News

„Die Bahn ist und bleibt der wichtigste Verkehrsträger“

Foto: LogServ
LogServ sowie CargoServ haben sich zu einem großen Player in Oberösterreich entwickelt, sagen die Geschäftsführer Markus Schinko (li.) und Christian Janecek.
Foto: LogServ

Christian Janecek und Markus Schinko, Geschäftsführer von LogServ, sprechen im Gespräch mit Verkehr über nachhaltige Schrotttransporte und unkonventionelle Recruiting-Methoden.

Wie hat sich das vorige Geschäftsjahr für LogServ und CargoServ entwickelt und wo wollen Sie den strategischen Fokus im aktuellen Geschäftsjahr setzen?
Christian Janecek: Das letzte Geschäftsjahr (April 2023 bis März 2024) ist trotz herausfordernder Rahmenbedingungen für LogServ und CargoServ sehr gut gelaufen. Was das laufende Geschäftsjahr angeht, so werden wir den Fokus auf breit angelegte Aktivitäten rund um das Thema „Schrottlogistik“ legen – LogServ und CargoServ begleiten als Logistikpartner die Steel Division des voestalpine-Konzerns aktiv im Prozess der Umstellung in Richtung einer CO2-reduzierten Produktion am Standort Linz. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der aktuell in Umsetzung befindlichen Digitalisierung des gesamten Fertigwarenversands am Standort Linz.

Die Dekarbonisierung ist momentan das große Thema. Wie gehen Sie mit diesem Thema um?
Markus Schinko: Die Transformation der Metallurgie ist auch ein großes logistisches Thema – vor allem im Kontext des europaweit enorm steigenden Schrottbedarfs. Wie mein Kollege schon sagte, begleiten LogServ und CargoServ die Transformation der voestalpine hin zu grünem Stahl mit innovativen umweltfreundlichen Logistikkonzepten entlang der Schrott-Pipeline, mit dem Fokus, die Versorgungssicherheit zu gewährleisten und nachhaltig Transportkosten einzusparen. Inspiriert vom erfolgreichen Rundlauf-Konzept „Bayern-Shuttle“ (umgesetzt mit DB Cargo) entstanden bereits weitere innovative Rundlaufkonzepte: Mit dem Schwandorf-Shuttle wird zusammen mit DB Cargo Schrott und Bewehrungsstahl im Rundlauf zwischen Schwandorf und Ennsdorf transportiert, wo für die bedarfsgerechte Schrottversorgung des voestalpine-Produktionsstandorts Linz ein neues Schrott-Hub im Aufbau ist. CargoServ übernimmt dann die Schrottversorgung der Produktion in Linz – vorsortiert, schrottsortengerecht, Losgrößen-optimiert und just in time. Die Bahn ist und bleibt hier der wichtigste Verkehrsträger. Daneben ist die Binnenschifffahrt eine strategisch wichtige Transportalternative für Rohstoffe und Fertigwaren. Knapp zwei Millionen Tonnen eingehende Rohstoffe und 600.000 Tonnen Fertigware laufen aktuell über den von der LogServ ­betriebenen Werkshafen am ­voestalpine-Standort in Linz.

Sie fahren längst nicht mehr nur für die voestalpine. Wie hat sich der Kundenstock seit der Gründung entwickelt?
Janecek: LogServ und CargoServ wurden 2001 vor dem Hintergrund der Bündelung und Professionalisierung der Logistikprozesse der Steel Division des voestalpine-Konzerns gegründet – mit erweitertem Fokus auf Industriekunden außerhalb des Konzerns. Und der Plan ist aufgegangen: Im ersten Jahr haben wir mit knapp 600 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 58 Millionen Euro erwirtschaftet. Das hat sich zu einem Gruppenumsatz von zuletzt über 470 Millionen entwickelt. Aktuell sind über 1.000 Mitarbeiter in der LogServ-Gruppe beschäftigt. Rund ein Drittel des Umsatzes wird mit Kunden außerhalb des voest­alpine-Konzerns erwirtschaftet.
Schinko: Die Kunden der LogServ sind vor allem in der Metallerzeugung und -verarbeitung, in der Baustoff- und Prozessindustrie, im Maschinen- und Anlagenbau, im Wasserkraftwerksbau und auch in der Automobil- und -zulieferindustrie zu Hause. Auf dem Eisenbahnsektor werden Betreiber von Werks- und Anschlussbahnen, private Eisenbahnverkehrsunternehmen und Privatgüterwagenvermieter betreut. CargoServ bietet als privates Eisenbahnverkehrsunternehmen alternative Eisenbahnkonzepte für Ganzzugs-Gütertransporte auf dem öffentlichen Schienennetz an.

Seit einigen Jahren bilden Sie auch Lehrlinge und Lokführer aus. Wie läuft die Akademie?
Schinko: Aktuell bilden wir in der LogServ-Gruppe rund 40 Lehrlinge in unterschiedlichen kaufmännischen und technischen Berufen aus. Neben der klassischen Lehrlingsausbildung haben wir mit der LogServ-Bahnakademie auch ein eigenes Ausbildungszentrum für Eisenbahn-Berufe (Lokführer, Verschieber, Wagenmeister etc.), in dem wir neben unserem Eigenbedarf auch Aus- und Weiterbildungen für andere Unternehmen durchführen. Mehr als 500 Teilnehmer absolvieren jährlich Aus- und Weiterbildungen an der LogServ-Verkehrsakademie – rund ein Drittel davon ist aus dem eigenen Haus.
Janecek: Um junge Menschen in Logistik- bzw. Eisenbahn-affinen Ausbildungen frühzeitig anzusprechen, arbeiten wir intensiv mit Fachhochschulen zusammen und sind auf Karrieremessen präsent. Speziell im Blue-Collar-Bereich gehen wir auch unkonventionelle Wege. Fachkräfte für unsere Werksbahn haben wir beispielsweise auch gezielt im Ausland, etwa in Bosnien und Kroatien, gesucht und gefunden. Diese Mitarbeiter unterstützen wir dann bei der Integration in Österreich – von der Wohnungssuche über Sprachkurse bis zur Integration ins Vereinsleben.


Das könnte Sie auch noch interessieren

In einer Zeit, in der der Druck zur Reduzierung von CO₂-Emissionen in allen Verkehrssektoren stetig zunimmt, steht auch die Luftfrachtbranche vor…

Weiterlesen
Foto: time:matters GmbH

Die time:matters GmbH wird künftig am Shanghai Pudong Airport ein Courier Terminal für die Abwicklung von Kurier- und Express Luftfrachtsendung…

Weiterlesen
Foto: privat

Leopold Foll wird ab dem 1. Juli 2024 als neuer Geschäftsführer in die 3LOG premium logistics GmbH einsteigen und gemeinsam mit Thomas Kopp und Helena…

Weiterlesen
Foto: Aussenwirtschaft Austria

Im Rahmen der Exporters' Nite 2024 der Österreichischen Wirtschaftskammer wurde die FACC AG mit dem Exportpreis in Silber ausgezeichnet. Die…

Weiterlesen
Foto: TLF Real Estate

Die Garbe Industrial Real Estate GmbH hat eine Bestandsimmobilie im Duisburger Hafen neu vermietet. Einziehen wird der Wormser Logistiker TST. Das…

Weiterlesen

Am 17. Juni 2024 wurde eine neue Wasserstofftankstelle im Güterverkehrszentrum (GVZ) Region Augsburg eröffnet. Dieses zukunftsweisende Projekt,…

Weiterlesen
Foto: HHM / Ahmadi

Mit der Unterschrift des tschechischen Präsident Petr Pavel ist das zwischen der deutschen und tschechischen Regierung geschlossene Abkommen „Über die…

Weiterlesen

Dachser Austria hat Anfang Juni die Absichtserklärung für das Projekt „Zero Emission Transport“ unterzeichnet, mit der sich das Unternehmen…

Weiterlesen
Foto: RCG / Groox

Seit mittlerweile 20 Jahren beweisen die ÖBB Rail Cargo Group (RCG) und das Entsorgungsunternehmen FCC Austria Abfall Service AG, wie nachhaltige…

Weiterlesen
Foto: DHL Group

Am 1. Juli wird Markus Panhauser neuer CEO von DHL Global Forwarding in Deutschland und der Schweiz. In seiner neuen Rolle übernimmt er die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Der Podcast der Internationalen Wochenzeitung Verkehr in Kooperation mit Julia Schütze.

Hören Sie hier das Interview mit Andreas Matthä, CEO der ÖBB Holding.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Termine

transport logistic China 2024

Datum: 25.06.2024 bis 27.06.2024
Ort: Shanghai, New International Expo Center

air cargo China 2024

Datum: 25.06.2024 bis 27.06.2024
Ort: Shanghai, New International Expo Center

Emokon

Datum: 11.09.2024 bis 12.09.2024
Ort: ÖAMTC Teesdorf

IAA Transportation 2024

Datum: 17.09.2024 bis 22.09.2024
Ort: Messegelände Hannover

Mehr Termine

Verkehr im Austria Kiosk

Aktuelle ePaper-Ausgaben der Wochenzeitung Verkehr können Sie direkt im Austria Kiosk kaufen.

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs