News

ElWG darf Hochlauf des Ausbaus der E-Ladeinfrastruktur nicht bremsen

Hauke Hinrichs, CEO von SMATRICS.
Fotos: SMATRICS
Laden beim SMATRICS-EnBW-Schnellladepunkt.
Fotos: SMATRICS

In einer Stellungnahme zum Entwurf des neuen Elektrizitätswirtschaftsgesetzes (kurz ElWG) betont Hauke Hinrichs, CEO von SMATRICS, die positiven Ansätze, weist aber auch auf Hindernisse für eine zügige Weiterentwicklung der E-Mobilität hin.

„Das neue Elektrizitätswirtschaftsgesetz wird die Weichen für den Ausbau der E-Ladeinfrastruktur stellen“, sagt Hauke Hinrichs, CEO von SMATRICS. „Wir begrüßen die Schritte zu mehr Transparenz“. Regelungen wie eine verpflichtende gemeinsame Website zu freien Netzanschlusskapazitäten werden die Planungssicherheit erhöhen und die Ausbaupläne vorantreiben.

Problem: unklare Definition
Neu im ElWG ist auch die Definition eines Teils der E-Mobilität als Endkunde – in die auch Ladeinfrastrukturbetreiber fallen. Damit werden in Zukunft bürokratische Hürden abgebaut. Allerdings ist diese Ausnahme nicht für jede Facette der Elektromobilität klar genug geregelt. Denn es muss auch das Zurverfügungstellen von Strom durch Besitzer von Verbrauchsanlagen an Ladeinfrastrukturbetreiber explizit mitberücksichtigt werden. Dies ist in der aktuellen Definition nicht eindeutig. Das könnte dazu führen, dass Anlagenbesitzer sich aus der Errichtung von Ladestationen zurückziehen. Damit bestünde das Risiko, dass der Ausbau von Ladestationen gehemmt wird und damit auch die gesamte Dekarbonisierung des Verkehrs.

E-Mobilitäts-Showstopper überarbeiten
Um die Ladeinfrastruktur als das Rückgrat der Mobilität weiterhin zu stärken, sieht SMATRICS Handlungsbedarf. „Wir müssen runter von der Bremse und mit schlanken Prozessen und Transparenz für mehr Tempo beim Ausbau der E-Ladeinfrastruktur sorgen“, betont Hinrichs.

Konkrete Beispiele:

  • Bearbeitungszeit von Anträgen und Netzzugängen müssen verkürzt werden
    Im Durchschnitt dauert es zwischen zwölf bis 18 Monaten, bis man nach Beauftragung eines Netzangebots den Neuzugang zum Netz erhält. Auch die im ElWG festgesetzten Maximalzeiten bei Netzanfragen werden bei einem Großteil der Anfragen somit nicht gehalten. SMATRICS hat bereits 2023 in ihrem Masterplan eine österreichweite Standardisierung von Prozessen und Umsetzungsregelungen gefordert, um die Errichtung von Infrastruktur zu erleichtern. Die Verteilnetzbetreiber müssen ressourcentechnisch besser ausgestattet werden.
  • E-Ladestationen aus der Definition als Energiespeicher ausnehmen
    Im aktuellen Entwurf des ElWG sind E-Ladestationen in Kombination mit E-Fahrzeugen als Energiespeicheranlagen definiert. Erstens ist dies sachlich nicht korrekt, da die Speicherung ausschließlich im E-Fahrzeug stattfindet und die Ladestation lediglich Instrument zur Energieübermittlung ist. Zweitens würde eine solche Definition ein weiteres Hemmnis für den E-Mobilitätshochlauf darstellen, da Netzbetreiber – die aktuell sowohl Ladeinfrastruktur als auch E-Fahrzeugflotten stellen – nur unter bestimmten Umständen Energiespeicheranlagen halten dürften.
  • Bevorteilungen durch Konzernstrukturen verhindern
    SMATRICS kann eine Wettbewerbsverzerrung zugunsten von Elektromobilitätsunternehmen, die mit Netzbetreibern verbunden sind, nicht ausschließen. Information zu verfügbaren Netzleistungen und Ausbaumöglichkeiten von Ladestationen müssen allen Marktteilnehmern jedoch in gleicher Weise und zur gleichen Zeit zur Verfügung stehen. Entsprechende Bestimmungen zur Entflechtung dieser Unternehmensstrukturen müssen in das ElWG einfließen.

Nachbesserung erforderlich
Anpassungen im Elektrizitätswirtschaftsgesetz, die die E-Mobilität mehr in den Fokus nehmen, können maßgeblich dazu beitragen, die Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure zu stützen und Österreich für die Mobilitäts- und Energiewende gut aufzustellen.

Über SMATRICS
SMATRICS unterstützt Unternehmen und Flottenbetreiber beim Weg in die E-mobile Zukunft. Mit „Powered by SMATRICS“ plant, betreibt und serviciert das Unternehmen Ladeinfrastruktur in Österreich und Deutschland. Das Green-Tech-Unternehmen ist ein Tochterunternehmen von VERBUND und EnBW Energie Baden-Württemberg AG und beschäftigt mehr als 140 Mitarbeiter:innen. In Österreich betreibt das Unternehmen als SMATRICS EnBW das größte flächendeckende Schnellladenetz, das 2024 um rund 200 Schnellladepunkte erweitert wird.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Die Österreichische Post AG hat vor kurzem ihr neues Paket-Logistikzentrum in Wien-Inzersdorf feierlich in Betrieb genommen. In einer 22.000 m² großen…

Weiterlesen

Die Gartner KG bestellte kürzlich für einen Auftrag des Stahlkonzerns voestalpine 20 Diagon-Schräglader der Hangler Fahrzeugbau GmbH.

Weiterlesen
Foto: CRUSIAUX Franck-REA

Der Logistikdienstleister GEODIS erreicht mit einem „A-“-Rating das CDP „Leadership“-Level und unterstreicht mit der Offenlegung von Klimamaßnahmen…

Weiterlesen

Je volatiler das Umfeld, desto schwieriger gestaltet sich für ein Unternehmen die strategische Planung. Der kontinuierlichen Analyse und Bewertung von…

Weiterlesen
Foto: Siemens Mobility

Tanja Kienegger, neue Geschäftsführerin von Siemens Mobility Austria, spricht im Interview mit der Int. Wochenzeitung Verkehr über Frauenpower,…

Weiterlesen

The Art of Rolling Tramezzini vs. Creating Confidence & Connectivity – der KitchenTalk4 und damit das erste Micro-Event 2024 der Independent Logistics…

Weiterlesen

Nach 24 Jahren erfolgreicher Leitung der Best Logistics Sp. z o.o., einem Tochterunternehmen der Felbermayr Gruppe, verabschiedete sich…

Weiterlesen
Bild: Gebrüder Weiss / ma.lo ZT

Das Logistikunternehmen errichtet einen zentralen Standort für IT und Logistik nahe dem Wolfurter Güterbahnhof und sichert damit lokale Arbeitsplätze:…

Weiterlesen
Foto: NOSTA Group

Mit dem neuen Büro in Bukarest baut die NOSTA Group ab April ihre Präsenz in Rumänien weiter aus. Nach dem Start der ersten Niederlassung in…

Weiterlesen

Der Nutzfahrzeughersteller MAN Truck & Bus wird als erster europäischer Lkw-Produzent eine Kleinserie mit Wasserstoff-Verbrenner aufsetzen. Schon 2025…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VPI-Generalversammlung

Datum: 17.04.2024
Ort: Wien

VNL-Powerday Arbeitswelt Logistik 2024+

Datum: 18.04.2024
Ort: Wirtschaftskammer Wien, Straße der Wiener Wirtschaft 1, 1020 Wien

Tag der Logistik - VNL

Datum: 18.04.2024
Ort: online

EL-MOTION 2024

Datum: 23.04.2024 bis 24.04.2024
Ort: Wien, Wiener Werkshallen

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs