News

Eurasische Containertransporte auf der Schiene normalisieren sich

Bildrecht: UTLC ERA

Trotz Coronavirus: Versorgungsengpässe auf europäischen Märkten vermeidbar

Die Containertransporte auf der Schiene zwischen Asien und Europa normalisieren sich und helfen, coronavirus-bedingte Versorgungsengpässe auf den europäischen Märkten zu vermeiden. Das multinationale Eisenbahnunternehmen UTLC ERA meldet sogar den Anstieg der Buchungen seiner Containerkapazitäten.

Während sich die Situation in China um die Verbreitung von COVID-19 stabilisiert und die Wirtschaft allmählich zum gewohnten Betrieb zurückkehrt, kehren auch die Frachttransporte zwischen China und Europa zum Normalbetrieb zurück.

"Der Schienenverkehr bietet nach wie vor eine zuverlässige und sichere Verbindung zwischen Volkswirtschaften, Ländern und Unternehmen. Die Containerzüge von UTLC ERA sind voll im Einsatz. Der Güterverkehr auf der Schiene funktioniert reibungslos, auch wenn COVID-19 uns zwingt, direkte menschliche Kontakte zu reduzieren", erklärt Alexey Grom, Geschäftsführer von UTLC ERA.

Das Eisenbahnunternehmen UTLC ERA verantwortet den kompletten Tür-zu-Tür-Transportservice auf der Breitspurbahn 1520 Millimeter auf der Neuen Seidenstraße. Die Transportgeschwindigkeit beträgt ca. 1100 Kilometer am Tag. Die Strecke von der chinesischen zur europäischen Grenze bewältigen die Containerzüge in weniger als fünf Tagen.

Der Frachtbetrieb und die Abfertigung der Containerzüge an Grenzkontrollpunkten werden in vollem Umfang gewährleistet. "Unsere europäischen Partner arbeiten eng mit uns zusammen, was Unterbrechungen in der Lieferkette vermeidet", kommentiert Grom.

Das Gesamttransportvolumen von UTLC ERA im Januar und Februar verzeichnete einen Anstieg um zwölf Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahre 2019 und erreichte 47.000 TEU (Standardcontainer). Das Volumen der nach Europa transportierten geladenen Container wuchs um 22 Prozent auf 27.400 TEU, während das Volumen der geladenen Container aus Europa nach China um 63 Prozent anstieg und damit 12.300 TEU erreichte. Das bedeutete, dass die Zahl der von Europa nach China zurückgeschickten leeren Container erheblich gesenkt werden konnte.

Nach Angaben des Unternehmens fuhren seit Anfang 2020 mehr als 550 Containerzüge von UTLC ERA auf der Strecke zwischen Europa und China. Seit Ende Februar/Anfang März steigt die Zahl der Buchungen wieder an.

Auf dem Seeweg beläuft sich die durchschnittliche Transportdauer von China nach Europa auf sechs Wochen. Auf der Schiene der Neuen Seidenstraße sind es etwa elf Tage. Die verkürzten Lieferzeiten sind laut Einschätzung von UTLC ERA der wichtigste Vorteil in der Coronakrise, dank derer gerade jetzt im März Versorgungsengpässe auf den europäischen Märkten vermieden werden könnten. Auch die Auswirkungen der Coronakrise in China auf die Belieferung der europäischen Produktion und den Handel könnten auf diese Weise minimiert werden.

UTLC ERA plant zudem, ab April 2020 sanktionierte Waren über das Hoheitsgebiet der Russischen Föderation zu transportieren, was durch eine neue russische Gesetzgebung ermöglicht wird. "Wir sind überzeugt, dass dies von unseren Kunden in Europa und China nachgefragt wird, die an neuen Wachstumsquellen und neuen Warenströmen interessiert sind", so Alexey Grom.

Über UTLC ERA
United Transport and Logistics Company - Eurasian Rail Alliance (UTLC ERA) ist ein Dienstleister für Containertransporte auf der Schiene zwischen Europa und China. UTLC ERA wurde auf paritätischer Grundlage durch die Russischen Eisenbahnen RZhD, die Weißrussische Eisenbahn sowie die Kasachische Eisenbahngesellschaft gegründet. 2019 betrug das Transportvolumen von UTLC ERA 333 021 TEU, was im Vergleich zu 2018 einen Anstieg um 19 Prozent bedeutet.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Lagermax

Das Klimaministerium verordnet eine Strafmaut für umweltfreundliche Lkw und setzt damit das völlig falsche Signal. Denn die Ökologisierung des…

Weiterlesen
Foto: Lukas Lorenz

Karl-Martin Studener, Geschäftsführer der ÖAMTC Fahrtechnik, hat zwar kein Geheimrezept, wie man den Mangel an Fahrern beseitigen kann, dafür aber ein…

Weiterlesen
Foto: DSV

Premiere für die DSV Fulfillment Factory in Deutschland: Automatisierte Lagertechnologie der nächsten Generation geht in Duisburg an den Start. DSV…

Weiterlesen

Das Binnenschiff ist ein wichtiger Teil des Schwerlasttransports, betont Universal Transport, einer der führenden Großraum- und Schwerlastspezialisten…

Weiterlesen
Foto: Pixabay / Holger Schué

Das deutsche Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) und die Deutsche Bahn (DB) bringen die Planungen für „Digitale Schiene Deutschland“…

Weiterlesen
Foto: Takeda

Gemeinsam mit dem biopharmazeutischen Unternehmen Takeda setzt das auf temperaturgeführte Transporte spezialisierte Logistikunternehmen Müller ab…

Weiterlesen

Die Designwerk Technologies AG liefert in enger Kooperation mit Kässbohrer Transport Technik GmbH ab dem kommenden Jahr ihren neuen Autotransporter…

Weiterlesen
Foto: Steyr Automotive

Steyr Automotive und MAN Truck & Bus haben vor kurzem die Verlängerung der ursprünglich bis Ende Mai angesetzten Auslaufkurve für die Ausstattung von…

Weiterlesen
Grafik: Swissterminal

Swissterminal setzt auf Zuverlässigkeit, Nachhaltigkeit und Direktverbindungen an die europäischen Westhäfen. Daher bietet das Unternehmen und bietet…

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG

Die Österreichische Post, Mercedes-Benz und MANN+HUMMEL testen einen Feinstaubfilter in Graz und haben dazu nun die ersten Ergebnisse vorgestellt.

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.