News

Durchwachsene Bilanz in Enns und Salzburg

Foto: CTS / CTE
In Salzburg wird bald ein Expansionsprojekt gestartet, das auch der Elektro-Mobilität Rechnung tragen wird, verrät CTS/CTE-Geschäftsführer Otto Hawlicek im Gespräch mit Verkehr.
Foto: CTS / CTE

Die erbrachten Leistungen der CTS und CTE sind für Geschäftsführer Otto Hawlicek zufriedenstellend, doch das Marktumfeld ist volatil, erklärt er gegenüber Verkehr.

von: Josef Müller

In den Container Terminals Salzburg und Enns wurden im vergangenen Jahr 400.000 TEU (Enns) und 250.000 TEU (Salzburg) umgeschlagen. Das ist für Geschäftsführer Otto Hawlicek zwar zufriedenstellend, es handle sich jedoch um weniger Volumen als in den beiden Jahren zuvor, wie er anmerkt. Das Marktumfeld ist geprägt von baustellenbedingt überlasteten Bahnstrecken, Einbrüchen im intermodalen Kontinentalverkehr und Rückgängen bei maritimen Transporten.
Was die Pläne für 2024 betrifft, so gibt es in Enns nach den Worten Hawliceks das eine oder andere Ansiedlungsprojekt von potenziellen Kombi-Verkehr-Nutzern. Man habe Erweiterungspläne in der Schublade, die je nach Mengenentwicklung realisiert werden können. In Salzburg ist nach der Eta­blierung einer Spitzenüberspannung des Kranmoduls und einer Erweiterung der Leercontainer-Kapazitäten eine weitere Expansion geplant. Hawlicek: „Wir stehen vor der Einreichung ­eines Förderprojekts, das auch der E-Mobilität im Bereich First und Last Mile (Lkw) zum Unbegleiteten Kombinierten Verkehr  (UKV) Rechnung tragen wird“.

Der Kombinierte Verkehr leidet
Hawlicek: „Im maritimen Segment sind wir hervorragend aufgestellt, aktuell beobachten wir die allgemeine Entwicklung in Europa mit Blick auf Transit-Infrastrukturen zu den Häfen.“ Denn Erweiterungen wären nur dann sinnvoll, wenn ein ungehinderter Zugang zu den Seehäfen und Wirtschaftszentren zur Verfügung steht. „Wir sehen in den letzten Monaten, dass unsere wichtigen Anbindungen zunehmend von Behinderungen durch Baustellen, Streiks, und witterungsbedingten Problemen in Mitleidenschaft gezogen sind“, so der nüchterne Befund. Das alles sei nicht förderlich für den Kombinierten Verkehr, bei dem alle Verkehrsträger hinsichtlich deren Zuverlässigkeit möglichst aufeinander abgestimmt agieren müssen. Denn Zugausfälle kosten bekanntlich viel Geld.
Erfreut zeigt sich Hawlicek über den Ausbau im Cargo Center Graz (CCG). „Graz ist ein Hochleistungsstandort mit hervorragender Infrastruktur und Leuten, die den Kombi-Verkehr leben. Das CCG wird in Zukunft ein toller Intermodal-Leistungspartner sein, mit dem wir uns sehr gut verstehen.“

Politik muss mehr tun
An die Adresse der Verkehrspolitik hat der Manager eine klare Ansage: „Um voll in die Last-Mile-E-Mobilität einsteigen zu können, ist es notwendig, die Gesamtgewichte der Lkw im Kombi-Verkehr von 44 Tonnen auf 46 Tonnen anzuheben.“ Eine Zugmaschine im E-Betrieb wiegt um rund zwei Tonnen mehr als eine konventionelle Zugmaschine. Schwere Ladung wie Holz, Papier oder Stahl müsse problemlos per E-Lkw transportabel gemacht ­werden, dazu müssten die Nutzlasten angehoben werden. „Wir sollen in Ladeinfrastruktur investieren. Das fällt uns schwer, weil sich eine solche Infrastruktur nur dann rechnet, wenn diese auch ausreichend frequentiert wird“, sagt Hawlicek. Bei den aktuellen Hemmnissen hinsichtlich verringerter Kilometer-Leistung der Fahrzeuge und höherem Fahrzeuggewicht seien Investitionen trotz Förderung (ENIN) nicht leicht voranzutreiben.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Die Österreichische Post AG hat vor kurzem ihr neues Paket-Logistikzentrum in Wien-Inzersdorf feierlich in Betrieb genommen. In einer 22.000 m² großen…

Weiterlesen

Die Gartner KG bestellte kürzlich für einen Auftrag des Stahlkonzerns voestalpine 20 Diagon-Schräglader der Hangler Fahrzeugbau GmbH.

Weiterlesen
Foto: CRUSIAUX Franck-REA

Der Logistikdienstleister GEODIS erreicht mit einem „A-“-Rating das CDP „Leadership“-Level und unterstreicht mit der Offenlegung von Klimamaßnahmen…

Weiterlesen

Je volatiler das Umfeld, desto schwieriger gestaltet sich für ein Unternehmen die strategische Planung. Der kontinuierlichen Analyse und Bewertung von…

Weiterlesen
Foto: Siemens Mobility

Tanja Kienegger, neue Geschäftsführerin von Siemens Mobility Austria, spricht im Interview mit der Int. Wochenzeitung Verkehr über Frauenpower,…

Weiterlesen

The Art of Rolling Tramezzini vs. Creating Confidence & Connectivity – der KitchenTalk4 und damit das erste Micro-Event 2024 der Independent Logistics…

Weiterlesen

Nach 24 Jahren erfolgreicher Leitung der Best Logistics Sp. z o.o., einem Tochterunternehmen der Felbermayr Gruppe, verabschiedete sich…

Weiterlesen
Bild: Gebrüder Weiss / ma.lo ZT

Das Logistikunternehmen errichtet einen zentralen Standort für IT und Logistik nahe dem Wolfurter Güterbahnhof und sichert damit lokale Arbeitsplätze:…

Weiterlesen
Foto: NOSTA Group

Mit dem neuen Büro in Bukarest baut die NOSTA Group ab April ihre Präsenz in Rumänien weiter aus. Nach dem Start der ersten Niederlassung in…

Weiterlesen

Der Nutzfahrzeughersteller MAN Truck & Bus wird als erster europäischer Lkw-Produzent eine Kleinserie mit Wasserstoff-Verbrenner aufsetzen. Schon 2025…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VPI-Generalversammlung

Datum: 17.04.2024
Ort: Wien

VNL-Powerday Arbeitswelt Logistik 2024+

Datum: 18.04.2024
Ort: Wirtschaftskammer Wien, Straße der Wiener Wirtschaft 1, 1020 Wien

Tag der Logistik - VNL

Datum: 18.04.2024
Ort: online

EL-MOTION 2024

Datum: 23.04.2024 bis 24.04.2024
Ort: Wien, Wiener Werkshallen

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs