiffe sein wird, die mit Ammoniak als Kraftstoff mit nahezu null Emissionen betrieben werden. Diese Umstellung wird ohne Kooperationen nicht möglich sein. Wir arbeiten mit mehr als 50 Partnern zusammen, um dieses Projekt zu verwirklichen, das zu einer nachhaltigeren Zukunft der europäischen Schifffahrt beitragen wird, und die Häfen spielen dabei eine Schlüsselrolle.“

Keine leeren Worte, sondern verbindliche Zusagen
„Ich freue mich sehr, dass sich unsere ursprüngliche Initiative zu einem breiteren Netzwerk entwickelt hat, und bin entschlossen, unsere Erfahrungen in der Zusammenarbeit weiter auszubauen. Der belgisch-schwedische Grüne Korridor ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Dekarbonisierung des Logistiksektors und zur Stärkung der europäischen Resilienz. Er geht über die typischen hochtrabenden Worte hinaus und enthält konkrete Zusagen, die wir als Hafen gemeinsam mit unseren Kunden und Interessengruppen einhalten wollen“, betonte Daan Schalck, CEO North Sea Port, abschließend.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: IVECO

Eine Analyse des italienischen National Research Council (CNR) in Zusammenarbeit mit IVECO bestätigt, dass Bio-CNG nicht nur die optimale Lösung für…

Weiterlesen

Die HÖRMANN Intralogistics Solutions GmbH beruft den erfahrenen Intralogistiker Rainer Baumgartner ab dem 1. Juli 2024 als weiteren Geschäftsführer…

Weiterlesen

In der Hafenstadt an der Warnow gingen im ersten Halbjahr 2024 insgesamt 15,52 Millionen Tonnen Fracht über die Kaikanten. Damit konnte allerdings das…

Weiterlesen
Foto: Hyster

Hyster stellt einen 2-in-1-Stapler vor, der die Vorteile von Niederhubkommissionierer und Mitfahrgabelhubwagen in sich vereint. Der neue…

Weiterlesen
Foto: WK Wien / Florian Wieser

Die Wiener Transport- und Logistikbranche warnt vor den Auswirkungen der Komplettsperre auf der Bahnstrecke bei Passau für Umwelt und Wirtschaft.

Weiterlesen
Foto: ELVIS AG

Mit Wirkung zum 1. Juli 2024 ist Andreas Welle von der Gesellschafterversammlung der ELVIS Teilladungssystem GmbH zum Geschäftsführer bestellt worden.

Weiterlesen
Foto: Contargo GmbH & Co. KG

Anfang Juli feierte das Container-Hinterlandlogistik-Netzwerk Contargo einen Meilenstein der E-Mobilität: Die Flotte der batteriebetriebenen schweren…

Weiterlesen

E.ON und MAN Truck & Bus bringen gemeinsam den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Nutzfahrzeuge in Deutschland und Europa einen entscheidenden Schritt…

Weiterlesen

Zusätzlich zu seinen Schienentransportlösungen zwischen Asien und Europa hat das Logistikunternehmen sein Angebot nun um intermodale Services für…

Weiterlesen

Der Spezialist für Höhenzugangstechnik in Niedersachsen, die SGL-Arbeitsbühnen- und Staplervermietung, wurde mit 1. Januar 2024 vollumfänglich in die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Emokon

Datum: 11.09.2024 bis 12.09.2024
Ort: ÖAMTC Teesdorf

IAA Transportation 2024

Datum: 17.09.2024 bis 22.09.2024
Ort: Messegelände Hannover

ILS2024 - Internationaler Logistik Sommer 2024

Datum: 17.09.2024 bis 19.09.2024
Ort: Live Congress Leoben

WOF Summit

Datum: 18.09.2024 bis 19.09.2024
Ort: Flughafen Wien, AirportCity Space

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs