News
ZAO Militzer & Münch liefert die komplette Ausrüstung für eine Anlage zur Goldförderung auf eine Großbaustelle (Bild: Militzer & Münch)

Goldminen-Equipment für Ostsibirien

ZAO Militzer & Münch lieferte die komplette Ausrüstung für eine Anlage zur Goldförderung auf eine Großbaustelle, rund 400 Kilometer nördlich der Hafenstadt Magadan.

Die Projektfracht für die Goldminen-Großbaustelle umfasst Walzen, Kräne, Bohrgeräte und anderes Equipment zum Abbau und zur Aufbereitung von Gold. Allein eine Walze ist fünf Meter hoch, hat einen Durchmesser von sechs Metern und ein Gewicht von mehr als 50 Tonnen. Insgesamt bewegte die russische Gesellschaft des Transportlogistikdienstleisters bislang ein Gesamtvolumen von mehr als 10.000 Tonnen von Magadan in die Bergbau-Region. Das gesamte Projekt wird voraussichtlich im Oktober dieses Jahres abgeschlossen sein.

Bereits im Oktober 2012 startete das zuständige Moskauer Projekt-Team von ZAO Militzer & Münch mit den Vorbereitungen für die Schwer- und Übermaßtransporte, organisierte Genehmigungen und Zolldokumente und plante die Strecke. Die Bauteile und Maschinen gelangen zunächst aus Russland, den USA, Kanada, Belgien, Deutschland, Frankreich, Dänemark, Spanien, Polen, Tschechien, Großbritannien, Schweden, Italien, Südafrika, China, Australien und Indonesien auf unterschiedlichen Seerouten in die Hafenstadt Magadan, die am Ochotskischen Meer liegt. Hier wird die Projektfracht für den Weitertransport zur rund 400 Kilometer nördlich gelegenen Goldminen-Baustelle auf Lkw verladen.

Individuelles Handling, Schritt für Schritt

Die Dauer der einzelnen Lkw-Fahrten hängt stark von der geladenen Fracht sowie von der Witterung ab. Die Transporte der massigen Walzen wickelte Militzer & Münch im tiefsten sibirischen Winter ab. Die Temperaturen können dann auf bis zu minus 50 Grad sinken. "Während mit Containern beladene Fahrzeuge die Strecke in nicht einmal zwei Tagen zurücklegen, brauchen die Lkw mit den Walzen etwa doppelt so lange", sagt Michail Underov, Head of Project Logistics bei ZAO Militzer & Münch und Leiter des Magadan-Projekts.

Über die kurvigen Gebirgspässe, schmalen Brücken und teilweise unbefestigten Straßen kommen die schwer beladenen Trucks mit maximal Tempo 20 vorwärts. Eine Polizeieskorte begleitet die Übermaß-Fahrzeuge. "Neben der Kälte machten uns zeitweise starker Regen und überschwemmte Straßen zu schaffen", sagt Michail Underov. "Aber unser erfahrenes Projekt-Team ist auf solche extremen Situationen vorbereitet, schließlich sind Projekte in Russland für uns ein Heimspiel."

Das Projektteam von ZAO Militzer & Münch arbeitet während des gesamten Auftrags mit Partnern in den Herkunftsländern, weiteren Militzer & Münch-Gesellschaften sowie lokalen Spediteuren zusammen. "Ohne die enge Zusammenarbeit aller Beteiligten kann ein so umfangreicher Transport nicht erfolgreich umgesetzt werden", sagt Marina Dshegrij, Geschäftsführerin von ZAO Militzer & Münch.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: SIS Informatik / Foto Wilke

Mit der innovativen Frasped-Tracking-Web-App lassen sich Sendungen simpel mobil steuern und verfolgen. Peter P. Blöschl, Geschäftsführer von SIS…

Weiterlesen
Foto: Privat

Ob Valentinstag, Black Friday oder saisonale Schwankungen wie das Weihnachtsgeschäft: Sowohl im B2C- als auch im B2B-Handel führen Nachfrage-Peaks zu…

Weiterlesen

Nach einer pandemiebedingten zweijährigen Pause fand heuer der 37. BVL-Logistik-Dialog statt. Logistiker und Verlader diskutierten über neue…

Weiterlesen
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.