News

Eurasische Containertransporte auf der Schiene normalisieren sich

Bildrecht: UTLC ERA

Trotz Coronavirus: Versorgungsengpässe auf europäischen Märkten vermeidbar

Die Containertransporte auf der Schiene zwischen Asien und Europa normalisieren sich und helfen, coronavirus-bedingte Versorgungsengpässe auf den europäischen Märkten zu vermeiden. Das multinationale Eisenbahnunternehmen UTLC ERA meldet sogar den Anstieg der Buchungen seiner Containerkapazitäten.

Während sich die Situation in China um die Verbreitung von COVID-19 stabilisiert und die Wirtschaft allmählich zum gewohnten Betrieb zurückkehrt, kehren auch die Frachttransporte zwischen China und Europa zum Normalbetrieb zurück.

"Der Schienenverkehr bietet nach wie vor eine zuverlässige und sichere Verbindung zwischen Volkswirtschaften, Ländern und Unternehmen. Die Containerzüge von UTLC ERA sind voll im Einsatz. Der Güterverkehr auf der Schiene funktioniert reibungslos, auch wenn COVID-19 uns zwingt, direkte menschliche Kontakte zu reduzieren", erklärt Alexey Grom, Geschäftsführer von UTLC ERA.

Das Eisenbahnunternehmen UTLC ERA verantwortet den kompletten Tür-zu-Tür-Transportservice auf der Breitspurbahn 1520 Millimeter auf der Neuen Seidenstraße. Die Transportgeschwindigkeit beträgt ca. 1100 Kilometer am Tag. Die Strecke von der chinesischen zur europäischen Grenze bewältigen die Containerzüge in weniger als fünf Tagen.

Der Frachtbetrieb und die Abfertigung der Containerzüge an Grenzkontrollpunkten werden in vollem Umfang gewährleistet. "Unsere europäischen Partner arbeiten eng mit uns zusammen, was Unterbrechungen in der Lieferkette vermeidet", kommentiert Grom.

Das Gesamttransportvolumen von UTLC ERA im Januar und Februar verzeichnete einen Anstieg um zwölf Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahre 2019 und erreichte 47.000 TEU (Standardcontainer). Das Volumen der nach Europa transportierten geladenen Container wuchs um 22 Prozent auf 27.400 TEU, während das Volumen der geladenen Container aus Europa nach China um 63 Prozent anstieg und damit 12.300 TEU erreichte. Das bedeutete, dass die Zahl der von Europa nach China zurückgeschickten leeren Container erheblich gesenkt werden konnte.

Nach Angaben des Unternehmens fuhren seit Anfang 2020 mehr als 550 Containerzüge von UTLC ERA auf der Strecke zwischen Europa und China. Seit Ende Februar/Anfang März steigt die Zahl der Buchungen wieder an.

Auf dem Seeweg beläuft sich die durchschnittliche Transportdauer von China nach Europa auf sechs Wochen. Auf der Schiene der Neuen Seidenstraße sind es etwa elf Tage. Die verkürzten Lieferzeiten sind laut Einschätzung von UTLC ERA der wichtigste Vorteil in der Coronakrise, dank derer gerade jetzt im März Versorgungsengpässe auf den europäischen Märkten vermieden werden könnten. Auch die Auswirkungen der Coronakrise in China auf die Belieferung der europäischen Produktion und den Handel könnten auf diese Weise minimiert werden.

UTLC ERA plant zudem, ab April 2020 sanktionierte Waren über das Hoheitsgebiet der Russischen Föderation zu transportieren, was durch eine neue russische Gesetzgebung ermöglicht wird. "Wir sind überzeugt, dass dies von unseren Kunden in Europa und China nachgefragt wird, die an neuen Wachstumsquellen und neuen Warenströmen interessiert sind", so Alexey Grom.

Über UTLC ERA
United Transport and Logistics Company - Eurasian Rail Alliance (UTLC ERA) ist ein Dienstleister für Containertransporte auf der Schiene zwischen Europa und China. UTLC ERA wurde auf paritätischer Grundlage durch die Russischen Eisenbahnen RZhD, die Weißrussische Eisenbahn sowie die Kasachische Eisenbahngesellschaft gegründet. 2019 betrug das Transportvolumen von UTLC ERA 333 021 TEU, was im Vergleich zu 2018 einen Anstieg um 19 Prozent bedeutet.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: UTA

Um die Maut im neuen e-Toll-System abzuwickeln, kann entweder eine OBU, ein Telematikgerät oder die e-Toll-App verwendet werden.

Weiterlesen
Foto: DB AG

Die erste Typenauswahl für die Digitale Automatische Kupplung wurde getroffen.

Weiterlesen
Foto: HHLA / Thies Rätzke

Durch die Transaktion wird Hamburg als zentraler europäischer Knotenpunkt für den Warenverkehr mit China gestärkt.

Weiterlesen
Foto: Unsplash / Ryan Parker

Der Umbau der Flächen ist bereits Mitte September gestartet.

Weiterlesen
Foto: Frigologo

Firmen-Gründer Fritz Herzog holt Sohn Lukas in die Geschäftsführung.

Weiterlesen
Foto: Militzer & Münch

Mit ihrem Fokus auf Logistikservices und Straßentransporten stärken die Neugründungen das Netzwerk in der Balkanregion.

Weiterlesen
Foto: cargo-partner

Der Transport- und Info-Logistik-Anbieter hat sein Portfolio in Deutschland mit der Eröffnung eines neuen Logistik-Standorts 70 km südwestlich von…

Weiterlesen
Foto: IVECO / NIKOLA

Die drei Unternehmen wollen batterieelektrische Sattelzugmaschinen ab 2022 im Hamburger Hafen erproben und so die Logistik emissionsfrei machen.

Weiterlesen
Foto: Hapag-Lloyd

Mit der Eröffnung reagiere das Unternehmen auf die Anforderungen seiner Kunden nach Nähe und Servicequalität.

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss

Der neue Standort Straubing ergänzt die bestehenden süddeutschen Niederlassungen von Gebrüder Weiss in Aldingen, Esslingen, Lindau, Memmingen,…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Termine

VNL Future Lab und Österr. Logistiktag

Datum: 28. September 2021 bis 29. September 2021
Ort: Linz

NUFAM

Datum: 30. September 2021 bis 03. Oktober 2021
Ort: Karlsruhe

Österreichisches EinkaufsForum

Datum: 07. Oktober 2021 bis 08. Oktober 2021
Ort: Wien

Logistics Talk Bremenports Wien

Datum: 14. Oktober 2021
Ort: Wolke 21 im Saturn Tower, Leonard-Bernstein-Straße 10, 1220 Wien

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.