News

Digitale Logistik: Verdrängungskampf um Marktanteile

Foto: Unsplash.com / Julian Schultz
Foto: Unsplash.com / Julian Schultz

Auf dem globalen Transportmarkt wächst der Einsatz im Ringen um die Vormachtstellung.

Die Digitalisierung in der Logistik gewinnt weiterhin an Tempo. Das lässt sich unter anderem an den Investitionen in digitale Logistik Start-ups ablesen: 2019 stieg die Finanzierungssumme in Start-ups auf einen Rekordwert von 13,8 Milliarden Dollar - ein Plus von 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das zeigt die vierte Auflage der jährlichen Analyse zu Logistik Start-ups der Strategieberatung Oliver Wyman. "Auffällig ist vor allem der Anstieg jener Finanzierungen, die zwischen 100 Millionen und einer Milliarde Dollar schwer waren", sagt Joris D'Incà, Partner und Logistikexperte bei OIiver Wyman. Gab es 2018 erst zwölf solcher Mega-Kapitalspritzen, zählten die Experten 2019 bereits 27. "Die immer größeren Mittelzuflüsse dienen in erster Linie dem zügigen Sichern von Marktanteilen. Oft entspringt das einer Winner-takes-it-all-Logik der Geldgeber", sagt Max-Alexander Borreck, Principal bei Oliver Wyman.

Vor allem Start-ups aus China und den USA fahren mit aggressiven Expansionsstrategien die Ellenbogen im Wettbewerb aus und heizen den auf Verdrängung ausgerichteten Wettbewerb an. Zu den 30 Firmen, die 2019 mindestens 100 Millionen Dollar einsammelten, gehören 14 US-amerikanische sowie fünf chinesische Start-ups. Mit der Berliner Landverkehrsplattform Sennder schaffte es 2019 auch ein deutsches Unternehmen in diesen Top-30-Zirkel. Glovo aus Spanien und Relex Solutions aus Finnland sind die einzigen weiteren Europäer.

Verschärfter Wettbewerb
Dass die Start-ups die traditionellen Logistikanbieter vom Markt verdrängen werden, bezweifeln die Experten. "Die Winner-takes-it-all-Strategie der Investoren wird sicher in vielen Fällen nicht aufgehen", sagt Borreck. Denn auch klassische Anbieter technologisieren ihr Kerngeschäft "Das Speditionsgeschäft lässt sich nicht zu 100 Prozent automatisieren, da sind auch künftig menschliche Problemlösungskompetenz und Spezialwissen gefragt", ergänzt D'Incà. Im Wettstreit der Digitalspezialisten untereinander steht dagegen zunehmend ein Kampf um die Vormachtstellung an. Ob IT-Plattformen für See- und Luftfracht und Landverkehr, Fintech-Lösungen für die Logistik oder Lieferlösungen für die letzte Meile: "Gerade in den digital getriebenen Geschäftsmodellen müssen sich die neuen Akteure auf verschärften Wettbewerb einstellen. Sowohl das Wachstumstempo als auch die Konsolidierung wird dort kurz- und mittelfristig höher sein als im klassischen Wettbewerbsumfeld", sagt Borreck.

Herausforderer bereit zum Sprung
In ihrer Studie betrachten die Berater unter anderem "Digital Incumbents", also Unternehmen, die es bereits heute geschafft haben, internationale Logistik-Netzwerke zu errichten und sich in ihren Heimatmärkten gegen etablierte Logistiker durchzusetzen. Ihnen sind rund 45 bereits mit einem guten Finanzpolster ausgestattete Herausforderer mit globalen Ambitionen ("Challenger") auf den Fersen. "Diese Firmen zeichnen sich durch eine solide Finanzierung, differenzierende Technologie und ein Portfolio an starken Kunden- und Partnerschaftsbeziehungen aus", sagt D'Incà. Gefolgt werden die Challenger von rund 200 "Rookies", die mindestens 25 Millionen US-Dollar Kapital eingesammelt haben und vielversprechende technische oder kommerzielle Piloten gestartet haben. Den Status des Digital Incumbents haben im Zuge des chinesischen E-Commerce-Booms zwei Firmen erreicht: Cainiao aus dem Alibaba-Ökosystem und JD Logistics, die Tochter des Onlinehändlers JD.com. Unter den Challengern sind 20 US-amerikanische sowie sechs chinesische und vier indische Unternehmen, aber mit Sennder und Transporeon auch zwei deutsche Firmen.

Gezielte Kooperation
Angesichts des hohen Veränderungstempos ist für viele alteingesessene Logistiker eine Kooperation mit digitalen Herausforderern strategisch sinnvoll. "Eine Partnerschaft lohnt sich für etablierte Logistiker, wenn sie hilft die Digitalisierung des Kerngeschäfts zu beschleunigen", sagt D'Incà. Es müsse jedoch sichergestellt werden, dass die zentrale Schnittstelle zum Kunden unter Kontrolle bleibe, warnt der Logistikexperte. Die Studie nennt Beispiele für gelungene Schulterschlüsse: So kooperiert DHL mit der US-Landverkehrsplattform Convoy, um Kunden eine bessere Abdeckung in den USA zu gewährleisten und Wachstumschancen mit dem rasant wachsenden Partner zu nutzen. Convoy profitiert vom indirekten Zugang zu zahlreichen DHL-Kunden. DB Schenker zeigt mit seiner strategischen Partnerschaft mit dem Transport-Start-up Einride aus Stockholm, wie sich autonom fahrende Elektro-Lkw in etablierte Lieferketten integrieren lassen. "Es existieren attraktive Kooperationsmodelle, bei denen Start-ups und etablierte Logistiker wirklich zusammenarbeiten, um Teile der Wertschöpfungskette zu technologisieren. "Dieser Ansatz ist für etablierte Logistiker sinnvoller als der aus einer Finanz- bzw. Portfolio-Logik getriebene Aufkauf von Start-ups", sagt Borreck. "Denn wer sich durchsetzen wird, ist in vielen Feldern noch unklar.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Alexander Winter

DB Schenker in Österreich und Südosteuropa floriert, wie CEO Alexander Winter erklärt. Ein Gespräch über den 150. Geburtstag des Unternehmens,…

Weiterlesen
Foto: Martin Granadia / SCHIG mbH

Melanie Graf, Team­leiterin der SGV-Förderungen bei der SCHIG mbH, und ihre für die Logistikförderungen verantwortliche Kollegin, Katharina Kurat,…

Weiterlesen
Foto: Dachser

Das Unternehmen nimmt einen neuen Warehouse-Standort in Betrieb.

Weiterlesen
Foto: TrailerPort

Stack-X ermöglicht die Stapelung von Trailern und Containern.

Weiterlesen

Das neue Terminal in Erlensee stärkt europäisches Netz und bedient die steigende Nachfrage im Straßentransport.

Weiterlesen

Die Leitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft (IFAT 2022) zeigt stark steigenden Bedarf von BEV- und FCEV-Nutzfahrzeugen vor…

Weiterlesen

Scania hat Camilla Dewoon die Leitung für die Bereiche Kommunikation und Nachhaltigkeit übertragen und sie damit auch zum neuen Mitglied des Scania…

Weiterlesen
Foto: Florian Wieser

UnitCargo konnte kontinuierlich Umsatz und transportierte Volumina steigern. CEO Davor Sertic sagt, dass das an einer Diversifizierungsstrategie…

Weiterlesen
Foto: Hyve

Trotz Covid und de Ukraine-Krise konnte sich die Breakbulk Europe 2022 zu einem Meistererfolg entwickeln.

Weiterlesen

Seit 1. Mai ist die Felbermayr Transport- und Hebetechnik neuer Förderer des Netzwerk Metall. Als neues Netzwerk Metall Mitglied werden wir die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VNL Logistik-Forum Graz

Datum: 04. Juli 2022

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.