News

DPD setzt in Konstanz eine Wechselbrücke als Mikrodepot ein

Foto: DPD
Foto: DPD

Das Mikrodepot im öffentlichen Raum ermöglicht einen dezentralen Paketumschlag im Zustellgebiet.

DPD setzt in Konstanz am Bodensee auf eine neue Form der City-Logistik. In enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung hat das Unternehmen am zentral gelegenen Döbele eine öffentliche Stellfläche angemietet. Bereits seit April erfolgt von dort aus eine Zustellung in der Konstanzer Innenstadt per Lastenrad. Nun gibt es eine entscheidende Neuerung: Ein Container (eine sogenannte Wechselbrücke) dient vor Ort nun als Mikrodepot. Ein solches Mikrodepot ist Voraussetzung für die Zustellung per Lastenrad, da dieses im Gegensatz zum herkömmlichen Transporter direkt im Zustellgebiet stationiert sein muss. Die Wechselbrücke in Konstanz ist somit nicht nur ein Abstellort über Nacht für die vor Ort eingesetzten Lastenräder, sondern auch ein Umschlagpunkt für die Pakete, die morgens angeliefert und anschließend mit den elektrisch betriebenen Fahrrädern zu den Empfängern gebracht werden. Es ist das erste Projekt dieser Art, bei dem DPD eine Wechselbrücke im öffentlichen Raum zu einem Mikrodepot umfunktioniert. Der Container bietet Platz für eine große Zahl an Paketen und kann perspektivisch auch zwei bis drei Mal am Tag angefahren werden, um weitere Pakete einzuladen. So können die Lastenrad-Zusteller mehrere Touren hintereinander zurücklegen. In der Anfangsphase ist pro Lastenrad nur eine Tour vorgesehen. Darüber hinaus können die Lastenräder nach erfolgter Zustellung in der Wechselbrücke abgestellt werden. Derzeit arbeitet das zuständige Depot Villingen-Schwenningen noch mit Wechselakkus, die gemeinsam mit den Paketen morgens zum Mikrodepot gebracht werden. Im nächsten Schritt wird der Container noch mit einem Solarpanel ausgestattet, um die Räder direkt vor Ort aufzuladen. So ist eine autarke Stromversorgung möglich. 

Dass das innovative Projekt gerade in Konstanz umgesetzt wurde, liegt vor allem an den lokalen Gegebenheiten. Die Innenstadt verfügt mitunter über enge, mit Lieferwagen nur schwer erreichbare Straßen. Gleichzeitig eignet sich die Paketstruktur sehr gut für eine Zustellung mit elektrisch verstärkten Rädern. „Lastenräder eignen sich vor allem für Zustellbereiche, in denen wir besonders viele Privatempfänger beliefern“, erklärt Gerd Seber, Group Manager City Logistics & Sustainability bei DPD Deutschland. Touren verfügen nämlich in diesem Fall über viele Einzelstops, bei denen vorrangig kleinere Pakete zugestellt werden. Da die Suche nach Halteflächen in Innenstadtgebieten mit einem Lastenrad deutlich einfacher ist, ist die Zustellung hier sehr effizient. „Gleichzeitig ergibt sich für uns noch ein positiver Effekt. In Konstanz ist es nach 10 Uhr morgens nicht mehr gestattet, die Innenstadt mit Lieferwagen zu befahren. Dank der Lastenräder ist dieses Fahrverbot für uns kein Problem mehr.“


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: DB Schenker

Der Logistikdienstleister setzt auf Afrika als Zukunftsmarkt und wird seine Aktivitäten dort weiter verstärken.

Weiterlesen

* Seegüterumschlag erreicht 104,0 Millionen Tonnen (+ 3,2 Prozent)

* Containerumschlag steigt auf 7,0 Millionen TEU (+ 6,9 Prozent)

* Zweistelliger…

Weiterlesen

Impressionen & Interviews

Weiterlesen
Foto: DPDHL

Mit einer Sortierkapazität von bis zu 50.000 Sendungen pro Stunde im Zielzustand geht in Bochum eines der leistungsfähigsten Paketzentren Europas ans…

Weiterlesen
Alle Fotos: Verkehr / Moni Fellner

Die Leser und der Fachbereit der Internationalen Wochenzeitung Verkehr haben Günther Ofner zum „Logistik-Manager 2019“, FreightHub zum…

Weiterlesen

Der Bahnlogistiker setzt auf nachdrückliche Forcierung der Verlagerung des Verkehrs auf die umweltfreundliche Schiene

 

Weiterlesen
Foto: Hafen Rotterdam

Laut einer Studie des Hafenbetriebs Rotterdam wird die Anschaffung eines Batterie-elektrisch betriebenen Lkw im Jahr 2024 eine attraktive Option sein.

Weiterlesen
Foto: Metrans

Das Fahrzeug gehört zu einem Auftrag, der insgesamt zehn Mehrsystemlokomotiven umfasst.

Weiterlesen

Neue Verbindung stärkt das intermodale Netzwerk

 

Weiterlesen
Foto: Polsterpics / WKO

Das beste österreichische Nachwuchstalent im Bereich Spedition kommt aus der Steiermark und arbeitet für Kühne + Nagel.

Weiterlesen

Termine

VNL Logistikforum Graz 2019

Datum: 21. November 2019
Ort: Raiffeisen Landesbank Raiffeisen-Platz 1 8074 Raaba

Forschungsforum Mobilität für Alle 2019 "Mobilität für eine lebenswerte Zukunft"

Datum: 21. November 2019
Ort: Austria Trend Hotel Savoyen Vienna, Rennweg 16, 1030 Wien

FTI-Konferenz Mobilität

Datum: 25. November 2019 bis 26. November 2019
Ort: Wiener TechGate, Donau-City-Straße 1, 1220 Wien

Staatspreis Mobilität 2019

Datum: 25. November 2019
Ort: Sofiensäle, Marxergasse 17, 1030 Wien

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben des Wochenmagazin Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.