News

Die Lieferketten in einer Welt des Wandels im Fluss halten

Foto: DSV A/S
Foto: DSV A/S

DSV A/S hat heute in Hedehusene (Dänemark) die Geschäftszahlen für das abgelaufene Jahr 2022 vorgelegt. In einem außergewöhnlichen Marktumfeld mit anhaltenden Störungen in der Lieferkette hat DSV 2022 ein starkes Ergebnis erzielt. Das Unternehmen hat in diesem Jahr auch die Integration von Agilitys Global Integrated Logistics Business (GIL) abschlossen und die Nachhaltigkeitsagenda weiter vorantreiben.

2022 war ein erfolgreiches Jahr für DSV – mit guten Ergebnissen sowie Fortschritten bei langfristigen strategischen Zielen. Der Bruttogewinn für das Jahr belief sich auf 52,1 Mrd. DKK (ca. 7 Mrd. Euro) (+33,3 %) und der Betriebsgewinn vor Sonderposten betrug 25,2 Mrd. DKK (ca. 3,4 Mrd. Euro) (+48 %). Der bereinigte freie Cashflow für das Jahr 2022 belief sich auf 22,8 Mrd. DKK (ca. 2,9 Mrd. Euro) (+163,4 %), und die Kapitalrendite verbesserte sich um 550 Basispunkte auf 25,1 %.

Schwarze Wolken am rosa Himmel
„Die erheblichen Unterbrechungen der Lieferkette haben den Wert unserer Dienstleistungen erhöht und sich positiv auf unsere Finanzergebnisse für 2022 ausgewirkt. Da sich die Frachtmärkte allmählich normalisieren und die allgemeine Konjunkturabschwächung anhält, erwarten wir für 2023 allerdings einen deutlichen Rückgang der Erträge“, so Jens Bjørn Andersen, CEO DSV A/S. DSV geht für 2023 von einem globalen Wirtschaftswachstum in Höhe von 2-3 % im Jahr 2023 aus – mit den niedrigsten Wachstumsraten in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften. Das EBIT vor Sondereinflüssen wird voraussichtlich zwischen 16 und 18 Mrd. DKK (ca. 2,1 und 2,4 Mrd. Euro) liegen. DSV erwartet, dass sich die negative Entwicklung des Frachtaufkommens im ersten Halbjahr 2023 fortsetzt, jedoch mit einer Erholung in der zweiten Jahreshälfte.

Wirtschaftlicher Einbruch
Auch wenn die Pandemie eigentlich vorbei sei, werfe sie noch immer ihre Schatten auf die Branche, denn vor allem die Marktvolatilität würde anhalten. Zu Beginn des Jahres 2022 waren die Kapazitäten knapp, die Frachtraten erreichten nie dagewesene Höchststände und stürzten dann wieder ab. In der zweiten Jahreshälfte 2022 erlebten die meisten Märkte eine Phase des wirtschaftlichen Abschwungs und rückläufiger Transportvolumina, erläutert der CEO die momentane Situation. „Für den aktuellen Einbruch sind mehrere Faktoren verantwortlich: die Normalisierung des Verbraucherverhaltens nach der Pandemie, die anhaltende Energieknappheit und eine seit Jahrzehnten nicht mehr erlebte Inflation, um nur einige zu nennen. Nicht alle Regionen und Branchen waren gleichermaßen betroffen - der Nahe Osten und die Gesundheits- und Energiebranche sind Beispiele für widerstandsfähigere Bereiche.“

Ukrainekrieg und die Folgen
Das volatile makroökonomische Umfeld im Jahr 2022 wurde durch den Einmarsch Russlands in der Ukraine noch verstärkt. Als Reaktion darauf hat DSV seine Geschäftsaktivitäten in Russland und Weißrussland eingestellt bzw. veräußert und stattdessen humanitäre Hilfe für die Ukraine geleistet, u.a. in Form von Transport- und Logistikdienstleistungen sowie Lebensmittelspenden.

Erfolgreiche Übernahme abgeschlossen
Im April 2021 kündigte das Unternehmen die Übernahme des Speditions- und Kontraktlogistikers Agilitys Global Integrated Logistics Business (GIL) an. Bereits 2022 konnte DSV die Integration abschließen. „Wir haben GIL innerhalb eines Jahres integriert - unsere bisher schnellste Integration. Die Zusammenführung zweier großer und komplexer Organisationen, die sich über mehrere Länder und Geschäftsbereiche erstrecken, ist ein beachtliches Unterfangen, und wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, berichtet Andersen stolz und ergänzt: „Unsere Organisation und unsere Marktposition sind bereits stark, aber Fusionen und Übernahmen bleiben ein wichtiger Teil unserer Strategie, und wir werden den Markt weiterhin auf der Suche nach Wertschöpfungsmöglichkeiten beobachten.“

Großes Thema: Nachhaltigkeit
Neben der Weiterentwicklung digitaler Produktionsplattformen und dem Bemühen, die Lieferketten noch transparenter zu gestalten, um so noch besser auf die wachsenden Kundenforderungen eingehen zu können, hat DSV im Jahr 2022 seine Ambitionen in Sachen Klimaschutz erhöht und zusätzliche Schritte unternommen, um ein nachhaltigeres Unternehmen zu schaffen. Nach der Übernahme von GIL wurden aufgrund der veränderten Unternehmensgröße die CO2-Emissionen neu berechnet, außerdem führte der Logistiker eine interne CO2-Gebühr ein, um neue Nachhaltigkeitsinitiativen und Innovationen finanziell zu unterstützen.

Netto-Null-Emissionen
„Am wichtigsten ist jedoch, dass wir uns verpflichtet haben, bis 2050 in unserem gesamten Unternehmen keine Emissionen mehr zu verursachen. Um unsere Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, haben wir 2022 auch unsere Organisation geändert und ein neues operatives Nachhaltigkeitsteam unter der Leitung unseres COO eingerichtet. Dadurch wird die Nachhaltigkeit konkreter in unseren Betrieb eingebettet und wir können Innovationen vorantreiben und Umwelt- und Klimainitiativen umsetzen. Wir können dieses Ziel aber nicht allein erreichen, sondern müssen eng mit unseren Kunden, Lieferanten und anderen Interessengruppen in der gesamten Branche zusammenarbeiten. Und letztlich sind wir auf die kontinuierliche technologische Entwicklung in unserer Branche angewiesen“, so CEO Jens Bjørn Andersen abschließend.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Die Österreichische Post AG hat vor kurzem ihr neues Paket-Logistikzentrum in Wien-Inzersdorf feierlich in Betrieb genommen. In einer 22.000 m² großen…

Weiterlesen

Die Gartner KG bestellte kürzlich für einen Auftrag des Stahlkonzerns voestalpine 20 Diagon-Schräglader der Hangler Fahrzeugbau GmbH.

Weiterlesen
Foto: CRUSIAUX Franck-REA

Der Logistikdienstleister GEODIS erreicht mit einem „A-“-Rating das CDP „Leadership“-Level und unterstreicht mit der Offenlegung von Klimamaßnahmen…

Weiterlesen

Je volatiler das Umfeld, desto schwieriger gestaltet sich für ein Unternehmen die strategische Planung. Der kontinuierlichen Analyse und Bewertung von…

Weiterlesen
Foto: Siemens Mobility

Tanja Kienegger, neue Geschäftsführerin von Siemens Mobility Austria, spricht im Interview mit der Int. Wochenzeitung Verkehr über Frauenpower,…

Weiterlesen

The Art of Rolling Tramezzini vs. Creating Confidence & Connectivity – der KitchenTalk4 und damit das erste Micro-Event 2024 der Independent Logistics…

Weiterlesen

Nach 24 Jahren erfolgreicher Leitung der Best Logistics Sp. z o.o., einem Tochterunternehmen der Felbermayr Gruppe, verabschiedete sich…

Weiterlesen
Bild: Gebrüder Weiss / ma.lo ZT

Das Logistikunternehmen errichtet einen zentralen Standort für IT und Logistik nahe dem Wolfurter Güterbahnhof und sichert damit lokale Arbeitsplätze:…

Weiterlesen
Foto: NOSTA Group

Mit dem neuen Büro in Bukarest baut die NOSTA Group ab April ihre Präsenz in Rumänien weiter aus. Nach dem Start der ersten Niederlassung in…

Weiterlesen

Der Nutzfahrzeughersteller MAN Truck & Bus wird als erster europäischer Lkw-Produzent eine Kleinserie mit Wasserstoff-Verbrenner aufsetzen. Schon 2025…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

VPI-Generalversammlung

Datum: 17.04.2024
Ort: Wien

VNL-Powerday Arbeitswelt Logistik 2024+

Datum: 18.04.2024
Ort: Wirtschaftskammer Wien, Straße der Wiener Wirtschaft 1, 1020 Wien

Tag der Logistik - VNL

Datum: 18.04.2024
Ort: online

EL-MOTION 2024

Datum: 23.04.2024 bis 24.04.2024
Ort: Wien, Wiener Werkshallen

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs