News Neue Bahn News

Die Kupplungsrevolution wird eingeläutet

Foto: Müller
Foto: Müller

Die Digitale Automatische Kupplung wird den Bahngüterverkehr grundlegend verändern. Verkehr hat den DAK-Prototypen bei der Präsentation in Wien genau unter die Lupe genommen.

Ab 2030 bahnt sich im europäischen Bahngüterverkehr eine neue Ära an: Ab diesem Zeitpunkt sollen Güterzüge europaweit nicht mehr händisch, sondern automatisch gekuppelt werden. Möglich wird das mit der Digitalen Automatischen Kupplung, kurz DAK genannt. Wie das praktisch funktionieren soll, war vor kurzem erstmals in Österreich in Wien am DAK-Demonstratorzug zu besichtigen. Die DAK ist eine Mittelpufferkupplung, die automatisch die Waggons miteinander verbindet bei gleichzeitiger Durchkupplung des Stroms und aller für den Zug relevanten digitalen Daten.

Game Changer
Für Andreas Matthä, CEO der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB Holding), ist diese Kupplung eine wirkliche Revolution, die helfen wird, per saldo mehr Güter auf die Schiene zu bringen und den Bahnbetrieb sicherer zu machen. Denn so müssen die Waggons nicht mehr von Menschenhand miteinander verbunden werden. „Sie ist der Game Changer und katapultiert uns technologisch in das 21. Jahrhundert“, so der ÖBB- Chef in euphorischem Tonfall.

Der Demonstrator-Zug bietet die Möglichkeit, einzelne Prototypen in der Praxis zu testen; bis 2025 soll dann die Forschungs- und Entwicklungsarbeit abgeschlossen sein und ein einheitlicher Standard definiert werden.

Die DAK löst die alte noch aus Kaiserzeiten stammende Schraubenkupplung ab, bei der mühevoll eine 20 Kilogramm schwere Schraube angehoben werden muss, um die Waggons miteinander zu verbinden. Ein Verschieber im heutigen Bahnbetrieb muss bislang in einer Schicht 300-mal diesen mühevollen Schraubvorgang unter den Puffern durchführen. Das ist im heutigen effizienzorientierten Bahnbetrieb unwirtschaftlich und außerdem ein nicht ungefährlicher Job.

2030 als Zielvorgabe
Das europäische Konsortium DAC4EU (Digital Automatic Coupling for Europe) testet mit dem Demonstratorzug derzeit auf Fahrten durch ganz Europa die technische Machbarkeit der DAK. Bis 2030 soll eine Standardversion erarbeitet und dann in tausende Güterwagen implementiert werden. Bei dem DAC4EU-Konsortium mit von der Partie sind neben der ÖBB Rail Cargo Group auch DB Cargo sowie SBB Cargo und die Güterwagen- vermieter Ermewa, GATX Rail Europe und VTG.


Das könnte Sie auch noch interessieren
Foto: Shutterstock / Travel mania

Noch immer kämpft die Transport- und Logistikbranche mit den Folgen der Corona-Krise. Lasse Landt, Chief Financial Officer des IT-Lösungsanbieters…

Weiterlesen
Foto: Gebrüder Weiss / Kudrat

Der Logistiker übernimmt die Ersatzteildistribution des japanischen Automobilherstellers Toyota in Almaty.

Weiterlesen
Foto: Österreichische Post AG / Werner Streitfelder

Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem seine Zahlen für das erste Halbjahr 2022: Die Inflation und Unsicherheiten am Energiemarkt prägten die…

Weiterlesen
Foto: DB Schenker / Marc Wagner

Um für mehr Zuverlässigkeit und eine höhere Stabilität der Lieferketten zu sorgen, baut DB Schenker sein globales Flugstreckennetzwerk aus und hat nun…

Weiterlesen

Die eMOKON ist die größte Fachkonferenz für den dekarbonisierten Betrieb von Fahrzeugflotten für Gewerbe und Unternehmen in Österreich und hat zum…

Weiterlesen

Jettainer schenkt seinen ausgedienten Luftfrachtcontainern ein zweites Leben und lässt aus den robusten Materialien der Lademittel trendige…

Weiterlesen
Foto: Kühne+Nagel

Im Einklang mit den Null-Emissionszielen setzt der Logistiker sein Biokraftstoff-Konzept nun in die Tat um und verkündet, 40.000 TEU mit Biokraftstoff…

Weiterlesen

Der 29. Österreichische Logistik-Tag vollzieht den "Perspektivenwandel": Am 4. und 5. Oktober gehen wieder das Logistik-Future-Lab und der…

Weiterlesen
Grafik: Hupac

Trotz lebhafter Nachfrage stagnierte der Verkehr der Hupac im ersten Halbjahr 2022 mit einem Plus von 1% auf dem Vorjahresniveau. Negativ wirkte sich…

Weiterlesen
Grafik: Gasunie

Knotenpunkt für die Wasserstoffzukunft: Das niederländische Gas-Infrastruktur-Unternehmen Gasunie tritt der deutschen H2Global-Stiftung bei, die seit…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

Forum Green Logistics 2022

Datum: 06. September 2022
Ort: thinkport VIENNA, Wien

Südhafenforum

Datum: 15. September 2022

InnoTrans 2022

Datum: 20. September 2022 bis 23. September 2022
Ort: Berlin, Deutschland

VNL Logistik-Forum Bodensee

Datum: 22. September 2022
Ort: Festspielhaus Bregenz

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.