News

Erfolgsfaktor Peak Management

Foto: Privat
Foto: Privat

Ob Valentinstag, Black Friday oder saisonale Schwankungen wie das Weihnachtsgeschäft: Sowohl im B2C- als auch im B2B-Handel führen Nachfrage-Peaks zu gesteigerten Anforderungen an Logistik und Fulfillment.

Zusätzlich stellen der ungebrochene E-Commerce-Trend sowie die aktuell angespannte Lage im internationalen Warenverkehr Verantwortliche vor Herausforderungen. Um von Stoßzeiten zu profitieren und die Erwartungen der Kunden zuverlässig erfüllen zu können, ist ein optimiertes Peak Management unerlässlich. Denn mit den richtigen Methoden und Technologien können Unternehmen ihre Prozesse schnell an veränderte Rahmenbedingungen anpassen, die Lieferfähigkeit sichern und Wettbewerbsvorteile heben.

Nachfragespitzen sind für den Online-Handel ebenso bedeutende wie herausfordernde Zeiten, deren Umsatzpotenzial kein Unternehmen verschenken möchte – im Gegenteil. Wer Stoßzeiten wie das Weihnachtsgeschäft oder Shopping-Events wie den Black Friday erfolgreich für sich nutzt, kann die Unternehmensperformance nachhaltig verbessern. Doch die Anforderungen an Beschaffung, Logistik und Fulfillment sind in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen. Der E-Commerce verzeichnete durch die pandemiegetriebene Verlagerung des Konsums ins Internet Wachstumsrekorde. Dazu addiert sich eine angespannte Situation der globalen Versorgungsketten: Es hat sich gezeigt, wie sensibel und mit welch gravierenden Folgen Liefernetzwerke auf Krisensituationen reagieren. Auch strukturelle Engpässe machen dem Handel zu schaffen. Allein in Österreich fehlten laut Wirtschaftskammer (WKÖ) im vergangenen Jahr 8.000 LKW-Fahrer. Die Organisation von Peaks ist damit zu einer multifaktoriellen Herausforderung geworden, bei der reine Erfahrungswerte nicht länger genügen. Es bedarf vielmehr einer systematischen Planung und zielgenauer Maßnahmen, um Lieferengpässe zu verhindern und das Potenzial von Peaks zu heben. 

Mit einer smarten Beschaffungsstrategie Peaks erfolgreich managen
Lange Zeit setzten Unternehmen methodisch auf die „Just-in-Time“-Beschaffung mit schlanker Produktion bei gleichzeitiger Reduktion von Sicherheitsbeständen. Wenn in Zeiten von Produktionsverknappung und Lieferengpässen jedoch die Lieferfähigkeit nicht mehr gewährleistet ist, kann dieser Ansatz zu wirtschaftlichen Einbußen sowie Vertrauensverlusten seitens der Kundschaft führen. In den vergangenen zwei Jahren haben sich einige Unternehmen deshalb verstärkt auf die lange als Gewinnhemmnis bewertete „Just-in-Case“-Fertigung verlagert. Eine auf maximale Sicherheit ausgelegte Erhöhung der Lagerbestände allein ist jedoch nicht die Lösung, denn Unternehmen müssen auch in Krisenzeiten konkurrenzfähig wirtschaften. Für die erfolgreiche Peak-Bewältigung ist deshalb die richtige Balance entscheidend: Gerade in Stoßzeiten kann eine strategisch kluge Mischung aus kosteneffizienter Beschaffung, sicherer Vorratshaltung und rechtzeitiger Aufstockung den Mehrbedarf sichern. Auch der Lagerstandort ist in Zeiten verknappter Transportkapazitäten ein Erfolgsfaktor. So können zum Beispiel stark nachgefragte Produkte in räumlich gestreuten Pufferlagern bereitgehalten werden. 

Diversifikation erhöhen – Abhängigkeiten reduzieren
Verantwortliche sollten darauf achten, die Abhängigkeit von einzelnen Akteuren zu minimieren. Eine wirksame Methode, um Nachfragespitzen erfolgreich zu managen, ist daher die Diversifikation der Lieferkette. Die breitere Aufstellung erlaubt im Ernstfall ein Ausweichen auf andere Zulieferbetriebe, Produzenten sowie Verkehrsträger. Es gilt, sowohl das Tagesgeschäft als auch die Peak-Prozesse individuell an die branchen- und unternehmensspezifischen Bedingungen und Bedürfnisse anzupassen. Dabei ist eine detaillierte Analyse der Supply Chain sinnvoll: Welche Waren haben sehr lange Fertigungs- und Laufzeiten? Bei welchen Produkten ist ein Near Sourcing möglich? Wo kann auf alternative Verkehrsträger ausgewichen, wo muss der Personaleinsatz angepasst werden? Durch partielle Bewertung und Ausrichtung der Beschaffungs- und Lieferkettenstrategie sind die Prozesse flexibel und spezifisch planbar. 

Big Data und KI als Fundament von Agilität und Transparenz
Unternehmen, die Agilität, zuverlässige Planung und Koordination suchen, kommen an einem nicht vorbei: Daten, Daten, Daten – am besten in Echtzeit erhoben über alle Abschnitte der Lieferkette hinweg. Wer durch Monitoring und fortlaufende Analyse eine hohe Transparenz seines Versorgungsnetzwerkes erreicht, kann schnell und wirkungsvoll auf Veränderungen reagieren, effizient wirtschaften und das Potenzial von Stoßzeiten nutzen. Besonders effektiv: Detaillierte Forecastings auf dem Fundament großangelegter Auswertungen mittels künstlicher Intelligenz (KI) und Big Data. Verantwortliche zögern manches Mal bei der Implementierung solcher Technologien und verlassen sich auf althergebrachte Methoden und Tools. Doch damit ist eine komplexe Prozessoptimierung und -aussteuerung global vernetzter Lieferketten nicht mehr zu leisten. Ein erfolgreiches Peak Management sollte stets Bestandteil eines ganzheitlichen, digital gestützten Supply Chain Managements sein. Denn wenn die Basis nachhaltig gesichert ist, gelingt auch die Bewältigung von Ausnahmesituationen.

Erfolgsfaktor Peak Management
Die wertvollste Währung für ein Unternehmen ist die Zufriedenheit der Kunden. Um diese zu sichern und die Unternehmensperformance zu verbessern, sollten Verantwortliche über einen durchdachten Maßnahmenkatalog sowie eine transparente Lieferkette verfügen. So können sie schnell und agil auf eine verstärkte Nachfrage reagieren und auch in unruhigen Zeiten die Lieferfähigkeit erhalten. Denn bereits die nächste Nachfragespitze kann eine entscheidende Prüfung sein, die es gründlich vorzubereiten gilt. Unternehmen, die ihre Waren trotz erheblicher Versorgungsschwierigkeiten pünktlich und in versprochener Qualität liefern, haben im Wettbewerb die besten Chancen. 


Sascha Sauer ist Head of Sales bei Hermes Logistik Österreich und Experte für grenzübergreifende Warenströme.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen
Foto: Kombiverkehr KG

Björn Saschenbrecker wird Leiter Business Development bei der Kombiverkehr KG und Geschäftsführer der Europe Intermodal Istanbul.

Weiterlesen
Foto: LOGSTA / ANCLA

Die beiden auf E-Commerce spezialisierten Logistiker LOGSTA GmbH (Wien, AT) und ANCLA Logistik GmbH (Wetzlar, DE) mit der zugehörigen Marke PackAngels…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.